Morgens halb 10 in Deutschland – Mit Pausen bleiben Sie konzentriert



Selbst das Duracell-Häschen läuft nicht ewig. Unter Zeitdruck ist die Versuchung groß, ohne Unterbrechung durchzuarbeiten. Aber Pausen sind unverzichtbar, um sich zu regenerieren und leistungsfähig zu bleiben. Diese 5 Tipps kosten kaum Zeit und sind selbst an stressigen Tagen leicht in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Mit Pausen fit bleiben
Mit Pausen halten Sie sich fit über den ganzen Arbeitstag über.

Was ist das Problem

Schneller, höher, weiter – Laut Soziologen befinden wir uns in einer Beschleunigungsgesellschaft. Termindruck, eine hohe Arbeitsbelastung und die eigenen Ansprüche verleiten viele Menschen dazu, im Job auf Hochtouren zu laufen. Pausen werden bei Stress leicht vergessen oder als lästige Unterbrechung empfunden. Eine Zeitlang macht es sogar Spaß, richtig durchzupowern. Aber irgendwann sackt die Leistungskurve nach unten und durch die Konzentrationsmängel schleichen sich immer mehr Fehler in die Arbeit ein. Langfristig führt diese ständige Überbeanspruchung zu gesundheitlichen Beschwerden, weil Sie sich ohne Ruhephasen nicht regenerieren können.

So funktioniert es

Wer ohne Unterbrechung durcharbeitet, setzt sich unnötigem Stress aus. Wenn Sie regelmäßige Pausen einplanen und sich aktiv erholen, bleiben Sie dagegen viel länger leistungsfähig. Laut Experten kommt es dabei nicht auf die Länge der Ruhephase an. Schon kleine Mikro-Unterbrechungen reichen, um kurz von der Arbeit abzuschalten und wieder Energie zu tanken. Mit den folgenden Tipps gelingt es Ihnen leicht, erholsame Entspannungszeiten einzuplanen.

Stopp! Schalten Sie einen Gang zurück – Mit aktiven Pausen bleiben Sie gesund und leistungsfähig. Klick um zu Tweeten

Tipp Nr. 1: Planen Sie Ihre Pausen rechtzeitig ein

Je müder und erschöpfter Sie sind, desto schwieriger fällt es Ihnen, sich zu entspannen. Deshalb ist es ratsam die Arbeit zu unterbrechen, bevor Ihre Konzentration nachlässt. Auch wenn Sie es gar nicht bemerken, aber Ihre Aufmerksamkeit lässt nach 60 bis 90 Minuten nach. Das ist der perfekte Zeitpunkt für Ihre Pause. Damit Sie diesen guten Vorsatz nicht vergessen, können Sie sich eine Software wie „Workrave” auf den Computer laden. Dieses kostenfreie Tool erinnert Sie entsprechend Ihrer Einstellungen sehr hartnäckig an die Ruhephasen und schlägt Ihnen außerdem lockernde Gymnastik-Übungen vor.

Extra-Tipp:

Ein chaotisches Büro voller Aktenstapel raubt Ihnen enorm viel Konzentration und Aufmerksamkeit. Es fallen hohe Suchzeiten an, weil Sie Ihre Unterlagen nicht auf Anhieb finden. Letztendlich rauben diese unerledigten Aufgaben Ihre Energie und geben Ihnen das Gefühl, niemals mit Ihrer Arbeit fertig zu werden. Mit meinen praxiserprobten Erfolgstipps brauchen Sie Ihr Büro nur einmal aufräumen.

Chaotisches Büro schlechte Pausen
Mit einem ordentlichen Büro fühlen sich auch die Pausen gut an.

Tipp Nr. 2: Gestalten Sie Pausen aktiv

Eine Ruhephase ist nur dann wirklich entspannend und erholsam, wenn Sie wirklich Ihre Arbeit unterbrechen. Also bitte nicht essen oder trinken und dabei auf den Computer schauen oder eine Aktennotiz lesen. Stehen Sie auf und verlassen Sie Ihren Arbeitsplatz. Sie können zum Beispiel ein Fenster öffnen und die frische Luft genießen. Wenn es möglich ist, gehen Sie nach draußen. Durch die Bewegung lösen Sie Ihre verkrampften Muskeln.

Tipp Nr. 3: Machen Sie die Mittagspause zum Ihrem Verwöhnprogramm

Damit sich wirklich ein Erholungseffekt einstellt, brauchen Sie einen Ortswechsel. Wenn Sie eine Kantine oder einen Pausenraum in Ihrem Unternehmen haben, können Sie hier gemeinsam mit Ihren Kollegen essen. Achten Sie aber darauf, möglichst wenig über die Arbeit zu sprechen. Bei schönem Wetter füllt ein Spaziergang an der frischen Luft die Energiereserven auf. Moderne Arbeitgeber bieten Ihren Mitarbeitern sogar extra Räume für das so genannte Powernapping. Das kurze Nickerchen wirkt wie ein Aufputschmittel ohne Nebenwirkungen. Wenn Sie die große Müdigkeit überkommt, können Sie auch ganz einfach den Kopf auf den Schreibtisch legen. Achten Sie aber darauf, dass Sie nach 20 Minuten vom Handy geweckt werden.

Extra-Tipp:

Schmutziges Geschirr und vergessene Lebensmittel im Kühlschrank beeinträchtigen häufig die Wohlfühl-Atmosphäre in der Küche. In der Regel sind die Zuständigkeiten nicht geklärt und deshalb fühlt sich niemand für den Raum verantwortlich. Diese fünf klaren Regelungen sorgen dauerhaft für Ordnung und für gute Stimmung.

Küchendienst für Pausen geregelt
Der Küchendienst sollte für die Pausen geregelt sein.

Tipp Nr. 4:Ernähren Sie sich gesund

Kommen Sie nach der Mittagspause in ein Leistungstief? Dann kann das an Ihrem Essen liegen. Kalorienhaltiges und fettreiches Essen macht müde und träge. Setzen Sie stattdessen Gerichte mit frischem Gemüse auf den Speiseplan. Ein neuer Trend ist die Suppe im Glas. Geben Sie das kleingeschnittene Gemüse, zerkleinertes Hühnerfleisch, Glasnudeln und Gewürze in ein Schraubglas. Im Büro gießen Sie heißes Wasser darüber und nach 5 Minuten haben Sie eine köstliche, gesunde Mahlzeit. Kleine Snacks wie Bananen oder eiweißhaltige Nüsse füllen zwischendurch Ihren Energiespeicher wieder auf. Denken Sie unbedingt daran, während der Arbeitszeit ausreichend Wasser zu trinken. Oft liegt es am Flüssigkeitsmangel, wenn Sie sich müde fühlen oder Kopfschmerzen bekommen.

Extra-Tipp:

Sprechen Sie Ihren Vorgesetzten auf gesundheitsfördernde Maßnahmen an. Warum nicht Geld in eine Obstkiste oder einen Wasserspender investieren. Und vom Betriebssport profitieren alle. Mit diesen Argumenten werben Sie für die betriebliche Gesundheitsförderung.

Obst für die Pausen
Stellen Sie doch Obst für die Pausen bereit.

Tipp Nr. 5: Ändern Sie den Blickwinkel auf Fehler

An manchen Tagen läuft einfach alles schief. Besonders schwierig wird es, wenn im Unternehmen eine negative Fehlerkultur herrscht. Reagieren Vorgesetzte sofort mit scharfer Kritik auf Fehler, sind die Mitarbeiter blockiert und können nicht mehr effektiv arbeiten. Da niemand absichtlich Fehler macht, ist es wichtig, das Problem von der Person zu trennen. Versuchen Sie gemeinsam zu ergründen, warum dieser Fehler auftrat. Wir setzen bei Tempus das Reagan-Formular ein. Diese Vorlage hilft Ihnen mit klaren Vorgaben eine systematische Problemanalyse durchzuführen.

Lesen Sie auch diese Tipps, wie Sie Stressreaktionen locker meistern.

Darauf kommt es an

Haben Sie kein schlechtes Gewissen, wenn Sie trotz Zeitdruck Ihre Arbeit für eine kurze Pause unterbrechen. Am besten ermutigen Sie Ihre Kollegen, sich Ihnen anzuschließen. Denn von gesunden, leistungsfähigen Mitarbeitern profitiert das gesamte Unternehmen.

Was der Tipp bewirkt

Gerade wenn Sie unter Zeitdruck stehen, helfen Ihnen Pausen, sich zu erholen und dann konzentriert weiterarbeiten zu können. Unterbrechen Sie bewusst Ihre Arbeit. Es reichen schon wenige Minuten, um Stress abzubauen. Sie sind nicht nur leistungsfähig sondern schützen sich auch vor gesundheitlichen Risiken wie Burnout oder einem Herzinfarkt.

Und Sie?

Wie gestalten Sie Ihre Pausen? Schreiben Sie mir, ich bin gespannt auf Ihre Erfolgsgeheimnisse für einen entspannten Arbeitsalltag.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: