Anschaulich und in Farbe: Wie Sie mit Mindmaps Ihre Ideen visualisieren




Anschaulich und in Farbe: Wie Sie mit Mindmaps Ihre Ideen visualisieren

„Chef, ich hätte da eine tolle Idee für unser Projekt!“ – „Toll, Herr Müller, können Sie das beim nächsten Meeting kurz und knackig vorstellen?“ Oh nein! Ihre Idee ist zwar einmalig, doch wie können Sie sie nun den Kollegen nachvollziehbar erklären? Lassen Sie Bilder sprechen, wo Sie etwas nicht konkret in Worte fassen können. Dazu brauchen Sie nur einer Prise Vorstellungsvermögen, etwas Kreativität und das richtige Softwaretool.

Mind Maps sind eine genau dafür bestens geeignete Kreativitäts- und visualisierende Gliederungs-Methode. Für Präsentationszwecke eignen sich handgemalte Mind Maps nur selten. Wer kein ausgeprägtes zeichnerisches Talent hat, sollte lieber zur Software greifen. Eine digitale Mind Map hat auch den Vorteil, das Sie sie auch immer wieder verändern sowie mit Kollegen gemeinsam bearbeiten können – das geht mit der Papierversion schlecht.

Mindmaps anschaulich und farblich erstellen
Mindmaps anschaulich gestalten

Verschiedene Tools für alle Fälle

Wer es praktisch und übersichtlich mag, dem sei das Programm Mindmeister empfohlen. Es muss nicht installiert werden, ist einfach zu bedienen und läuft auf Microsoft Windows PC und Mac sowie als App auf Tablets und Smartphones mit iOS und Android. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen für eine einfache Darstellung von Projektideen und zum Brainstorming aus. Wer das Tool häufiger benutzen möchte, sollte über eine kostenpflichtige Lizenz nachdenken. Mehr als vier Millionen Menschen verwenden MindMeister, um ihre Ideen zu visualisieren, so das Unternehmen auf seiner Webseite. Dies ist nur eines der vielen Softwaretools zum Mindmapping – es gibt inzwischen eine Vielzahl an Programmen. Ganz nach Geschmack.

Langweilige Besprechungen adieu!

Das kennt man ja: viele zeitraubende Meetings und kaum etwas Produktives kommt dabei heraus. Niemand liest die Agenda, noch die endlosen Protokolle und keiner fühlt sich letztlich zuständig. Wir haben da eine Idee: Organisieren Sie doch die nächste Besprechung mit Hilfe einer Mind Map.

Bereiten Sie die Agenda für Ihre nächste Besprechung in einer Mind Map vor und fügen Sie alle relevanten Links, Grafiken und Dateien direkt hinzu. Daraus entsteht wie automatisch das Besprechungsprotokoll, das sie anschließend mit den Kollegen teilen können. Ordnen Sie die Arbeitsaufträge und Aufgaben gleich direkt in der Datei zu. Dann sind die Zuständigkeiten auch klar geregelt.

Komplexe Themen verständlich präsentieren? Mit Mindmapping ein Kinderspiel. Klick um zu Tweeten

Ideen-Äste und Aufgaben-Zweige

Während Sie handschriftlich Ihre Notizen, Ideen und Gedanken nur nach- oder untereinander auflisten können, so funktioniert die Visualisierung in einer Mind Map viel bildhafter, eher wie ein Baum mit Ästen und Verzweigungen. Auch komplexe Themen lassen sich so einfach und verständlich darstellen. Probieren Sie es aus!

Wie Sie eine einfache Mind Map für eine Besprechung erstellen, zeigen wir Ihnen in der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Mindmaps erstellen
  1. Starten Sie mit einer leeren Mind Map („Neue Mind Map anlegen“).
  2. In die Mitte kommt immer das Hauptthema bzw. der Anlass der Besprechung.
  3. Geben Sie Ihrer Mind Map Struktur und legen Sie Verzweigungen an, beispielsweise
    1. Teilnehmer (Abteilungen, Mitarbeiternamen …)
    2. Tagesordnungspunkte
    3. relevante Dokumente und Links für weiterführende Informationen zum Thema
    4. die vereinbarten Arbeitsschritte und Aufgaben
    5. Notizen zur Diskussion, die während der Besprechung entsteht
    6. Mindmaps erstellen und Agenda hinzufügen
      Mindmaps erstellen
  4. Während der Besprechung tippen Sie unter dem jeweiligen Kästchen die Ergebnisse und Notizen ein. Mit ENTER erstellen Sie jeweils einen neue Ast, mit TAB eine neue Verzweigung.
  5. Per Rechtsklick können Sie die Verzweigungen/Äste beliebig verschieben, trennen und editieren
  6. Weisen Sie Farben und Symbole zu, z. B. ein rotes Fähnchen bei wichtigen Punkten.
  7. Ist die Besprechung beendet, können Sie die Mind Map direkt in verschiedene Dateiformate exportieren und den anderen Teilnehmern per Mail zusenden. (Diese Funktion variiert je nach verwendetem Mindmapping-Programm. Bei kostenlosen Softwaretools steht dies nur eingeschränkt zur Verfügung.)
  8. Mindmaps erstellen und farblich gestalten
    Mindmaps erstellen und farblich gestalten

„Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“ Das wusste schon der französische Schriftsteller Victor Hugo. Ob er an seinen Romanen bereits mit bildhaften Gedankenbäumen, wie den heutigen Mind Maps gearbeitet hat, ist ungewiss. Doch Sie sind mit Hilfe dieser kreativen Visualisierung zukünftig optimal gewappnet, wenn Sie Ihr Chef auffordert, Ihre Ideen spontan zu präsentieren oder das nächste Meeting zu organisieren.

Extra-Service: Mit welchen kleinen Tools die Terminfindung für Ihr nächstes Meeting ein Kinderspiel wird, lesen Sie in unserem Blogbeitrag zu dem Thema. Noch mehr Tipps für effiziente Besprechungen können Sie hier nachlesen. Und

Wie effizient sind Ihre Besprechungen? Setzen Sie die Mind Map Methode bereits ein und wie sind Ihre Erfahrungen damit? Lassen Sie uns darüber diskutieren und schreiben Sie mir. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

3 Kommentare
  • […] Wenn Sie gedanklich frei sind, kommen Ihnen die besten Ideen. Wirklich, ich bin überzeugt, dass dem so ist. Nehmen wir als einfaches Beispiel eine Sitzung im Marketing-Team. Ein Kunde möchte neue Wege gehen und eine noch nicht von der Konkurrenz belegte Strategie fahren. Also brauchen Sie neue Wege, neue Impulse, neue Ideen. Ein Assoziogramm ist der beste Einstieg in ein vielver-sprechendes Ideenneuland. Setzen Sie sich – am besten gemeinsam im Kreativteam – hin und assoziieren Sie, was das Zeug hält. Benutzen Sie Farben, um Haupt- und Unterthemen festzulegen, kreieren Sie verästelte Wege, um am Ende zum Ziel – der neuen Idee – zu gelangen. Wie Sie konk-ret vorgehen können, habe ich Ihnen im einem separaten Beitrag zum Thema Mindmap anschau-lich erklärt. Nutzen Sie dieses Wissen für Ihre künftigen Assoziogramme! Ihre Anleitung für Ihre Ideen-Visualisierung steht hier. […]


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: