Voller Speicherplatz? 3 Tipps verwandeln Ihren PC in Speedy Gonzales



Sie feilen an einer Präsentation oder einem Projektentwurf und plötzlich schießt Ihnen ein genialer Geisterblitz durchs Gehirn. Ihre Finger rasen über die Tastatur, um diesen flüchtigen Gedanken sofort festzuhalten. Aber statt zu gehorchen, ruckelt Ihr Computer langsam vor sich hin und bremst Sie und Ihre tolle Idee im wahrsten Sinne des Wortes aus. Der Gedankenfluss stockt und Sie ärgern sich wieder einmal über Ihren langsamen PC. Aber so wie Ihr Schreibtisch braucht auch Ihr virtueller Arbeitsplatz regelmäßig Pflege. Sonst quillt der Speicherplatz vor temporären Dateien und überflüssigen Programmen über. Mit einfachen Tipps verwandeln Sie Ihren trägen Computer wieder in Speedy Gonzales, die schnellste Maus von Mexiko. Gleichzeitig profitieren Sie von der Ordnung auf Ihrem Rechner, denn Sie ersparen sich lange Suchzeiten.

Speicherplatz aufräumen wenn PC hakt
Wenn der PC hakt, ist es höchste Zeit, den Speicherplatz aufzuräumen.

 

Was ist das Problem

Anfangs läuft der Computer wie ein Uhrwerk, schnell und geräuschlos. Der riesige Speicherplatz verführt dazu, Programme, Dateien und Fotos erst einmal zwischenzulagern. Bestimmt haben Sie auch schon oft gedacht, das lese ich mir später durch, wenn ich mehr Zeit habe. Besonders verführerisch sind auch Apps, die das Wetter, neuste Twitter-Nachrichten oder Börsenkure zeigen. In dieser Informationsfülle behält niemand den Überblick. Der tolle Blogbeitrag wird nicht gelesen und die zahlreichen Apps rauben Ihre Konzentration. Die blinkenden Tools buhlen nicht nur um Ihre Aufmerksamkeit, sondern belasten auch den Speicherplatz Ihres Rechners. Aber je mehr Speicherkapazität verschwendet wird, desto langsamer läuft der Computer. Gleichzeitig belastet das Chaos, denn Sie finden wichtige Informationen erst nach langem Suchen und sind schlichtweg nicht Herr über die Technik.

So funktioniert es

Tipp Nr. 1: Weg mit dem Datenmüll

Nach und nach sammeln sich auf dem Computer temporäre Dateien wie Setup-Protokolldateien an. Das summiert sich im Lauf der Zeit, denn meistens werden sie nicht automatisch gelöscht sondern belasten weiterhin den Speicherplatz Ihres Rechners. Auch bei der Deinstallation von Programmen bleiben nutzlose Datenreste zurück, die viel zu viel Speicherplatz beanspruchen. Vergessen Sie beim Aufräumen deshalb nicht Ihre Festplatte. Mit Microsoft Windows ist dieser Datenmüll leicht zu beseitigen:

  • Öffnen Sie den Explorer.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Laufwerk, zum Beispiel Laufwerk C.
  • Wählen Sie Eigenschaften Es erscheint folgendes Fenster:

Speicherplatz Abbildung eins System Eigenschaften

  • Klicken Sie auf Bereinigen. Es erscheint ein Fenster Datenträgerbereinigung. Windows sammelt jetzt alle überflüssigen Dateien. Das dauert etwas.

Speicherplatz Abbildung Datenträgerbereinigung für System

  • Im nächsten Pop-up (siehe Bild oben) sind alle zu löschenden Dateien aufgeführt. Hier können Sie bestimmen, welche Dateitypen gelöscht werden sollen, indem Sie Häkchen setzen oder entfernen. Klicken Sie dann auf OK.
  • Zum Schluss taucht ein Fenster mit der Frage auf, ob Sie die Dateien wirklich unwiderruflich löschen möchten. Wählen Sie Dateien löschen.
  • Die Datenträgerbereinigung bietet auch den Punkt Systemdateien bereinigen (Siehe Bild oben) an. Hier finden Sie veraltete Treiberdateien sowie Windows-Protokolldateien, die Sie auf dem beschriebenen Weg dauerhaft entfernen.

Tipp Nr. 2: Sichern Sie Ihre Daten

Viele Unternehmen nehmen die Datensicherung auf die leichte Schulter. Gleichzeitig wird aber immer mehr auf das digitale Archiv gesetzt. Dabei werden die Virenattacken immer raffinierter, aber auch bei Diebstahl oder ein Schaden am PC können wichtige Daten unwiderruflich verloren gehen. In diesem Fall kann ein Datenverlust die geschäftliche Existenz gefährden oder zumindest zu großen finanziellen Einschnitten führen. Dabei dauert es gar nicht lange, regelmäßig eine Datensicherung durchzuführen. Am besten sichern Sie die Daten nicht nur auf einem anderen Laufwerk sondern auf einer externen Festplatte oder auf DVDs.

 

So sichern Sie Ihre Daten mit Microsoft Windows 10:

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Start (Windows Symbol unten links) und dann auf Einstellungen (das Rädchen). Weiter geht es über Update und Sicherheit zum Punkt Sicherung.

Speicherplatz Abbildung mit Dateiversionsverlauf sichern

  • Schließen Sie eine externe Festplatte an oder legen Sie eine DVD ein.
  • Unter dem Punkt Mit Dateiversionsverlauf sichern klicken Sie die Option Meine Dateien automatisch sichern an auf Ein.
  • Gehen Sie auf Weitere Optionen.

Speicherplatz Abbildung Sicherungsoptionen Übersicht

  • Unter Diese Ordner sichern bestimmen Sie, welche Dateien Sie sichern möchten. Außerdem können Sie unter Meine Dateien sichern festlegen, wie oft automatisch eine Datensicherung durchgeführt wird.
  • Wählen Sie Jetzt sichern.

Speicherplatz räumen und Gefühl genießen
Genießen Sie das angenehme Gefühl, Ihre Daten regelmäßig zu sichern.

Tipp Nr. 3: Mit klaren Strukturen arbeiten Sie effizienter am Computer

Der PC ist wie ein schwarzes Loch, das Daten in sich aufsaugt. Wenn Sie nicht regelmäßig für Ordnung sorgen, birgt dieses Chaos viele Nachteile. Die Geschwindigkeit Ihres Rechners kann sich je nach Größe des Speicherplatzes Ihres Gerätes verlangsamen. So wird Ihr Arbeitselan von der Technik ausgebremst. Außerdem dauert es immer länger, bis Sie in diesem Durcheinander etwas wiederfinden. Verschwenden Sie nicht Ihre wertvolle Zeit sondern sorgen Sie für ein logisches Ablagesystem. Dafür orientieren Sie sich am besten an Ihren Aktenplan und passen diesen entsprechend an:

  • In einem übergeordneten Unternehmensordner finden alle Mitarbeiter Informationen, die für alle relevant sind, zum Beispiel QM-Handbuch, Formatvorlagen, Urlaubsübersicht, Sitzungsprotokolle usw.
  • Auf den Abteilungsordner haben nur die Mitarbeiter der jeweiligen Abteilung Zugriff. Hier sind entsprechende Unterverzeichnisse für Kundendaten, Abrechnungen, interne Projekte usw.
  • Außerdem legt jeder Mitarbeiter seinen eigenen persönlichen Ordner an.
  • Ich empfehle Ihnen, sich mit Ihrem Team auf einheitliche Dateinamen zu einigen. So findet auch im Vertretungsfall jeder schnell die Unterlagen. Bewährt hat sich diese Methode, die mit den Datum beginnt: JJJJ_MM_TT und mit einer aussagekräftigen Benennung abschließt, zum Beispiel 2017_01_17_Projekt X.

Ihre Ablage ist noch nicht perfekt? Lesen Sie meine ausführliche Anleitung, wie Sie Schritt für Schritt eine funktionierende Dateiablage entwickeln.

Extra-Tipp: Entmüllen Sie den Desktop

Schade, wenn das schöne Hintergrundbild auf Ihrem Desktop hinter Dateien-Icons verschwindet. Das Chaos verlangsamt den PC und raubt Ihre Konzentration. Davon abgesehen dauert es ewig, bis Sie die wirklich wichtigen Programme finden. Nutzen Sie den Desktop nicht mehr als Zwischenablage. Als erstes entfernen Sie alles, was Sie nicht jeden Tag brauchen. Der kleine blaue Pfeil zeigt Ihnen an, dass es sich bei der betreffenden Datei um eine Verknüpfung handelt. Klicken Sie das Icon mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Löschen. Sie erhalten dann die Frage, ob die Verknüpfung wirklich in den Papierkorb landen soll. Wählen Sie Ja. So wird nur die Verknüpfung mit dem Desktop gelöscht, nicht die Datei oder das Programm.

Noch mehr Tipps für dauerhafte Ordnung auf dem Desktop verrate ich Ihnen in diesen Beitrag.

Speicherplatz durch zu viel überfüllt
Zu viele Icons auf dem Desktop erschweren das schnelle Wiederfinden von Dateien.

Darauf kommt es an

Es reicht in der Regel, wenn Sie die Datenträgerbereinigung halbjährlich durchführen. Haben Sie ständig Probleme mit zu wenig Speicherplatz, sollte Sie sich überlegen, ob Sie sich nicht einen Rechner mit größerem Speicher anschaffen.

Schmeißen Sie den Turbo an: Mit aufgeräumtem Speicherplatz läuft der Computer wie geschmiert. Klick um zu Tweeten

Was der Tipp bewirkt

Ein langsamer PC stört empfindlich Ihre Konzentration und behindert Ihren Arbeitsfluss. Deshalb ist es wichtig, den Speicherplatz Ihres Computers nicht zu überlasten. Letztendlich sparen Sie viel Zeit, wenn Sie sich mit den technischen Möglichkeiten Ihres Rechners vertraut machen und diese zu Ihrem Vorteil nutzen.

Und Sie?

Wie behalten Sie den Speicherplatz Ihres Rechners frei? Schreiben Sie mir, ich freue mich über Ihre Erfahrungsberichte. In meinem Buch „Für immer aufgeräumt – auch digital“ finden Sie eine ausführliche Beschreibung, wie Sie das Datenchaos gekonnt meistern. Schauen Sie doch einmal rein!

 

Ähnliche Beiträge:

Datensicherung – Liegt Abrahams Schoß in der Cloud?

Schluss mit Kraut und Rüben – Wie Sie in 5 Schritten den PC aufräumen

Speicherplatz aufräumen: Schneller als gedacht



Schlagwörter: , , ,
Das könnte Sie auch interessieren...
2 Kommentare
  • Hallo Herr Kurz,
    zu Tipp Nr. 3: „Mit klaren Strukturen arbeiten Sie effizienter am Computer“ habe ich ein Anmerkung.
    Hier bin ich nur bedingt ihrer Meinung. Ich verstehe von wo der Gedanke kommt und dieser ist in der Philosophie von Kaizen im Rahmen eines Produktionssystems auch konsequent logisch.
    Allerdings hat diese Vorgehensweise Nachteile.
    Der Dateiname, der im Datei Explorer, wie von Ihnen beschrieben in der Art und Weise gepflegt wird, kann den Anforderungen die heutige Suchalgorithmen stellen nicht gerecht werden.
    Die Zeiten in denen Sie wissen mussten wo eine Datei liegt um sie zum Bearbeiten öffnen zu können, wird dem Ende entgegen gehen, weil es nicht mehr ausreichend produktiv ist. Transparenz und Eindeutigkeit von Informationen war schon immer das A und O erfolgreicher Geschäfte. Damit rückt die Auffindbarkeit und Eindeutigkeit von Dokumenten / Informationen in den Mittelpunkt.
    Bei der Menge an Informationen die heute schon vorliegen und da sind wir ja auch noch nicht am Ende des Wachstum, müssen wir die Dokumente und Informationen klug verwalten lassen.
    „Work smart not hard!“
    Aktuelle Office Produkte bieten die Möglichkeit Metadaten zu pflegen. Hier können neben dem Dateinamen u.a auch der Dokumententitel, Author, sowie weitere Tags und Metadaten, die im Rahmen einer Dokumentenverwaltung wichtiger sind als der Dateiname, gepflegt werden. Damit erübrigt sich ein „codierte“ Dateiname um eine Datei identifizieren zu können. Wenn die Metadaten vorhanden sind können Sie die im Betriebssystem bereitgestellte Suche nutzen um das Dokument, dass sie suchen, schnell zu finden. Ein kryptischer, weil „codierter“ Dateiname liefert Ihnen an dieser Stelle natürlich nur unbefriedigende Ergebnisse bei einer Suchanfrage. A
    Meines Erachtens ist der von Ihnen beschriebene Tipp 3, wie oben bereits erwähnt, logisch, wenn Sie sich dem Thema Ordnung aus der Produktionssystem Perspektive nähern. Ihr Ansatz gleicht einem physischen Ablagesystem, wie es in einem Büro genutzt wird, wenn z.B. die Haushalt verteilt wird, getreu dem Motto: alles hat einen Platz, alles hat seinen Platz.
    Dies System ist aber nur bis zu einer bestimmten Komplexität und Organisationsstruktur durchzuhalten. Gerade wenn es um die Disziplin bei der Ablage von Dateien geht, können Sie diese nur bis zu einem gewissen Grad manuell durchhalten. Danach leidet die Produktivität und Sie benötigen ein System, das Ihre Dokumente automatisch verwaltet und eine Suche, die Ihnen DIE Ergebnisse liefert, die für Sie relevant sind.
    Denn die gesamte Zeit, die Sie für die korrekte, genaue und vor allem manuelle Ablage der Dokumente benötige um sie im Anschluss ebenso manuell über den Datei Explorer wiederzufinden, ist letztlich heute schon das, was das Produktionssystem Muda, also Verschwendung nennt.
    Die Welt dreht sich weiter und die Randbedingungen ändern sich im aktuellen Strukturwandel, weg von der Industriegesellschaft, hin zur Informationsgesellschaft. Ich denke bietet sich auch eine Chance ein Produktionssystem weiterzuentwickeln und es fit zu machen für die neuen Anforderungen die ein neuer Strukturzyklus mit sich bringt.
    Ich bin gespannt, wo die Reise in dieser Sache hingeht und ich glaube hier haben wir, also Firmen und ihre Angestellten, aber auch unsere Gesellschaft an sich, noch ein dickes Brett zu bohren. Meine Erfahrung sagt mir, dass ich die Dicke des Breites hier wahrscheinlich noch unterschätze, hier in Deutschland ist es aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus Eiche und mindestens 100 Jahre alt.
    Es gibt also noch ausreichend Arbeit, die hier vor uns liegt. In diesem Sinne, packen wir es an!

    Mit freundlichem Gruß vom Bodensee

    • Hallo Herr Frenzel,

      herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Ich verstehe genau was Sie sagen. Das ist ein sehr kluger Kommentar. Die Welt wird sich genau in diese Richtung weiterentwickeln. Aufgrund der Informationsflut und Digitalisierung in allen Bereichen kommen statische Systeme und feste Strukturen immer mehr an Grenzen. Die Bedeutung der Suchfunktion und der Nutzung von Metadaten usw. wird immer mehr zunehmen.

      Vielen Dank für Ihre Ergänzung/ Ausblick.

      Herzliche Grüße

      Jürgen Kurz


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.