VPN und Android – Der virtuelle Tunnel fürs Smartphone, um wichtige Daten sicher abzurufen

10. Juni 2020

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das Frühjahr 2020 bringt Deutschland in den Ausnahmezustand. Von heute auf morgen sind tausende von Menschen an ihr Zuhause gebunden und dürfen den Weg ins Büro nicht mehr antreten. Home-Office lautet die Anordnung. Die Arbeit muss von zuhause aus erledigt werden und bedarf dementsprechend besonderer Vorkehrungen.

Wie man es von seinem Büroalltag kennt, klickt man schnell in das Verzeichnis, um sich notwendige Dokumente zu kopieren oder man öffnet kurz vor dem Meeting noch die Präsentation im Netzwerk, um sich vorzubereiten. Im Unternehmensumfeld sind das Netzwerk und die damit bereitgestellten Daten unumgänglich, wenn die Zusammenarbeit reibungslos funktionieren soll. Entsprechend den Berechtigungen hat man Zugriff auf alle Dateien, die für die tägliche Arbeit notwendig sind. Das alles ist in der Regel kein Problem, wenn man sich innerhalb des Unternehmens befindet.

Schwieriger wird es schon, wenn man von unterwegs arbeiten möchte oder eben im Home-Office. Aber mit Ihrem Android Smartphone haben Sie die Möglichkeit, sich in das Netzwerk der Firma einzuloggen. Gewusst wie, kann Ihnen hierbei der Einsatz der Technologie VPN behilflich sein.

Inhalt: Das lesen Sie hier

1. Was ist VPN?
2. Wozu brauche ich VPN auf dem Smartphone?
3. Wie kann ich die Verbindung mit dem Smartphone über VPN herstellen?
4. Ist die Verbindung über VPN sicher?
5. Wann brauche ich VPN-Dienste für mein Smartphone?
6. Welche VPN-Dienste gibt es?

Was ist VPN?

VPN ist ein sogenanntes Virtuelles Private Network. Frei übersetzt bedeutet dies, dass Sie sich über einen Tunnel in ein privates Netzwerk einloggen. In diesem Fall wäre dies das Netzwerk des Unternehmens, in dem Sie arbeiten. Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihr Smartphone über ein Kabel mit dem Netzwerk des Büros verbinden. Anstelle des Kabels tritt bei VPN allerdings die virtuelle Verbindung, die über eine IP-Verbindung zustande kommt. Diese IP-Verbindung wird vom Netzwerk des Unternehmens erkannt und zugelassen oder eben „abgewehrt“. Was VPN jedoch tatsächlich ausmacht, ist die sicher, verschlüsselte Verbindung, sodass von außen niemand auf die Datenverbindung zugreifen kann. Die Sicht auf die zu übertragenden Daten bleibt durch den Tunnel verwehrt.

Die Verbindung selbst können Sie über Ihren Desktop PC herstellen, über Ihr Tablet oder eben über Ihr Smartphone. Sie fragen sich vielleicht, weshalb Sie VPN auf Ihrem Smartphone nutzen sollten, da die Bearbeitung von Dokumenten weniger praktikabel erscheint als auf dem Computer. Dennoch gibt es die eine oder andere Situation, in der es sich lohnt, VPN auf dem Smartphone zu nutzen.

Wozu brauche ich VPN auf dem Smartphone?

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Zug. Sie sind auf einer Geschäftsreise und gerade dabei Ihr Notebook zuzuklappen. Vor ein paar Sekunden haben Sie Ihre Arbeit zufrieden abgeschlossen, abgespeichert und das System heruntergefahren. Das Notebook haben Sie im Gepäck verstaut und ebenso das Gepäck. Zeit für eine Pause. Doch halt: Was war das noch gleich, was Sie in Abschnitt 3 geschrieben hatten? Sie werden unruhig, unsicher und sind drauf und dran Ihren Sitznachbarn zu stören, weil Sie noch einmal ans Gepäck müssen.

Doch im nächsten Augenblick werden Sie wieder ruhig, denn Ihnen fällt ein, dass Sie das Dokument auch auf Ihrem Smartphone überprüfen können. Alles was Sie dafür tun müssen, ist die VPN-Verbindung auf Ihrem Android Smartphone zu aktivieren und schon haben Sie Zugriff auf das Dokument im Unternehmensnetzwerk. Dieser schnelle mobile Zugriff auf Dateien ist allerdings nicht nur im Zugabteil von Vorteil, sondern genauso im Home-Office, wenn Sie nicht zwingend Ihren Desktop PC hochfahren wollen, um Unterlagen zu überprüfen.

Darüber hinaus lassen sich mit dem Smartphone z. B. Kontaktdaten von Kollegen ausfindig machen, um diese dann direkt anrufen zu können. Insgesamt können Sie mit dem Smartphone auf schnelle und einfache Weise die Arbeitsschritte umsetzen, die Sie für gewöhnlich im Unternehmen an Ihrem Büroarbeitsplatz tun. Sie können Informationen aus dem Intranet abrufen, z. B. Dienstpläne und Betriebsanleitungen. Oder Sie nutzen mobile Anwendungen, die Ihnen über das VPN-Netz zur Verfügung gestellt werden.

Alles was Sie dafür tun müssen ist, die VPN-Verbindung mit Ihrem Smartphone herzustellen.

Wie kann ich die Verbindung mit dem Smartphone über VPN herstellen?

Die Verbindung zum Firmennetzwerk können Sie dann herstellen, wenn das Unternehmen einen VPN-Server betreibt. Dies können Sie in der Regel beim IT-Service in Erfahrung bringen. Existiert ein VPN-Server, so erfragen Sie auch gleich die Zugangsdaten, die Sie dafür benötigen. Auch diese Auskunft kann Ihnen der Administrator geben. Möglicherweise bekommen Sie von Ihrer IT auch direkt die Anleitung zum Einrichten der VPN-Verbindung auf Ihrem Smartphone.

Sollten Sie keine Anleitung bekommen, dann gehen Sie wie folgt vor:

Schritt 1

Öffnen Sie auf Ihrem Android Smartphone die Einstellungen und anschließend die Verbindungseinstellungen. Es kann sein, dass Sie außerdem noch „weitere Verbindungseinstellungen“ wählen müssen. Tippen Sie dann auf VPN.

android-vpn-einstellungen-aufrufen
VPN-Einstellungen aufrufen

Im VPN Menü tippen Sie anschließend auf „VPN hinzufügen“.

android-vpn-hinzufuegen
VPN hinzufügen

Schritt 2

Hier legen Sie Ihr VPN-Profil für das Firmennetzwerk an.

  • Namen: Vergeben Sie einen für Sie schlüssigen Namen
  • Typ: Standard ist IPSec Xauth PSK
  • Server-Adresse: diese erhalten Sie von Ihrem IT-Service
  • IPSec Identifier: das ist Ihr Benutzername, den Sie in ihren Zugangsdaten (von IT-Service) finden
  • IPsec Pre-shared Key: das Kennwort aus Ihren Zugangsdaten (auf richtige Eingabe achten)
  • Benutzername: Vergeben Sie einen persönlichen Benutzernamen
  • Passwort: Vergeben Sie ein persönliches Passwort

Speichern Sie die Einstellungen.

android-vpn-netzwerk-bearbeiten
VPN-Netzwerk bearbeiten

Schritt 3
Sie sehen nun unter VPN das Netzwerk, das Sie soeben hinzugefügt haben. Um sich nun mit dem Netzwerk des Unternehmens zu verbinden, tippen Sie auf „Verbinden“. Sobald die Verbindung steht, erscheint ein Symbol ob in der Infoleiste Ihres Smartphones.

Der Zugriff auf die Daten kann nun über den Explorer, den Browser oder über weitere durch das Unternehmen bereitgestellte Anwendungen erfolgen.
Im Falle die Verbindung nicht aufgebaut wird, versuchen Sie das WLAN zu deaktivieren und VPN über die mobilen Daten einzurichten. WLAN und VPN können sich zum Teil blockieren.
Sollten Sie außerhalb des Firmennetzwerkes auch ein privates VPN-Netz herstellen wollen, so können Sie dies z. B. über Ihre Fritz-Box tun. Dieses richtigen Sie dann über die Benutzeroberfläche Ihrer Fritz-Box ein.

Ist die Verbindung über VPN sicher?

Die VPN-Verbindung ist generell eine verschlüsselte Verbindung. Das heißt, wenn Sie Dateien aus dem Unternehmen abrufen, dann tun Sie dies innerhalb eines Tunnels. Auf diesen kann von außen nicht zugegriffen werden, sodass auch vertrauliche Daten bearbeitet werden können. Die Art der Verschlüsselung hängt von der Technologie des VPN-Servers ab, was Sie als Anwender aber nicht weiter beschäftigen muss. Sie erhalten die notwendigen Angaben wie bereits erwähnt von Ihrem Administrator.

Die Sicherheit der VPN-Verbindung hat aber nicht nur Vorteile für das Nutzen von sensiblen (Firmen-)Daten, sondern auch für Sie als „Surfer“. Denn neben der verschlüsselten Datenübertragung ins Unternehmen und wieder hinaus, ermöglicht VPN das anonyme Surfen im Internet. Um anonym zu surfen, d. h. durch den virtuellen Tunnel, benötigen Sie für Ihr Android Smartphone zusätzlich einen VPN-Dienst.

Wann brauche ich VPN-Dienste für mein Smartphone?

Gerade wenn Sie sich über öffentliche Hotspots ins Internet einwählen, z. B. auf der Geschäftsreise, inmitten von Berlin, brauchen Sie eine schnelle, sichere Internetverbindung, um Transaktionen zu tätigen. Hier ist eine zusätzliche Absicherung zu empfehlen. Denn nicht immer sind öffentliche Hotspots ausreichend abgesichert.

Sollten Sie es demnach bevorzugen, anonym im Internet zu surfen, dann empfehlen wir Ihnen den Einsatz eines VPN-Dienstes für Android Smartphones. Damit bleiben Ihre persönlichen Daten als auch die von Ihnen besuchten Internetseiten vor der Öffentlichkeit verborgen bzw. vor der „Ausspähung“ sicher.

Welche VPN-Dienste gibt es?

VPN-Dienste für Android gibt es verschiedene. Grundsätzlich müssen Sie sich entscheiden, ob Sie einen gratis Dienst nutzen wollen oder Dienste, für die Sie einen kleinen Obolus bezahlen müssen.
Sollten Sie nur ab und zu anonym surfen, dann kann bereits die kostenlose Variante eine gute Option sein. Gleichzeitig bieten die Bezahlvarianten mehr Service und Sicherheit.

Hier möchten wir Ihnen zum Abschluss noch eine gratis Variante vorstellen, sowie zwei VPN-Dienste, für die Sie bezahlen müssen.

NordVPN*
ab 10,64 € pro Monat bei monatlicher Nutzung, bis zu 3,11 € pro Monat im 3-Jahres-Paket, bietet dem User

  • Eine 30-Tage-Testphase gratis
  • Sehr hohe Sicherheit
  • Sehr hohe Serverauswahl
  • Starke Geschwindigkeiten
  • Viele Zusatzfunktionen

Der Nachteil bei NordVPN sind die Kosten, die erst bei der längeren Vertragslaufzeit attraktiv werden.
* Quelle: www.computerbild.de

Surfshark*
Ab 9,89 € pro Monat bei monatlicher Nutzung, bis zu 1,85 € pro Monat bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten, bietet dem Nutzer

  • Eine einfache Bedienung
  • Schöne Usability
  • Gute Sicherheit und Transparenz
  • Starke Geschwindigkeiten
  • Sehr viele unterstützte Systeme

Der Nachteil bei Surfshark liegt in der Qualität bei Nutzung von Streaming-Angeboten.
* Quelle: www.computerbild.de

Darüber hinaus finden Sie noch weitere VPN-Dienste, die Sie für monatliche oder jährliche Beiträge nutzen können. Einen guten Überblick bieten Ihnen Technik-Seiten wie Computerbild.de oder Chip.de.

Gratis Hotspot Shield*
Der gratis VPN-Dienst bietet

  • sehr hohe Geschwindigkeiten
  • die Verschlüsselung nach Militär-Standard
  • die Garantie für sicheres Surfen

Die Nachteile des Dienstes sind

  • die fehlende Streaming-Option
  • die Limitierung der Datenmenge auf 500 MB
  • die vielen Werbeunterbrechungen

* Quelle: de.vpnmentor.com

Bei Gratisversionen der VPN-Dienste sollten Sie dennoch immer berücksichtigen, dass sie nicht ohne Grund kostenlos genutzt werden können. So sind z. B. die Übertragungsgeschwindigkeiten deutlich langsamer oder es sind nur begrenzte Zugriffe auf Server möglich. Zum Teil gibt es sogar Dienste, die die Anonymität missachten und Daten speichern.
Wägen Sie einfach für sich ab:

  • Welchen Bedarf haben Sie?
  • Wie oft nutzen Sie VPN zum sicheren Surfen?
  • Wie stark wollen Sie sich absichern?
  • Was ist Ihnen die Sicherheit Ihrer Daten und Handlungen wert?

So bekommen Sie ein Bild davon, welcher VPN-Dienst für Sie in Frage kommt.

Darüber hinaus ist es immer von Vorteil, wenn Sie von Grund auf vorsichtig mit vertraulichen und sensiblen Daten umgehen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen erfolgreiches Arbeiten im virtuellen Tunnel!



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: