Outlook Autostart einrichten: Jeden Morgen ein paar Sekunden sparen

29. Februar 2020

Bei vielen startet der Arbeitstag heutzutage nicht nur mit einer Tasse Kaffee oder der Durchsicht der eingegangenen Post, sondern mittlerweile auch damit, die ungelesenen E-Mails durchzusehen. Microsoft Outlook ist dafür mittlerweile eines der beliebtesten E-Mail-Programme und wird von vielen täglich sowohl bei der Arbeit als auch privat genutzt. Um sich jeden Morgen ein paar Sekunden der wertvollen Arbeitszeit zu sparen, lohnt es sich, am Computer einen Autostart für Microsoft Outlook einzurichten. Hierbei wird eine automatisierte Regel erstellt, so dass Outlook bei jedem Systemneustart des Computers automatisch mit gestartet wird. Eine sehr praktische Einrichtung, denn so öffnet sich das Programm automatisch und während der Kaffee kocht, können Sie schon einen ersten Blick auf die neuen E-Mails werfen, ohne extra vorher das Programm öffnen zu müssen.

Inhaltsverzeichnis: Das lesen Sie in diesem Text

1. Was ist ein Autostart?
2. Outlook Autostart einrichten: so klappt es
3. Outlook Autostart: so entfernen Sie Outlook aus dem Autostart
4. Video Büro-Kaizen digital: Top 7 Outlook Tipps und Tricks

1. Was ist ein Autostart?

Das Wort Autostart ist ein so genanntes Kofferwort und setzt sich aus den Wörtern „automatisch“ und „Start“ zusammen. Es ist eine gängige Bezeichnung für das automatische Starten von Software-Programmen beim Betriebssystem Windows. Der Autostart wird aktiviert, sobald der Computer eingeschaltet wird, aber auch bei einem Neustart des Systems. Das entsprechende Programm muss also nicht durch einen Mausklick oder eine Tastenkombination aktiv vom User gestartet werden, sondern startet automatisch, sobald der Rechner hochfährt. Nicht zu verwechseln ist der Autostart mit dem so genannten Autorun. Dies ist eine Bezeichnung für eine Funktion von Betriebssystemen. Hier wird, sobald ein wechselbarer Datenträger mit dem PC verbunden wird, eine bestimmte, vorher festgelegte Aktion gestartet.

Bei einem Systemstart von Windows, einem Neustart oder bei einer neuen Benutzeranmeldung werden also bei einem Autostart alle Programme im Startmenü-Ordner Autostart automatisch ausgeführt. Die neuen Windowsversionen enthalten den Autostart-Ordner zweimal, einmal für jeden User zur Selbstverwaltung, einen anderen Ordner, der für alle User bestimmt ist. Dieser kann jedoch nur von Administratoren des Computersystems oder vom System selber verwaltet werden.

2. Outlook Autostart einrichten: so klappt es

Um den Outlook Autostart einzurichten, können Sie einfach eine Tastenkombination verwenden. Drücken Sie auf ihrer Tastatur gleichzeitig die Windowstaste sowie die Taste des Buchstaben “R“. Die Windowstaste zeigt das Fenstersymbol von Windows und befindet sich links untern auf der Tastatur. Wenn Sie die beiden Tasten gleichzeitig gedrückt haben, öffnet sich das Windows Befehlsfenster „Ausführen“. Dies ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als Windows noch ohne grafische Benutzeroberfläche bedient wurde. Es wird jedoch auch heutzutage immer noch genutzt, um schnell Änderungen im Betriebssystem vornehmen zu können.

outlook-autostart-einrichten-befehl-ausfuehren
Das Befehlsfenster „Ausführen“ erscheint bei der Tastenkombination „Windows+R“

Geben Sie nun in das Feld „Öffnen“ den Befehl „shell:startup“ ein und klicken Sie anschließend mit der Maus auf das Feld „OK“. Dadurch öffnet sich dann der Windows Autostart Ordner. In diesen Ordner können Sie nun per Drag & Drop das Desktop-Symbol von Outlook verschieben. Wenn Sie noch keine Verknüpfung von Outlook auf Ihrem Desktop haben, können Sie diese folgendermaßen erstellen: Klicken Sie zunächst auf das Startmenü und suchen Sie dort das Programm Outlook heraus. Nun können Sie per gehaltenem Mausklick das Programmsymbol auf eine freie Stelle auf Ihren Desktop ziehen und haben so eine Desktopverknüpfung für Outlook erstellt. Nachdem Sie also das Outlooksymbol vom Desktop in den Autostart-Ordner verschoben haben, gehört Outlook zu den Programmen, die beim nächsten Systemstart automatisch und ohne Ihr Zutun geöffnet werden. Diese Arbeitsschritte können Sie natürlich auch für andere Programme, die Sie täglich benötigen, ausführen. Bei jedem Programm, das automatisch startet, sparen Sie mehrere Mausklicks und damit Zeit. Es ist jedoch zu beachten, dass das Hochfahren des Computers etwas länger dauern kann, wenn sich zu viele Programme im Autostart-Ordner befinden.

outlook-autostart-einrichten-kopieren
Verschieben Sie die Desktop-Verknüpfung von Outlook in den Autostart-Ordner.

3. Outlook Autostart: so entfernen Sie Outlook aus dem Autostart

Ergibt sich die Situation, dass sich zu viele Programme in Ihrem Autostart-Ordner befinden oder Sie möchten nicht mehr, dass Outlook automatisch startet, haben Sie natürlich die Möglichkeit, den Autostart für Outlook oder auch für andere Programme wieder rückgängig zu machen. Hier sind zwei Wege möglich. Zum einen können Sie die Desktopverknüpfung Outlook aus dem Autostart-Ordner wieder rauslöschen, oder Sie nutzen den Taskmanager, um das Programm aus der Autostart Liste zu entfernen.

Hier einmal die Vorgehensweise ohne den Taskmanager:

outlook-autostart-einrichten-und-loeschen
Wählen Sie „Löschen“ im Dropdown Menü nach Rechtsklick aus.

Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Taste „Windows“ und den Buchstaben „R“. Damit öffnen Sie wie gehabt das Windows Befehlsfenster „Ausführen“. Geben Sie in das Feld „Öffnen“ folgenden Befehl ein: „shell:startup“. Dadurch öffnet sich wieder der Windows Autostart Ordner, in dem Sie die Desktopverknüpfung von Outlook hereingezogen haben. Aus diesem Ordner löschen Sie nun das Outlook Symbol, um das Programm aus dem Autostart wieder herauszunehmen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Outlook-Symbol. Daraufhin erscheint ein Dropdown Menü, in dem Sie den Punkt „Löschen“ auswählen. Daraufhin wird Outlook aus dem Autostart-Ordner herausgelöscht. Alternativ können Sie auch das Outlook-Symbol mit der Maus markieren und dann die Taste „Entf“ auf ihrer Tastatur drücken, um Outlook aus dem Autostart-Ordner zu entfernen. Die Taste „Entf“ finden Sie auf Ihrer Tastatur oberhalb der „Enter-Taste“. Dadurch wird das Outlook Icon gelöscht, so dass Outlook nicht mehr automatisch startet, wenn der Rechner hochfährt oder neu startet.

Mit dem Taskmanager gehen Sie wie folgt vor:
outlook-autostart-einrichten-taskmanager
Wählen Sie den Reiter „Autostart“ im Task-Manager-Fenster.

Öffnen Sie den Taskmanager entweder per Rechtsklick mit der Maus auf die Taskleiste am unteren Bildschirmrand oder aber über die Tastenkombination „Strg+Alt+Entf“. Daraufhin erscheint ein Menü. Hier wählen Sie den Punkt Task-Manager. Im Task-Manager-Fenster wählen Sie nun den Reiter „Autostart“. Hier finden Sie alle Programme aufgeführt, die beim Hochfahren des Computers automatisch ausgeführt werden.

Klicken Sie nun das entsprechende Programm an, welches Sie aus der Autostart Liste entfernen möchten, in unserem Falle Microsoft Outlook. Danach klicken Sie unten rechts auf den Button „Deaktivieren“. Damit haben Sie das Programm wieder aus dem Autostart entfernt und es wird nicht mehr automatisch beim Start des Computers ausgeführt. Das Hinzufügen oder Entfernen von Programmen im Autostartordner ist jederzeit möglich.

Sie möchten noch mehr Informationen zu Outlook erhalten? Hier erfahren Sie, wie Sie Outlook im abgesicherten Modus starten lesen Sie hier nach.

outlook-autostart-einrichten-taskmanager-deaktivieren
Markieren Sie Outlook und klicken auf das Feld „Deaktivieren“ um Outlook aus dem Autostart zu entfernen.

Video Büro-Kaizen digital

Top 7 Outlook Tipps und Tricks

(Dauer: 09:40 Minuten)



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365

Auf der Suche nach mehr Tipps zu Microsoft Outlook? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zu Outlook für Sie aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: