Zu viel Arbeit nach Feierabend: So schalten Sie besser ab!


Kennen Sie diese Situation: Sie sitzen mit Ihrer Familie beim Abendessen und plötzlich ertönt ein lautes „Pling“. Es ist leider nicht die Mikrowelle, sondern eine E-Mail vom Chef. Natürlich reagieren Sie auf die Nachricht, auch wenn Ihre Frau nicht begeistert ist, dass Sie mal wieder zu viel nach Feierabend arbeiten. Ich weiß genau, wie es Ihnen damit geht – und viele andere Menschen auch. Meine Umfrage dazu hat gezeigt, dass 84 Prozent der Befragten manchmal das Gefühl haben, dass sie viel gearbeitet haben, aber dass es immer noch nicht genug ist. Deshalb habe ich einige Tipps zusammengestellt, wie Sie abschalten können, ohne Ihre Arbeit zu vernachlässigen.

Was ist das Problem?

Wir sind dank Smartphone und Tablet ständig erreichbar und fühlen den Zwang, auf jede Nachricht schnell zu reagieren. Sogar am Wochenende oder im Urlaub. So ergab eine Studie der AKAD Hochschule, dass zwei Drittel der Befragten auch außerhalb der Arbeitszeit E-Mails beantworten. 25 Prozent der Befragten der AKAD-Umfrage können selbst im Urlaub nicht mehr abschalten. Zu viel Arbeit in der Freizeit ist jedoch nicht nur stressig, sondern kann auf Dauer sogar zu Burnout führen. Höchste Zeit also, etwas dagegen zu tun!

So funktioniert es

Tipp 1, um zu viel Arbeit nach Feierabend zu vermeiden: Mailplan einrichten

Es gibt Firmen, die Dienst-Mails nach einer bestimmten Uhrzeit grundsätzlich nicht mehr weiterleiten. Vielleicht ist das auch etwas für Ihr Unternehmen? Ansonsten sollten Sie im Team feste Zeiten ausmachen, wann Mails nicht mehr gelesen werden müssen. Im Idealfall schalten Sie das Diensthandy am Abend komplett aus. Das geht nicht? Dann richten Sie einen internen Spätdienst ein, der nach Dienstschluss für den Notfall erreichbar ist. Die anderen aber dürfen wirklich Feierabend machen.

Tipp 2, um zu viel Arbeit nach Feierabend zu vermeiden: Handy ausschalten

Vor allem für den Urlaub gilt: Schalten Sie ab, beziehungsweise das Smartphone und den Computer aus. Ich weiß, es ist nicht leicht. Einer meiner Newsletter-Umfragen zufolge nehmen 53 Prozent der Befragten ihr Smartphone mit in den Urlaub. Schließlich wollen sie, dass die Arbeit optimal erledigt wird. Aber erstens ist niemand unersetzlich und zweitens reicht es oft, wenn die Arbeit „gut“ erledigt wird. Sie sollten Vertrauen in Ihre Mitarbeiter und Kollegen haben. Mit einer guten Übergabe ist das kein Problem.

Tipp 3, um zu viel Arbeit nach Feierabend zu vermeiden: Störungen vermeiden

Kennen Sie das? Sie sitzen an einem wichtigen Angebot und kommen einfach nicht weiter, weil Sie immer wieder gestört werden. Das ist vor allem in Großraumbüros ein
Problem. Erst hat der Kollege eine Frage, dann klingelt das Telefon und zwischendurch poppt immer wieder eine neue Mail auf. Das Ergebnis: Sie brauchen sehr viel länger für die Aufgabe, als Sie eingeplant hatten und denken sich genervt: „Ok, dann mache ich es nach dem Abendessen Zuhause. Da stört wenigstens keiner.“ Mein Vorschlag: Wenn es Aufgaben gibt, für die Sie besondere Konzentration brauchen, sollte Ihr Team dafür einen speziellen Ruheraum einrichten. Dann schaffen Sie es auch in der geplanten Zeit, Ihre kniffligen Aufgaben zu erledigen und müssen nicht mehr zu viele Dinge nach Feierabend erledigen.

Tipp 4, um zu viel Arbeit nach Feierabend zu vermeiden: frühe Meetings

Wenn ein Meeting für den späten Nachmittag angesetzt wird, ahnen Sie schon: „Das wird heute wieder länger dauern.“ Denn oft müssen Sie Dinge im Anschluss daran sofort in Gang setzen oder das Meeting dauert wieder länger als gedacht. Die Folge: Die anderen Aufgaben müssen Sie doch nach Dienstschluss erledigen. Versuchen Sie also, Meetings soweit es geht am Vormittag anzusetzen. Ein weiterer Vorteil: Alle Teilnehmer haben einen frischen Kopf und man kommt schneller zu besseren Ergebnissen.

Darauf kommt es an

Legen Sie intern neue Regeln fest, wann Sie erreichbar sein müssen – und wann nicht. Lassen Sie sich nicht von der Technik beherrschen, sondern setzen Sie sie für sich ein.
Was ganz wichtig ist: Vertrauen Sie darauf, dass nicht nur Sie die Arbeit gut erledigen können, sondern auch Ihre Kollegen.

Was der Tipp bewirkt

Mit meinen Tipps können Sie nicht nur etwas für Ihre Gesundheit tun, sondern auch die Arbeit effizienter machen. Das ist gut für Sie, für Ihre Kollegen – und Ihren Chef. Denn wenn Sie erholt aus dem Wochenende oder dem Urlaub kommen, können Sie wieder mit neuer Kraft an den nächsten Auftrag gehen. Das klingt doch gut, oder?

Und Sie?

Schaffen Sie es, Ihr Smartphone nach Feierabend auszuschalten? Schreiben Sie mir! Ich freue mich auf Ihre persönlichen Erfahrungen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: