So sichern Sie die Unternehmensnachfolge in Ihrer Firma



Familienunternehmen müssen sich rechtzeitig Gedanken über eine Unternehmensnachfolge machen. Laut Statista wurden alleine zwischen 2014 und 2018 rund 135.000 deutsche Unternehmen reif zur Übergabe an die nächste Generation. In diesen 135.000 Unternehmen sind rund zwei Millionen Mitarbeiter beschäftigt. Misslingt die Unternehmensnachfolge, gefährdet sie auch diese Arbeitsplätze.

Die Unternehmensnachfolge muss rechtzeitig und umfassend geregelt werden

Darum muss die Unternehmensnachfolge rechtzeitig und umfassend geregelt werden. Das sieht auch der Deutsche Industrie- und Handelskammerntag (DIHK) so: Er sagt, wenn dies nicht geschieht, sei das Fortbestehen vieler familiengeführter Firmen bedroht. Und er rät: Denken Sie schon in der Blüte Ihres Erfolgs an Ihr eigenes Ausscheiden, auch wenn es schwerfällt. Warum Sie das tun sollten, zeige ich Ihnen hier.

unternehmensnachfolge-so-einfach-geht-es
Denken Sie schon frühzeitig an die Unternehmensnachfolge.

Unternehmensnachfolge darf kein Tabuthema sein

Ich verstehe, wenn Sie sich darum drücken, denn wer möchte schon daran denken, das eigene Unternehmen, den Lebensinhalt in andere Hände abzugeben. Womöglich noch in fremde Hände, weil sich familienintern niemand findet.
Doch das ist ein Fehler, denn er trägt dazu bei, dass fast die Hälfte der Unternehmen Schwierigkeiten haben werden Nachfolger zu finden, um dann auf einmal hektisch nach der Nadel im Heuhaufen zu suchen.
Doch sollten Sie die Suche und die Entscheidung nicht hinauszögern. Je früher Sie damit beginnen, desto eher haben Sie die Chance, Ihre Nachfolgerin oder Ihren Nachfolger auf Ihre Vision für das Unternehmen einzuschwören.
Lassen Sie sich auch in Sachen Erbschaftssteuer frühzeitig beraten, damit auch das kein Hemmschuh sein wird, wenn die Nachfolge ansteht.

unternehmensnachfolge-durch-gemeinsame-interessen-planen
Machen Sie einmal eine Bestandsaufnahme, ruhig auch gemeinsam: Was waren und sind Ihre Unternehmensziele?

Was, wenn die eigenen Kinder nicht übernehmen wollen?

Es ist längst nicht mehr selbstverständlich, dass eines der Kinder das Familienunternehmen weiterführt. Die Zeiten, da die Jungen gezwungen wurden, in die Betriebe der Alten einzusteigen, sind glücklicherweise vorbei. Denn wer eigentlich nicht will, wird das Unternehmen nie ideal führen, sondern es womöglich immer nur als Pflicht sehen.

Demgegenüber sagen aber laut DIHK 50 Prozent der potenziellen nicht-familieninternen Übernehmer, dass sie kein Unternehmen für sich finden können – das könnte sich für Sie als großer Vorteil erweisen.

Machen Sie also zunächst eine Bestandsaufnahme: Was waren einst Ihre Ziele mit dem Unternehmen? Welches sind Ihre Ziele heute? Was war und ist Ihre Vision, was Ihr Leitbild?
Wer Ihre Nachfolge antritt, sollte diese Vision entweder wertschätzen, übernehmen und weiterentwickeln. Oder Sie lassen Ihrer Nachfolge freie Hand in der Fortentwicklung und dabei, eigene Visionen zu entwickeln.

unternehmensnachfolge-mit-festen-zielen-verfolgen
Üben Sie früh loszulassen und die nächste Generation eigene Visionen entwickeln zu lassen.

Lernen Sie schon während der Suche loszulassen

Knapp 50 Prozent der Familienunternehmerinnen und -unternehmer scheut sich davor, das Unternehmen loszulassen. Das hat gar nicht nur mit der schwierigen Suche nach einer kompetenten Unternehmensnachfolge zu tun. Oftmals erscheint das Leben ohne die Firma, für die man jahrzehntelang und Generationen davor alles gegeben hat, leer und sinnlos.

Bauen Sie deshalb vor und üben Sie schon während Ihrer Suche nach einer Nachfolge das Loslassen. Schauen Sie dazu unseren Film von Tempus TV an: „Keine Angst vor neuen Lebensphasen“. Delegieren Sie mehr Aufgaben. Schaffen Sie sich eine neue Work-Life-Balance, suchen Sie sich Aufgaben neben der Firma, die Sie ausfüllen. Gestehen Sie sich mehr Privatleben zu. Was wollten Sie früher alles tun, wenn Sie den Ruhestand erreicht haben? Fangen Sie jetzt an, das umzusetzen.

Vielleicht hilft Ihnen dabei mein Lesetipp für Ausgeglichene: Entdecken Sie, wie Sie Freude am Beruf und ein erfülltes Privatleben genießen können: "I feel happy". Noch ein Lesetipp für Erfolgsmenschen: Erholung heißt nicht, nur faul auf der Couch herumzuliegen. Erholung hat mit Aktivitäten zu tun, die das körperliche und soziale Wohlbefinden steigern. Lesen Sie in „Erholungswochenenden“ meine Anregungen für Sie.

 

Vielleicht finden Sie in meinen Lesetipps weitere Inspiration:

 



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: