Ziele formulieren und erreichen: So schießen sie den Vogel ab!



Die wenigsten Erfolge entstehen aus Zufall. Sie sind das Ergebnis harter Arbeit und konkreter Ziele. Der Weg nach Oben fordert vollen Einsatz. Doch viel zu häufig bleiben Entscheiderinnen und Entscheider dabei stehen, sich etwas zu wünschen. Sie denken zu wenig konzeptionell und handeln aus dem Bauch heraus. Erfahren Sie, wie Sie stattdessen mit konkreten Zielen arbeiten. Denn Ziele stehen am Anfang jeder Erfolgsgeschichte!

Was ist das Problem

Unscharf formulierte Ziele sind ein häufiger Grund dafür, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überfordert werden und dafür, dass Frust und Konflikte entstehen. Chefinnen und Chefs ärgern sich über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und diese schütteln den Kopf über die albernen Vorgaben aus der Führungsetage!

Ziele Erfolg vereinbaren
Mit Zielen lässt sich Erfolg vereinbaren.

So funktioniert es

Ziele-Tipp Nr. 1: Definieren Sie ein Ziel smart!

In der Regel reicht es nicht zu sagen: Wir hätten gerne mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei unseren Veranstaltungen! Auch das Ziel: Wir würden gerne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr beteiligen, wäre nicht präzise genug formuliert. Hier entstehen gleich mehrere Unklarheiten:

  • Was bedeutet mehr?
  • Bis wann wollen wir mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer, bzw. mehr Beteiligung?
  • Wer ist „wir”?

Smart-Methode Ziele formulieren
Mit der Smart-Methode eigene Ziele formulieren.

Die sogenannte „S.m.a.r.t.”-Methode ist eine bewährte Technik, die Ihnen hilft, Ihre Ziele klarer zu definieren. Je klarer ein Ziel definiert ist, desto einfacher wird es, es zu erreichen. Die einzelnen Buchstaben des Wortes „smart” stellen eine Gedächtnisstütze für die Kriterien dar, die darüber entscheiden, ob Ziele hilfreich formuliert sind oder nicht. Sie stehen für folgende Begriffe:

S – spezifisch
M – messbar
A – angemessen und attraktiv
R – realistisch
T – terminiert

In unseren oben genannten Beispielen, würde das wie folgt aussehen: Die Tempus Akademie setzt sich im laufenden Geschäftsjahr das Ziel, die Zahlen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer um 20% zu erhöhen. Oder: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reichen mindestens zehn Verbesserungsideen pro Jahr ein.

Die Ziele sind spezifisch: Es geht um die Erhöhung der Zahlen der Besucherinnen und Besucher unserer Seminare, bzw. um konkrete Verbesserungsvorschläge als Maßnahme zur besseren Beteiligung.
Die Ziele sind messbar: Es geht um eine Erhöhung um 20% bzw. zehn Vorschläge.
Die Ziele sind angemessen und attraktiv: Sie wurden von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern formuliert und vorgeschlagen. Sie sind motivierend und wird von den Beteiligten akzeptiert!
Die Ziele sind realistisch: Im vergangenen Jahr konnten wir bereits eine Steigerung der Zahlen erreichen.
Die Ziele sind terminiert: Die entscheidende Zahl wird zum Ende des Jahres gemessen, wir wissen aber auch, in welchen Monaten die meisten Aufträge akquiriert werden und haben Meilensteine definiert, durch die uns monatlich ein Überblick darüber möglich ist, ob das Ziel erreicht werden kann der nicht.

Ziele-Tipp Nr. 2: Definieren Sie den Ausgangspunkt!

Ein Ziel ist umso wirksamer, je klarer der Ausgangspunkt analysiert wurde. Welche Zahlen haben wir heute? Welche Signale gibt es, die eine Erhöhung der Zahlen möglich erscheinen lassen? Wie steht es um die Arbeitskapazitäten der Beteiligten? Woher nehmen Sie die Ressourcen, um Ihr Ziel zu erreichen?

Ausgangspunkt mit Zielen formulieren
Analysieren Sie Ihren Ausgangspunkt um Ihre Ziele zu definieren.

Häufig ist es für die Arbeit mit Zielen erst einmal notwendig, eine messbare Grundlage zu schaffen. Wenn Sie z.B. das Ziel verfolgen, Abläufe und Prozesse zu optimieren, sollte dies auf der Grundlage vernünftiger Messwerte geschehen: Wie hoch sind die Zahlen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktuell? Mussten wir Seminare absagen? Warum? Gibt es Signifikanzen im Hinblick auf die Absagen?

Ziele-Tipp Nr. 3: Definieren Sie den Rahmen!

Eine Erhöhung der Zahlen unserer Besucherinnen und Besucher ist nur dann realistisch, wenn mehr Prospekte gedruckt, der Internetauftritt verbessert, mehr Telefonate geführt werden können. Als Führungskraft ist es Ihre Aufgabe, die zeitlichen und finanziellen Ressourcen für das Erreichen der Ziele zur Verfügung zu stellen. Haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überhaupt die Kapazitäten, die Ziele zu erreichen? Wenn nicht, welche Aufgaben müssen sie in Zukunft sein lassen? Wo lässt sich Zeit einsparen? Welche Budgets stehen ihnen zur Verfügung?

Rahmen für Zielerreichung definieren
Definieren Sie den Rahmen Ihrer Möglichkeiten um die Zielerreichung möglich zu machen.

Ziele-Tipp Nr. 4: Lassen Sie die Mitarbeiter ihren eigenen Weg nehmen

Lassen Sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Freiheit, den Weg, wie sie das Ziel erreichen, selber zu wählen! Wenn Sie den Ausgangspunkt definiert, das Ziel formuliert und den Rahmen für das Erreichen des Zieles festgelegt haben, ist es egal, auf welchem Weg der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin ihre Ziele erreichen.

Weg für Ziele
Welchen Weg jemand zu seinen Zielen wählt ist freigestellt.

Sie können rechts herum gehen oder links herum. Sie können auch eine Schleife machen, am Ende steht nur: wurde das Ziel erreicht oder nicht.

Ziele-Tipp Nr. 5: Visualisieren Sie die Ziele!

Visualisieren Sie die Unternehmensziele an einem Ort, den alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig passieren. Wir nutzen z.B. unseren Sozialgang, der die verschiedenen Büros mit der Teeküche und dem Empfangsbereich verbindet, um unsere Unternehmensziele zu visualisieren.

Sozialgang mit Unternehmens Ziele
Unser Sozialgank mit den Qänden für die Ziele unseres Unternehmens.

Darüber hinaus nutzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Platz in unmittelbarer Nähe Ihres Arbeitsplatzes, um die persönlichen und den aktuellen Status zu visualisieren.

Chart mit Ziele
Ein Zielechart eines Einzelarbeitsplatzes.

Extra-Tipp

Am wirksamsten sind die Ziele, die Sie mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsam entwickelt haben. Die Aufgabe der Führungskraft besteht darin, das Warum zu erklären und ein attraktives Oberziel zu definieren, so dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeistert einbringen. In der Regel sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber die Experten, um Ziele so zu erstellen, dass sie s.m.a.r.t. - also spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sind. Wie Sie Ziele mit Mitarbeitern vereinbaren

Extra-Tipp Nr. 2

Ich empfehle sehr gerne die Webseite meines Freundes und Geschäftspartners Jürgen Frey. Er ist der Ziele-Experte in unserem Haus und gibt viel von seinem Wissen preis unter www.ziele.de
Der Einsatz von Zielen schafft Erfolgserlebnisse und sichert die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens! Klick um zu Tweeten

Darauf kommt es an

Damit Ziele erreicht werden ist es wichtig, sich regelmäßig über die Entwicklung zu informieren. Vereinbaren Sie Quartalsgespräche, in denen de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ihrem Fortschritt, ihren Herausforderungen und Erfolgen berichten.

Was der Tipp bewirkt

Der Einsatz von Zielen schafft Erfolgserlebnisse, sichert die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens und wirkt sich motivierend und ermutigend auf die Unternehmenskultur aus. Sie ziehen gemeinsam an einem Strang, feiern Erfolge und haben die Möglichkeit, Probleme und Herausforderungen frühzeitig zu erkennen.

Und Sie?

Wenn Sie mehr über die Arbeit mit Zielen erfahren wollen, empfehle ich das Video über Ziele. Sie finden es unter diesem Link Die Ziele von Jürgen Kurz entdecken.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: