Zeit, dass sich was dreht! 3 Fragen für alle, die auf der Suche nach einem besseren Zeitmanagement sind!



Lange Zeit war ich ständig auf der Suche nach neuen Zeitmanagementtipps und noch effizienteren Methoden, meine Zeit zu planen. Ich wollte  immer mehr in die immer selben 24 Stunden hinpressen! Zeit ist schließlich Geld! Oder? Ich bin immer noch ein Effizienz-Junkie! Ich liebe Verbesserungen auch beim Zeitmanagement, doch irgendwann habe ich verstanden: Zeit ist nicht Geld, Zeit ist vor allem eins : Leben. Und weil das Leben kurz ist, sollte ich es mit den Dingen füllen, die mir wirklich wichtig sind!

Die richtigen Fragen 

Das war eine wichtige Erkenntnis für mich: Der Einsatz von Zeitplanbüchern, Zeitmanagement-Apps und der Besuch von Zeitmanagementseminaren führt nicht direkt dazu, dass ich mehr Zeit gewinne! 24 Stunden bleiben 24 Stunden. Stattdessen lernte ich zu fragen, was mir wirklich wichtig ist. Drei Fragen begleiten mich bis heute.

Zeitmanagementtipps von Jürgen Kurz
Was ist mir wirklich wichtig?

Frage Nr. 1: Geld oder Leben? 

Stellen Sie sich vor, Sie werden überfallen. Der Dieb ist bewaffnet und fordert: Geld oder Leben! Was werden Sie ihm geben? Ihr Geld oder Ihr Leben? Was ist Ihnen wertvoller? Die meisten Menschen werden sagen: Ich behalte mein Leben, das ist mir wichtig und ich gebe ihm das Geld, das ist mir unwichtiger. Doch tagtäglich handeln wir anders: Auf die Frage "Geld oder Leben?" stellen wir schnell das Leben zurück und nehmen das Geld. Statt acht Stunden arbeiten wir zwölf. Statt den Urlaub zu genießen, nehmen wir uns Aufträge mit an den Strand. All das tun wir mit der Entschuldigung: Einer muss das ja alles bezahlen! Wir vergessen das Leben und nehmen das Geld. Dabei ist Zeit unsere wertvollste Ressource und nicht Geld!

Frage Nr. 2: Zeit ist Geld? 

Von Benjamin Franklin stammt der Ausspruch: "Time is money!" – Zeit ist Geld. Auf dem Hintergrund dessen, was ich eben zu der Frage "Geld oder Leben?" geschrieben habe, muss ich sagen, das ist so nicht ganz richtig. Denn tatsächlich ist für mich Zeit viel wertvoller als Geld. Sie ist meine wichtigste Ressource und sie ist definitiv endlich – für jeden von uns. Aus diesem Grund würde ich sagen: Zeit ist nicht Geld, Zeit ist Leben! Wenn die Zeit vorbei ist, ist das Leben vorbei. Auch das zeigt den Unterschied zum Thema Geld. Denn auch wenn das Geld mal alle sein sollte, ist das Leben noch lange nicht vorbei!

Zeit ist nicht Geld. Zeit ist Leben! Klick um zu Tweeten

Frage Nr. 3: Zeitmanagement oder Lebensmanagement? 

Häufig habe ich den Eindruck, dass Menschen, die sich mit dem Zeitmanagement beschäftigen, erfahren wollen, wie sie aus der nächsten vollen Stunde noch mehr herauspressen können. Mit dem Kauf eines Zeitplanbuches, dem Download einer App oder mit der Teilnahme an einem Seminar zum Thema Zeitmanagement verbinden Sie dann die Hoffnung, endlich mehr Zeit zu haben. Doch das ist ein Trugschluß. Der Tag wird weiterhin 24 Stunden für Sie haben und die Woche sieben Tage. Die Zeit selber lässt sich nicht managen. Aber das Leben lässt sich managen. Bei Lebensmanagement geht es nicht mehr zuerst um die Frage, wie ich die Dinge richtig mache, es geht viel mehr um die Frage, wie ich die richtigen Dinge mache!

Zeitmanagementtipps helfen proaktiv zu handeln
Die Dinge richtig machen? Oder die richtigen Dinge machen!

Brechen Sie aus dem Hamsterrad! 

Tipp Nr. 1: Nehmen Sie sich Zeit für einen Dreamday! 

Ich bin überzeugt, dass wir regelmäßige Auszeiten brauchen, um zu schauen, ob wir noch auf dem richtigen Weg sind. Auch in einem Hamsterrad kann man es lange aushalten und sich dabei sehr fleißig und effizient vorkommen. Doch ab und zu ist es notwendig, die Stopptaste zu drücken. Ich nehme mir inzwischen regemäßig solche Auszeiten, in denen ich nicht bloß darüber nachdenke, wie ich im System Dinge verbessern kann, sondern den Blick auf das System riskiere und frage: bin ich noch auf Kurs. Bin das noch ich? Entspricht das noch meinen Lebenszielen? Dazu dienen unsere Strategietage oder ein Dreamday.  

Zeitmanagementtipps um Auszeiten zu genießen
Die Stopptase drücken, um persönliche Ziele zu überprüfen.

Tipp Nr. 2: Setzen Sie sich machbare und messbare Ziele! 

Als Ergebnisse solcher Strategietage und Dreamdays formuliere ich Ziele für das kommende Jahr oder manchmal auch darüber hinaus. Daher habe ich gelernt, dass wirksame Ziele immer machbar und messbar sein müssen. Machbar sind Ziele, wenn sie realistisch und wenn sie verlockend und erreichbar sind. Messbar sind Ziel, wenn sie konkret, planbar, terminierbar und anhand von Zahlen überprüfbar sind. Das Ergebnis eines Dreamdays sollte also nicht einfach sein, ich werde mehr Sport machen. Ein machbar und messbar formuliertes Ziel würde heißen: ich werde ab sofort jede Woche drei Mal für eine Stunde laufen gehen.  

Zeitmanagementtipps durch Ziele effizient umsetzen
Machbare und messbare Ziele führen zum Erfolg.

Tipp Nr. 3: Nehmen Sie sich monatlich, wöchentlich und täglich Zeit, um zu planen! 

Jedes große Vorhaben setzt sich aus vielen kleinen Schritten zusammen. Wer seine Ziele erreichen will, muss die großen Projekte in kleine Schritte unterteilen. Aus Jahreszielen werden Monatsziele. Aus Monatszielen werden Wochenziele und aus Wochenzielen werden Tagesziele. Damit das gelingt, müssen Sie sich Zeit für die Terminplanung freiblocken. Ich halte eine gute Wochen- und Tagesplanung für den Schlüssel eines gelungenen Zeitmanagements. 

Zeitmanagementtipps eliminieren Ihren Stress
Kalkulieren Sie auch Ihre Vorbereitungszeiten!

Darauf kommt es an  

Mir hat es geholfen, Zeitmanagement als Lebensmanagement zu begreifen. Es geht um die Frage: Was ist mir wirklich wichtig? Oder anders ausgedrückt: Wer bin ich und wer will ich sein? Entdecken Sie, wo Sie in die Falle tappen, immer mehr in immer weniger Zeit hineinpressen zu wollen! Denn dann befinden Sie sich schnell im Hamsterrad und rennen ohne Sinn und Verstand. Manchmal lohnt es sich die Stopptaste zu drücken und sein Lebensmanagement zu überdenken!

Und Sie? 

Rennen Sie noch oder leben Sie schon? Was hat Ihnen geholfen, aus dem Hamsterrad auszusteigen und wie hat Ihr Umfeld reagiert? Schreiben Sie mir, ich bin interessiert an Ihren Erfahrungen! 



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: