RTL.de – Tipps für einen aufgeräumten Desktop

Hier geht’s zur PDF-Datei.

Schonen Sie Ihre Nerven!

Digitale Ordnung schont Nerven
Urlaubsfotos, Rechnungen, Arbeitspapiere, private Dokumente: Schnell ist der Überblick im digitalen Datenwust auf dem eigenen Desktop verloren – und ihn wieder zu bekommen fällt schwer. Immerhin fallen überquellende Ordner in digitaler Form nicht so auf wie ein vollbepackter Schreibtisch. Daher raubt uns das digitale Chaos Zeit und Nerven. Deshalb wird in den USA jeden dritten Montag im Monat der „Räum-Deinen-Desktop-auf-Tag” gefeiert.

Verloren im Datendschungel
Laut Experten verbringen Menschen 13 Prozent ihrer Arbeitszeit mit dem Durchforsten ihrer Daten – das ist bei einem Achtstundentag mehr als eine Mittagspause. Doch warum geraten wir immer wieder in einen Daten-Dschungel? „Vor allem jetzt im Online-Semester, da musste ich ständig irgendwelche Sachen runterladen, da geht es schnell, dass man da mal den Überblick verliert”, erzählt Merlin Mühldorfer, der gerade seinen Laptop in einem Münchner Café aufgeklappt hat. Eine andere Kundin erklärt, dass sie sowieso viel auf dem Handy mache und den Laptop eher selten nutze: „Ich hab nicht unbedingt alles geordnet, weil ich es nicht für meine Arbeit brauche, da ich Friseurin bin.”

Vom Datenprofi lernen
„Ich halte dieses kreatives Chaos für eine Lebenslüge”, so Aufräumexperte und Buchautor Jürgen Kurz. Für ihn gibt es keine Ausreden für eine digitale Unordnung. „Selbst die kreativsten Chaoten haben eine Besteckschublade mit Messer, Gabel und Löffel, einfach weil es praktisch ist”. Jürgen Kurz hat Datenverarbeitung studiert und rät zu digitalem Minimalismus. „Das bedeutet zum Beispiel nicht jede App sofort runterzuladen und auszuprobieren”. Außerdem sollte jede Datei eine „Heimat” zugewiesen bekommen, so der Experte. Es gäbe kein Grund dafür, warum auf dem Desktop überhaupt irgendetwas liegen müsse.
Dass digitale Aufräumarbeiten wichtig sind, weiß auch Student Merlin Mühlendorfer aus München: „Das ist wie Zimmeraufräumen, irgendwann macht man es dann”. In den USA hat dieses „Irgendwann” jetzt einen festen Zeitpunkt. So soll dort am Nationalen „Räum-Deinen-Desktop-auf-Tag” der digitale Wischmob geschwungen werden.