Alpen Methode – das effektive Zeitmanagement für jeden Tag

9. Juli 2020

Wer sich frühmorgens aufmacht, um in einer Tagestour die Benediktenwand zu überschreiten, hat einen Gewaltmarsch mit 1.500 Höhenmetern vor sich. Neben ausreichend Proviant ist eine gute Planung vonnöten: welcher Weg genommen wird und in wie viele Etappen er sich aufteilt, wo steile Stellen sind, die das Wander-Tempo bremsen und – ganz wichtig – wann Pausen eingelegt werden können.

So stellen Sie sich die Alpen Methode vor? Das ist richtig – und auch nicht. Denn der Begriff Alpen hat eigentlich nichts mit dem Hochgebirge zu tun, sondern ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben von fünf Wörtern und steht für eine Methode des Selbstmanagements bzw. Zeitmanagements.
Der Vergleich mit einer Bergtour gibt jedoch ein schönes und auch passendes Bild ab. Denn der anstrengende Berg-Aufstieg hat mit manchem stressigen Arbeitstag einiges gemein. Mit einer klugen Tagesplanung, als welche die Alpen Methode gilt, lässt sich jeder noch so herausfordernde Werk- und Bergtag bewältigen. Ich sage Ihnen in diesem Blog, wie das funktioniert.

Worum es geht

Der deutsche Wirtschaftswissenschaftler und Zeitmanagement-Experte Lothar Seiwert hat die Alpen Methode vor einigen Jahren entwickelt. Er selbst nutzt sie täglich – die Betonung liegt auf diesem Wort. Denn sie hilft maßgeblich, den einzelnen Tag, der vor einem liegt, sinnvoll zu strukturieren, die eigene Arbeitskraft einzuteilen und die Ergebnisse so zu optimieren.

Das Wort ALPEN steht für:

  • Aufgaben notieren
  • Länge einschätzen
  • Pufferzeit einplanen
  • Entscheidungen treffen
  • N wie Nachkontrolle

Laut Seiwert erhält der Tag mittels Alpen Methode in nur fünf Minuten eine Struktur. Allerdings rät der Experte dazu, die Tagesplanung bereits am Vorabend anzugehen: am Morgen könnten eingehende Anrufe, E-Mails oder Anliegen von Mitarbeitern stören. Die geplante Planung kommt so erst gar nicht in Gange.
Eine gute Vorbereitung ist eben alles – in diesem Beitrag finden Sie einige Tipps.

Überlegen Sie am Vorabend, wie Sie den nächsten Tag strukturieren wollen – die Alpen-Methode ist Ihr Wegweiser.

Wie die Alpen Methode funktioniert

Ich zeige Ihnen in fünf Schritten, für den je ein Anfangsbuchstabe steht, wie Sie einen Tagesplan erstellen:

A wie Aufgaben notieren:

In diesem ersten Stadium schreiben Sie ALLES auf, was an diesem einen Tag ansteht. Die Reihenfolge ist dabei unwichtig – was zählt ist vielmehr, dass die Liste vollständig ist. Also: Aufgaben, die abgearbeitet werden müssen, dringende Telefonate, Meetings, eventuell eine Dienstreise samt Vorbereitungen, die dafür getroffen werden müssen.
So entsteht eine umfangreiche To-Do-Liste.

Ein Tipp: Nehmen Sie auch die Alpen Methode in die Liste mit auf, schließlich möchten Sie sie in Ihren täglichen Ablauf integrieren.
Übrigens: In unserem kostenlosen Webinar erfahren Sie neben vielen anderen interessanten Aspekten, wie Sie Ihre Aufgabenliste mit Hilfe von OneDrive kürzen können. Schauen Sie mal rein!

L wie Länge einschätzen:

Durch das Niederschreiben aller Vorhaben sehen Sie schon, wo die Schwerpunkte liegen. In diesem zweiten Schritt ergänzen Sie jeden Punkt auf Ihrer Liste durch eine Zeitangabe: Beispielsweise wie lange Sie für die Abarbeitung bestimmter Projekte brauchen oder wie lange voraussichtlich die Besprechung dauern wird. Seien Sie dabei realistisch und sich selber gegenüber ehrlich!Insbesondere bei unangenehmen Tätigkeiten neigt man dazu, lieber weniger Zeit einzuplanen, um die Sache schon im Vorhinein abzukürzen.
Generell raten wir von Büro-Kaizen: Multiplizieren Sie den von Ihnen geschätzten Zeitaufwand mit 1,5, weil meist unterschätzt wird, wieviel mehr an Zeit benötigt wird. Ein Kundentelefonat, für das 30 Minuten veranschlagt wurde, zieht sich dann 45 Minuten hin.

P wie Pufferzeit einplanen:

Genau aus diesem Grund versehen Sie Ihren Tagesplan mit Zeitpuffern. Es ist ja nicht nur so, dass sich einige Vorhaben zeitlich dehnen, sondern es kommt immer wieder vor, dass unerwartete Ereignisse eintreten und Ihre Planung durcheinander wirbeln. Damit genau das nicht passiert, sollten Sie nur maximal 60 Prozent der Arbeitszeit verplanen. Die restlichen 40 Prozent dienen als Puffer, so dass Sie nicht unter Druck geraten.

Bei der Alpen Methode gehören auch Pausen dazu – als Ausgleich zum disziplinierten Arbeiten.

E wie Entscheidungen treffen:

Ihre Liste ist zu lang, die Zeit reicht nicht? Diese Einsicht ist schon mal sehr wertvoll. Denn nun ist es an Ihnen, Entscheidungen bezüglich Wichtigkeit zu treffen. Welche Aufgabe ist dringlich, welche kann verschoben werden? Welche Personen müssen Sie auf jeden Fall an diesem Tag kontaktieren, welche Unterredung darf warten?
Sie müssen nun ganz klar Prioritäten setzen – in wichtig/unwichtig, dringend/nicht dringend. Was unwichtig und nicht dringend ist, nehmen Sie von der Liste. Was wichtig, aber nicht dringend ist, verschieben Sie auf der Liste weiter nach unten.Was relativ unwichtig, aber dennoch dringend ist, dürfen Sie bedenkenlos an jemanden delegieren. Den Rest – also was wichtig und dringend – gehen Sie sofort an. Noch heute.

N wie Nachkontrolle:

Das beste Vorhaben nützt wenig, wenn es nicht auf seine Durchführbarkeit geprüft wird. Darum sollten Sie am Ende des Tages Bilanz ziehen: Waren die Zeitvorgaben angemessen? Haben Sie die Prioritäten richtig gesetzt und dadurch viel erledigen können? Wie haben die Pufferzeiten funktioniert?

Auf diese Weise lässt sich beurteilen, ob die Alpen Methode grundsätzlich etwas für Sie ist. Aber seien Sie mit Ihrem Urteil nicht vorschnell, sondern probieren Sie die Methode ruhig über eine oder zwei Wochen aus.

Extra-Tipp: Erweitern Sie Ihre Zeitplanung mittels eines Zeitplanbuches. Es hilft, Projekte im Überblick zu behalten und über den Tag hinaus strukturiert vorzugehen. Wenn Sie Außendienstmitarbeiter sind, gehört in ein ZPB auch eine Liste mit Fragen – etwa zum Wettbewerb, zu Wettbewerbspreisen, Referenzen etc. – die Sie bei Kundenbesuchen immer parat haben sollten. Weiterhin enthält das ZPB wertvolle Checklisten. Mehr dazu finden Sie unter dem Stichwort Zeitplansysteme bei tempus.

Was die Alpen Methode bewirkt

Keine Frage: Ihr Arbeitstag erhält einen Rahmen, anhand der To-Do-Liste setzen Sie selbst Prioritäten und zeitliche Limits. Sie bekommen so ein Blick für das Wesentliche und schaffen mehr. Hier ist jedoch auch ein gewisses Maß an Selbstdisziplin angesagt – ohne die wird es Ihnen schwerfallen, die Alpen Methode konsequent anzuwenden. Und nur bei dauerhafter Anwendung wird die Methode auch dauerhaft gute Ergebnisse zeigen.

Extra-Tipp: Weitere Informationen für mehr Aufgabeneffizienz finden Sie in unserem kostenlosen Schnelltest, der 10 wertvolle Tipps enthält.

Und Sie?

Haben Sie die Alpen Methode bereits angewendet? Ich freue mich von Ihnen zu hören!



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: