Online Schulung – 3 Gründe, warum man sich JETZT weiterbilden sollte

28. April 2020

Plötzlich taucht da dieses Virus auf und krempelt unser aller Leben von einen Tag auf den anderen um. Booom! Nichts scheint mehr zu sein wie es war. Der berufliche Alltag spielt sich seit Neuestem statt im Büro, zuhause ab. Vieles funktioniert auf einmal digital und online. Wie heißt es so schön: Ungewohnte Zeiten erfordern ungewohnte Maßnahmen.

Sehen Sie die momentane Zeit des Umbruchs auch wie ich als eine Chance? Wenn nicht, dann möchte ich Sie dazu motivieren, sich auf die gegenwärtige Situation einzulassen. Anstatt zu resignieren, ist doch gerade JETZT der perfekte Zeitpunkt dafür, sich selbst und Ihre Mitarbeiter weiterzubilden. So können Sie am Ende gestärkt aus der Krise hervorgehen.

So einfach war Weiterbildung nie – Wie funktioniert eine Online-Schulung?

Weiterbildung funktioniert auch auf dem Homeoffice-Balkon: Wie? Na, mit Online-Schulung.

Das Tolle an einer Online-Schulung ist, dass sie zunächst einmal räumlich und zeitlich flexibel ist. Die digitalen Möglichkeiten machen es heutzutage einfacher denn je, eine Online-Schulung live abzuhalten. Das ist dann ähnlich wie bei einem Präsenzseminar, bei dem alle Teilnehmer vor Ort sind. Anstatt in einem realen Raum zusammen zu sein, trifft man sich eben in einem virtuellen Seminarraum. Dafür gibt es verschiedene technische Optionen. Selbst eine 1:1-Beratung kann in Zeiten von Microsoft Teams und Zoom online stattfinden.

Wir haben diese einzigartige Chance bereits ergriffen und bieten unsere Seminare, sowie unser Beratungsangebot auch online an. Auf unserer Website finden Sie außerdem mehrere kostenlose Webinare.

3 unschlagbare Gründe für Online-Schulungen – gerade JETZT!

Es gibt triftige Gründe, warum Sie und Ihre Mitarbeiter gerade jetzt die Zeit nutzen sollten, um sich weiterzubilden und weiterzuentwickeln. Nehmen Sie also Ihre Beine in die Hand und legen Sie gleich mit der Umsetzung der dazugehörigen Tipps los. Nur so sind Sie den anderen meilenweit voraus, wenn diese ungewohnten Zeiten überstanden sind.

Grund 1: Talente dürfen nicht im Homeoffice verkümmern

Lassen Sie die Talente Ihrer Mitarbeiter auf keinen Fall im Homeoffice verkümmern, wie eine Pflanze, bei der man das Gießen vergisst. Da der gewohnte Ablauf wegfällt und eine neue Struktur gefunden werden muss, ist es umso wichtiger, dass sich Ihre Mitarbeiter zuhause mit einer Online-Schulung weiterentwickeln. Denn wenn Mitarbeiter über Zusammenhänge Bescheid wissen, dann denken sie aufgrund ihrer Qualifikation viel besser mit. Diese Ressource zahlt sich im Endeffekt wieder für Ihr Unternehmen aus und sie sparen viele unnötige Kosten. Dafür dürfen Sie ein wenig kreativ werden:

  • Sowohl externe Schulungen als auch interne Workshops, die normalerweise inhouse stattgefunden hätten, werden nun eben über den Online-Kanal in das Homeoffice Ihrer Mitarbeiter übertragen.
  • Dafür können Sie wie üblich einen festen Tag in der Woche festsetzen, in denen das Know-How übermittelt wird. Lassen Sie einen Ihrer fachlich und didaktisch kompetenten Mitarbeiter weiterhin das Training online zum Beispiel per Videoschaltung übernehmen. Oder holen Sie sich externe Trainer und Berater, die Online-Schulungen anbieten. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
  • Verschenken Sie weiterhin Fachbücher an Ihre Mitarbeiter. Auch das geht schon wunderbar über den digitalen Weg. Der übliche Post-Weg tut´s natürlich in Zeiten von Corona auch.
Fachbücher ersetzen Online-Schulungen zwar nicht, können Ihren Mitarbeitern aber dennoch wertvolles Knowhow bieten.

Extratipp: Die ganze Situation ist momentan für alle ihre Mitarbeiter neu. Übernehmen Sie deshalb einen Tipp, der besonders für neue Mitarbeiter normalerweise hilfreich ist: Vereinfachen Sie die Bedienung von bestimmten Tools mit One-Minute-Lessons. Erstellen Sie ein Video, in denen Sie in einem Tutorial erklären, wie ein bestimmtes Tool, das jetzt im Homeoffice zum Einsatz kommt, funktioniert. Versenden Sie dieses Video dann an Ihre Mitarbeiter, damit jeder Zugriff darauf hat, wenn er es benötigt. So geht das digitale Büro nämlich heutzutage.

Grund 2: Die Ideen Ihrer Mitarbeiter sollen auch im Homeoffice blühen

Gerade in dieser unsicheren und auch stressigen Zeit lässt es sich nicht vermeiden, auch mal Fehler zu machen. Und das ist auch gut so. Nur wer Neues wagt und ausprobiert, kann sich trotz mancher Rückschläge weiterentwickeln. Wird den Mitarbeitern jedoch suggeriert, sie hätten sich schuldig gemacht, wenn ihnen mal etwas nicht gelingt, kann es zum Stillstand kommen. Möglicherweise trauen sie sich dann aus Angst vor Schuldzuweisungen nichts Neues mehr zu.

  • Begegnen Sie in dieser sensiblen Situation und gerade auch im Homeoffice ihren Mitarbeitern deshalb wertschätzend. Wenn ein Fehler passiert ist, versuchen Sie zusammen zu erörtern, wie es dazu gekommen ist.
  • Denken Sie lösungsorientiert und überlegen Sie, wie der Fehler in Zukunft vermieden werden kann. So kommt es zu keinem Stillstand: Denn auch wenn draußen der Shutdown herrscht, darf es in Ihrem Unternehmen weitergehen. Natürlich mit dem gegebenen Mindestabstand – und von Homeoffice zu Homeoffice.
  • Betrachten Sie Fehler mal ganz anders und lassen Sie folgenden Satz auf sich wirken: „Wenn Gott dir ein Geschenk machen will, dann verpackt er es meistens in ein Problem.“ Wer weiß, welches Geschenk uns noch hinter der Corona-Zeit erwarten wird, wenn wir einige der Probleme gelöst haben werden.

Grund 3: Zusammen ist man weniger allein – Geistiges Potenzial nutzen

Im Moment sind vielfach neue Wege und neue Lösungen gefragt. Die kann der Chef alleine nicht finden. Deshalb sollten gerade JETZT auch Ihre Mitarbeiter zum Zuge kommen. Sie alle besitzen zusammen geistiges Potenzial, das nun seine volle Pracht entfalten darf und soll. Richten Sie dafür ein Verbesserungsvorschlagswesen ein:

  • Definieren Sie zunächst, was ein Verbesserungsvorschlag in Ihrer Firma genau ist und was er beinhaltet. Ein Verbesserungsvorschlag sollte beispielsweise umsetzbar sein und einen Nutzen mit sich bringen. Nur so können Sie systematisch an die Sache rangehen.
  • Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge aufschreiben und an ein digitales Postfach senden. So wird jeder Mitarbeiter aktiv in die Gestaltung von Unternehmensprozessen eingebunden und kein Ideenpotenzial geht verloren.
  • Ermitteln Sie die Verbesserungsvorschläge pro Mitarbeiter und pro Jahr. Nur so entfaltet sich sportlicher Ehrgeiz. Damit können Sie verfolgen, wie sich erfahrungsgemäß die Zahl und Qualität der Einreichungen pro Mitarbeiter über längere Zeit hinweg steigern und entwickeln werden.
Visualisierte Ziele erhöhen die Motivation der Mitarbeiter.

Eine tolle Möglichkeit, ihre Mitarbeiter weiterhin auch im Homeoffice zu Schulungen zu schicken, ist unsere Online-Akademie. Investieren Sie besonders jetzt in Ihre Mitarbeiter, denn am Ende des Tages – und der Corona-Zeit – wird es sich für Ihr Unternehmen auszahlen. Um die Grundlagen für eine effiziente Homeoffice- und Weiterbildungszeit zu schaffen, gibt es die wichtigsten Tipps fürs Homeoffice kostenlos zum downloaden.



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365

Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Teamarbeit? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zur effektiven Teamarbeit aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: