Versagensängste abschaffen: Ihr Weg zum Gewinnerteam



Versagensängste braucht kein Mensch: So entsteht Ihr Gewinnerteam!

Versagensängste sind wohl so alt wie die Menschheit selbst. Aber meiner Meinung nach völlig kontraproduktiv. Genau deshalb möchte ich Ihnen heute drei klassische Angstsituationen und We-ge, wie Sie die bremsende Angst nehmen und stattdessen ein echtes Gewinnerteam fördern kön-nen, zeigen. Interessiert? Dann klicken Sie gerne weiter.

Was ist das Problem

Lassen Sie es mich poetisch mit den Worten von Unternehmer und Motivationscoach Erich Lejeune ausdrücken: „Jeder Rückschlag enthält ein Samenkorn des Erfolgs.“ Und nun das Problem: Kaum jemand traut sich noch, Saat auszusäen. Überall treffen wir sie an – die Angst vorm Scheitern, die Sorge, Fehler zu machen. Nicht nur in der großen Politik, sondern auch in unserem eigenen kleinen Dunstkreis. In jedem Büro, das ich in den letzten zwanzig Jahren betreten durfte, waren sie zumindest bei einigen Mitarbeitern zu spüren: Versagensängste. Besonders drei Situationen stachen hier hervor, die von Versagensängsten geprägt waren. Diese drei möchte ich Ihnen vorstellen und praxisnah zeigen, warum in jeder einzelnen Situation eigentlich gar kein Grund zur Sorge bestand. Und Sie dazu einladen, ein wenig öfter Gärtner zu sein, der Samen aussät, aus denen Großes wachsen kann. Im besten Falle mehr Effizienz und Erfolg.

So funktioniert es

Versagensängste sind keine Triebfeder, sondern eine Bremse. Denn sie lenken ab und hindern uns am Vorankommen. Besser ist es, wenn Sie eine ganz neue Fehlerkultur in Ihrem Unternehmen etablieren. Wenn Sie offen kommunizieren, dass Fehler willkommen sind, weil sie Potenzial für Verbesserungen bieten. Noch ausführlicher habe ich meine Definition der neuen Fehlerkultur hier aufgeschrieben. Mein Lesetipp, wenn Ihnen dieser Begriff bis dato gänzlich neu ist. Im Folgenden soll es nun um die drei Tipps für die tägliche Praxis gehen, wo Versagensängste am liebsten lauern und warum sie im Grunde überall deplatziert sind.

Tipp 1: Versagensängste bei Neulingen

Ganz oft sind es vor allem neue Mitarbeiter, die mit Versagensängsten zu kämpfen haben. Ver-ständlich, denn wer möchte kurz nach Antritt der neuen Stelle gleich enttäuschen, indem er oder sie einen Fehler nach dem anderen macht? Hier können Sie an gleich zwei Stellschrauben drehen. Zum einen sollten Sie bereits im ersten Personalgespräch deutlich kommunizieren, wie Ihre Fehlerkultur aussieht und dass niemandem der Kopf abgerissen wird, wenn er einen Fehler macht. Zum anderen empfehle ich Ihnen, neuen Mitarbeitern den Start so leicht wie möglich zu machen. Nutzen Sie gerne meine 5 Tipps für den perfekten Start neuer Mitarbeiter und nehmen Sie neue Leute an die Hand. Das senkt nicht nur die Versagensängste der Neuen, sondern hebt auch deren Motivation.

Versagensängste minimieren durch freundlichen Empfang
Begrüßen Sie neue Mitarbeiter offen und nehmen Sie ihnen die Versagensängste von Beginn an.

Tipp 2: Versagensängste bei langjährigen Mitarbeitern

Direkt nach den Neulingen im Team folgen die alten Hasen. Denn auch diese sind nicht vor Versa-gensängsten gefeit. Im Gegenteil! Manchmal erscheint es mir so, als würde die Angst vor Fehlern parallel zur Beschäftigungsdauer ansteigen. Als dürfte jemand, der seit zwanzig Jahren seinen Job macht, kein noch so kleines Detail mehr falsch machen. Auch hier gilt: Kommunizieren Sie Ihre Fehlerkultur. Gerade wenn diese neu ist und älteren Mitarbeitern so noch nicht bekannt, ist das enorm wichtig. Hinterfragen Sie regelmäßig, wie es dem Mitarbeiter mit seinen Aufgaben geht und ob er persönlich Verbesserungspotenzial sieht. Manchem langjährigen Mitarbeiter ist dies erst unangenehm, weil Verbesserungen anzuregen nicht ganz einfach ist, wenn der zu verbessernde Prozess seit vielen Jahren so läuft. Bieten Sie die Gelegenheit trotzdem an! Eine gute Plattform hierfür sind regelmäßige Mitarbeitergespräche. Nicht nur für die Neuen, sondern unbedingt auch für die langjährigen Mitarbeiter!

Versagensängste sind keine Triebfeder, sondern eine Bremse. Klick um zu Tweeten

Tipp 3: Versagensängste bei großer Verantwortung

Zu guter Letzt kämpfen sehr häufig auch Chefs und Abteilungsleiter mit Versagensängsten. Denn steigt die Verantwortung, steigen sukzessive auch die eigenen Versagensängste vieler, hier jetzt einen Fehler zu machen. Nehmen Sie Ihren Führungskräften ein Stück dieser Last ab, indem Sie die Verantwortung aufteilen. Ich empfehle immer, ein Team mit flachen Hierarchien zu bilden, oder zumindest die Verantwortung nicht in einer einzelnen Person zu bündeln. Das entlastet nicht nur den Kopf der Abteilung, sondern kann nachweislich den Unternehmenserfolg fördern. In einem eigenen Blogbeitrag habe ich mich der Frage gewidmet, warum Eigenverantwortung den Unternehmenserfolg fördert.. Wenn Sie dazu mehr erfahren möchten, ist dies mein Lesetipp an dieser Stelle. Und falls Sie es ganz genau wissen möchten, erfahren Sie hier mehr zum Motivationskonzept der 33 Rosen.

Versagensängste durch mehr Verantwortungsbewusstsein eliminieren
Mehr Verantwortung, weniger Versagensängste? Leider ein Trugschluss.

Darauf kommt es an

Wir statt Du – das ist die Quintessenz gegen die Versagensängste. Wir haben eine gemeinsame Fehlerkultur. Wir arbeiten für ein gemeinsames Ziel. Wir verurteilen niemanden, sondern suchen gemeinsam nach Lösungen. Wenn Sie diese Leitlinien verinnerlichen ist die zwangsläufige Konse-quenz, dass die gesäten Samenkörner reiche Ernte bringen werden. Den am Ende bietet jeder Feh-ler immer die Chance auf verbesserte Abläufe. Und jeder verbesserte Ablauf bringt ein Stückchen mehr Effizienz. Gar keine Fehler zu machen und sprichwörtlich gar nichts zu säen hingegen, hätte ein karges Feld zur Folge. Und auf dem möchten Sie sich doch sicher nicht wiederfinden, oder? Also nehmen Sie sich das mit den blühenden Landschaften ruhig zum Vorbild und verwandeln Sie Ihr Unternehmen in ein prächtiges und erfolgreiches.

Versagensängste gemeinsam angehen und beseitigen
Gemeinsam statt einsam gegen die Versagensängste.

Was der Tipp bewirkt

Versagensängste komplett zu überwinden, ist nahezu unmöglich. Meine Tipps für die drei häufigs-ten Quellen belastender Ängste aber können dazu beitragen, diese zu minimieren. Und die Ener-gie, die Mitarbeiter in Grübeleien und Sorgen gesteckt hätten, in eine positive Verbesserungspolitik zu lenken.

Und Sie?

Möchten Sie gleich beginnen? Nur zu! Jeder Tag ohne bremsende Versagensängste ist ein guter für Team und Unternehmen. Eine einfache Methode, die neue Fehlerkultur mit Leben zu füllen, bietet das Reagan-Formular, das Sie hier kostenlos downloaden können. Es bietet jedem Mitarbeiter die Möglichkeit, Probleme aufzuspüren, Verbesserungen anzuregen und die Versa-gensängste im Keim zu ersticken. Schließlich sind es Erfolgspflänzchen, die Sie säen möchten, nicht wahr?



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: