So finden Sie Ihr erfolgreiches Bürokonzept



Erfolg hat viele Standbeine, dazu gehört auch das gewählte Bürokonzept. Passen soll es zum Unternehmen, zu den Mitarbeitern und nicht zuletzt zum Budget. Gibt es Kundenverkehr? Wo werden Besprechungen abgehalten? Und – last, but not least – wie sind die Pausenräume gestaltet? Nicht in jedem Fall ist das bewährte Konzept weiterhin das beste und selbst das modernste kann kontraproduktiv wirken. Lassen Sie sich von meinen Beispielen inspirieren, wandeln Sie die Ideen für Ihr Unternehmen ab. Denn nach wie vor gilt: Eins ist nicht für alle gut.

aufgeraeumter-schreibtisch-immer-wichtig
Für jedes Bürokonzept ist ein aufgeräumter Schreibtisch wichtig.

Klassische Bürokonzepte: Völlig überholt?

Die klassischen Einzelbüros für einen oder mehrere Mitarbeiter sind ein Auslaufmodell. Oder doch nicht? Wenn Ihre Mitarbeiter kaum unterwegs oder im Homeoffice tätig sind, dann kann das alte Konzept durchaus sinnvoll sein. Besonders in den beliebten Einzelbüros haben die Mitarbeiter einen Rückzugsort, den sie gern individuell gestalten. Wer an kniffligen Aufgaben sitzt, ist dankbar dafür, dass er nicht abgelenkt wird.

In Büros mit zwei und mehr Mitarbeitern muss die „Chemie” stimmen. Wenn ein Kollege eher friert, der andere es lieber kühler mag, kann der Streit ums Raumklima die Produktivität nachhaltig beeinträchtigen.

Ein weiterer Nachteil ist der große Platzbedarf der Einzelbüros. Denn neben den Arbeitsräumen werden auch größere Räume für Besprechungen benötigt. Deshalb arbeiten immer mehr Firmen an alternativen Bürokonzepten.

Lese-Tipp: Einen Überblick der beliebtesten neuen Bürokonzepte finden Sie in meinem Artikel Her mit den Neuheiten.

Übrigens: In jedem Bürokonzept arbeiten Leertischler effizienter als Volltischler. Sehen Sie selbst:leertischler-sind-effizienter-video

Ein Schreibtisch für zwei? Desksharing-Bürokonzepte

Noch vor einiger Zeit favorisierten viele Unternehmen das gemeinsame Nutzen von Arbeitsplätzen, auch Desk Sharing genannt. Hier hat nicht mehr jeder Mitarbeiter seinen angestammten Platz, sondern nutzt einen, der gerade frei ist. Was so einfach klingt, kann jedoch einige Unruhe auslösen:

  • Findet jeder Mitarbeiter einen Platz? Gibt es ein Planungssystem, in dem Mitarbeiter vorab eintragen, wann sie einen Schreibtisch benötigen?
  • Stehen genügend Rollcontainer zur Verfügung, damit jeder Mitarbeiter seine Materialien verwahren kann?
  • Gibt es eine einheitliche Ausstattung der Schreibtische mit Computer, Telefon und Folienhandbuch?
  • Gibt es Rückzugsmöglichkeiten, zum Beispiel ein Telefonzimmer und Räume für konzentriertes Arbeiten ohne Ablenkung?

Dieses Konzept eignet sich für Unternehmen, deren Mitarbeiter häufig außer Haus oder im Homeoffice tätig sind und daher die Schreibtische im Unternehmen nur sporadisch nutzen.

Tipp: Eine Checkliste an jedem Arbeitsplatz stellt für dieses Bürokonzept sicher, dass die Schreibtische in gewohnter Ordnung vorgefunden und hinterlassen werden. Als Praxisbeispiel finden sie eine Checkliste Arbeitsplatz in unserem Downloadcenter.

burnout-symptome-erkennen-checkliste-arbeitsplatz

Nach Bedarf gestalten: Variable Bürokonzepte

Klingt nach einer guten Idee: Flexible Trennwände und Schreibtische auf Rollen teilen Großraumbüros in einzelne Bereiche auf, in denen Teams ungestört zusammentreffen können. Nach dem Teamwork kann jede wieder an einen Einzelarbeitsplatz gehen – indem er einfach die entsprechende Trennwand vor den Rollschreibtisch schiebt.

Oder wollen Sie Ihre Schreibtische „schweben” lassen? Dann machen Sie es doch wie die Werbeagentur Heldengroen in den Niederlanden. Sie hat sich ganz auf Mobilität eingestellt und kann auf Knopfdruck Schreibtische per Drahtseil nach oben ziehen, um Platz für eine Runde Yoga oder eine Mittagspause zu schaffen.

Egal, für welches Bürokonzept Sie sich entscheiden, die folgenden Tipps treffen auf alle Formen zu:

  • Sorgen Sie für ergonomische Büromöbel und andere Möglichkeiten, den Rücken zu entlasten. Tipps dazu finden Sie in meinem Artikel Alles Gute für den Rücken.
  • Die Planung von Gemeinschaftsbüros sollte auch stets die Dämpfung des Lärmpegels berücksichtigen, denn manch einer sagt von sich: Ich hör die Flöhe husten
  • Wo trinken die Mitarbeiter ihren Kaffee, wo nehmen Sie ihre Mahlzeit ein? Eine Kantine kann gleichzeitig das soziale Miteinander fördern – lesen Sie zur Anregung meinen Artikel Treffpunkt Mittagstisch.
  • Bürokonzepte wie Desk Sharing funktionieren nur, wenn die digitalen Möglichkeiten genutzt und gepflegt werden. Deshalb hier noch ein

Download-Tipp für Ihre digitale Ablage: Unser Praxisbeispiel für Spielregeln zur digitalen Ablage trägt dazu bei, dass jedes Bürokonzept gelingt. Der Download steht kostenfrei für Sie bereit:

ablage-spielregeln-praxis-beispiel

Und Sie?

Welches Bürokonzept bevorzugen Sie – probieren Sie gerade etwas Neues aus oder bleiben Sie lieber bei dem Gewohnten? Schreiben Sie mir, ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: