Die Wertschöpfungskette nach Porter und was sie für Ihre Firma bedeutet



In der Betriebswirtschaft gibt es ein sehr bekanntes Managementmodell: die Wertschöpfungskette nach Porter. Was diese heruntergebrochen im Wesentlichen aussagt und wie Sie diese Erkenntnis garantiert für Ihr Unternehmen nutzen können, möchte ich Ihnen in diesem Artikel erklären.

Was ist das Problem

Managementkonzepte wie das der Wertschöpfungskette nach Michael Porter sind meist sehr komplex und nur schwer auf das eigene Unternehmen zu übertragen. Doch Porters Einordnung von Unternehmen in fünf Primäraktivitäten, die allesamt Anteil am geschaffenen Wert eines Unternehmens haben, hat direkte Auswirkungen auf Sie. Vermutlich ohne, dass Sie diese bewusst wahrnehmen. Porter weist darauf hin, den Fokus auf alle Teilbereiche eines Unternehmens zu lenken und nicht mehr nur die reine Produktion als inneren Kern zu betrachten. Genau dies geschieht aber in vielen Firmen so nach wie vor. Da wird der Chef für das tolle Ergebnis gefeiert, während die Teammitglieder viel zu wenig Anerkennung für ihre Teilleistung erhalten.

So funktioniert es

Ich plädiere daher dafür, dass wir angelehnt an den betriebswirtschaftlichen Begriff der Wertschöpfungskette die eigene, interne Wertschöpfungskette kritisch hinterfragen. An welchen Stellen es hier oftmals hakt und wie Sie das ab sofort verändern können, zeigen meine drei Tipps.

wertschoepfungskette-keiner-im-schatten
Einer steht vorne, die anderen im Schatten? Eine gute Wertschöpfungskette ändert das.

Tipp 1: gemeinsame Wertschätzung schaffen

Wenn nur der Abteilungsleiter für eine gelungene Projektumsetzung gelobt wird, spiegelt dies schlichtweg nicht den gesamten Prozess des Unternehmens wider. Denn kein Abteilungsleiter dieser Welt hat einen Erfolg alleine errungen – nahezu immer stand dahinter ein komplettes Team. Ich empfehle Ihnen daher, ein Klima der gegenseitigen Wertschätzung aufzubauen.

Je klarer die Zielsetzung und je größer die Wertschätzung, desto sicherer ist der Erfolg. Klick um zu Tweeten

Das beginnt bereits früh direkt mit der Neueinstellung weiterer Mitarbeiter. Begrüßen Sie neue Kollegen und helfen Sie Ihnen mit einem ausgereiften Konzept, schnell ins Team zu finden und sich wichtig und gebraucht zu fühlen. Nur dann kann er oder sie sofort so effizient wie möglich starten. Um die Einarbeitung zu erleichtern, habe ich eine umfassende Checkliste für neue Mitarbeiter erstellt, die Sie gerne runterladen und an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Sie finden diese als Muster hier im Download-Center.

wertschoepfungskette-mit-neuen-mitarbeitern
Neue Mitarbeiter sind von Anfang an Teil der Wertschöpfungskette.

Tipp 2: wertschätzende Kommunikation

Nicht nur der eigene Verantwortungsbereich ist wichtig, sondern auch der Übergang zwischen den einzelnen Schnittstellen. Denn Wert schaffen Sie nur, wenn alle Ebenen ihre Arbeit tun. Damit dies besser funktioniert und keine Missverständnisse zwischen den Abteilungen aufkommen, gehört eine klare und vor allem regelmäßige Kommunikation zu den wichtigsten Pfeilern der Wertschöpfungskette. Halten Sie daher regelmäßige Meetings untereinander ab und sorgen Sie für ein klares Feedback zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern. Je besser die interne Kommunikation, umso erfolgreicher Ihre Wertschöpfungskette und der Benefit, den Sie für Ihre Kunden erreichen. Worauf Sie bei einer guten internen Kommunikation achten sollten und was viele Chefs hier falsch machen, steht ausführlich in meinem Artikel zur guten internen Kommunikation.

wertschoepfungskette-besprechungen-zwischen-schnittstellen
Besprechungen zwischen Schnittstellen sind elementar für Ihre Wertschöpfungskette.

Schritt 3: gemeinsame Ziele festlegen

Sie erreichen maximalen Wert, wenn alle im Team für ein gemeinsames Ziel arbeiten. Oftmals sehe ich aber Arbeitsgruppen, denen ein solches gemeinsames Unternehmensziel gar nicht bewusst ist. Meine Empfehlung lautet daher: Legen Sie unbedingt einen Fahrplan für das Geschäftsjahr fest und schaffen Sie eines oder mehrere klare Unternehmensziele. Diese können Sie dann wiederum aufsplitten, sodass jeder Mitarbeiter sein persönliches Ziel kennt, das am Ende dem Gesamtziel zugutekommt. Wir arbeiten hierfür gerne mit anschaulichen Visualisierungen, die jederzeit sichtbar sind, um die Ziele im Kopf zu behalten und stringent zu verfolgen. Wie das aussehen kann, zeige ich Ihnen in diesem Video:

Darauf kommt es an

Gemeinsam an einem Strang ziehen und auch wissen, welcher Strang das genau ist – das ist das Geheimnis von erfolgreichen Unternehmen und die Basis jeder funktionierenden Wertschöpfungskette.

Was der Tipp bewirkt

Wenn Sie sich absprechen, gegenseitig wertschätzen und ein gemeinsames Ziel verfolgen, stärkt das den Zusammenhalt im Team und die Freude an der Zusammenarbeit. Aber es wirkt sich auch direkt auf die Effizienz und damit auf den Unternehmenserfolg aus. Denn weniger Missverständnisse verursachen weniger Mehrarbeit und erschaffen mehr erreichte Ziele.

Und Sie?

Wünschen Sie sich für ihr Team eine intensive Begleitung? In meinen Intensivseminaren nehme ich mir sehr viel Zeit für die individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens und berate Sie zu Teambuilding, Wertschöpfungskette und optimierten Abläufen und Prozessen. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie auf dieser Seite.

Weiterführende Informationen:



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: