Gesund, gelassen, erfolgreich: 5 Tipps für mehr Schaffenskraft (Teil 1/2)



Schneller, höher, weiter ist das Motto vieler Menschen. Selbst wer eher zur Besonnenheit neigt, wird durch die Anforderungen im Beruf zu Höchstleistungen angetrieben. So ist es kein Wunder, dass die meisten Arbeitnehmer ihre geistigen und körperlichen Ressourcen ausbeuten. Das funktioniert eine Zeitlang, bis der Körper streikt. Gesundheitliche Beschwerden bis hin zum Burnout sind oft die negativen Folgen eines Lebens auf der Überholspur. Stoppen Sie diese einseitige Belastung und setzen Sie auf gesündere Methoden, um Ihr Potential optimal zu entfalten. Mit Büro-Kaizen® arbeiten Sie effizienter, gleichzeitig stärken und erhalten Sie Ihre Schaffenskraft.

gesundheit-achten-schaffenskraft
Achten Sie auf Ihre Gesundheit, denn nur so erhalten Sie Ihre Schaffenskraft.

Endlich frei von Schaffenskraft-Killern

Die Arbeitsanforderungen steigen immer mehr an. Allein die Flut an Informationen durch E-Mails, Newsletter oder dienstliche Mitteilungen ist kaum zu bewältigen.

Tipp: In diesem Video stellen wir Ihnen 10 Tipps zum effizienten Umgang mit E-Mails vor. Ein Beitrag zum Erhalt Ihrer Schaffenskraft.

Video Thumbnail

Tipp Nr. 1 zum Erhalt Ihrer Schaffenskraft: Reduzieren Sie Ablenkungen

Deutschlands Büros: Helga Meier von der Buchhaltung hat jede freie Fläche auf ihren Schreibtisch mit Fotos und Andenken von ihren Kindern und Enkeln vollgestellt und an den Wänden aufgehängt. Kollege Fischer pinnt sich ständig Post-Ist an den Computermonitor, um ja nichts Wichtiges zu vergessen. Beide sind oft sehr unkonzentriert und es unterlaufen ihnen ständig Fehler. Sie sind zwar sehr motiviert, werden aber bei der Arbeit ständig abgelenkt.

Behindern Sie nicht Ihre Schaffenskraft sondern sorgen Sie für ein effizientes Arbeitsumfeld. Machen Sie die Probe und räumen Sie Ihren Schreibtisch komplett leer. Sie merken sofort, wie Ihr Kopf gleich viel freier wird. Stellen Sie nur noch die Dinge auf den Tisch, die Sie täglich brauchen: Monitor, Tastatur, Posteingangsschale. An die Wände gehören vor allen Ihre beruflichen Auszeichnungen wie Diplome oder Urkunden. Und auf dem Schreibtisch liegt nur die Akte, die Sie gerade bearbeiten. So lenkt Sie nichts ab und Sie arbeiten wieder konzentriert.

buch-fuer-immer-aufgeraeumt-download
Aufräumen erhält die Schaffenskraft

Tipp Nr. 2 zum Erhalt der Schaffenskraft: Besser proaktiv als reaktiv

Da haben Sie zwar eine To-Do-Liste für den Tag entwerfen, aber dann werden Sie ständig durch Anfragen von Kollegen gestört. Die meisten Mitarbeiter wenden sich sofort dieser neuen Arbeit zu und lassen ihre begonnene Aufgabe unvollendet liegen. Abends stellt sich dann oft das ungute Gefühl ein, nichts geschafft zu haben. Dieses reaktive Verhalten schwächt Ihre Schaffenskraft ganz enorm.

Erst wenn Sie Ihren Arbeitstag proaktiv gestalten, fühlen Sie sich gut und arbeiten viel effizienter. Mit einer proaktiven Tagesplanung stellen Sie sicher, dass Sie die wirklich wichtigen Aufgaben zuerst erledigen. Erklären Sie Ihren Kollegen freundlich aber bestimmt, dass Sie gerade keine Zeit für die Anfrage haben sich aber gerne zu einem späteren – von Ihnen festgelegten - Zeitpunkt damit beschäftigen. Ein weiterer Vorteil der proaktiven Arbeitsweise: Sie sparen viel Zeit, wenn Sie ähnliche Aufgaben wie Telefonate oder E-Mails beantworten in einem Block erledigen.

Es ist nicht immer leicht, die wichtigen Aufgaben für den Tag zu finden. Wie Sie für sich die Prioritäten setzen, erkläre ich Ihnen in diesem Blog-Beitrag: Sie haben Ihr Ziel erreicht. Prioritäten setzen wie ein Profi!

proaktiv-tagesplan-schaffenskraft
Mit der proaktiven Tagesplanung schaffen Sie endlich wieder Ihr Tagespensum.

Tipp Nr. 3 zum Erhalt der Schaffenskraft: Smarte Ziele finden?

Warum arbeiten Sie? Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt oder sind Sie so in der Tretmühle, dass Sie gar nicht rechts und links schauen. Ohne die richtige Motivation bremsen Sie Ihre Schaffenskraft und Ihr Potential aus. Nehmen Sie sich einmal im Jahr die Muße, um über Ihre Ziele nachzudenken. Was war im laufenden Jahr gut? Welche Dinge möchten Sie ändern? Welchen Herausforderungen möchten Sie sich stellen? Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor, sondern setzen Sie sich ein ganz konkretes Ziel. Am besten formulieren Sie diese als SMART-Ziele. Wenn Sie Ihre Ziele erreichen, entwickeln Sie mehr Energie bei der Arbeit und können Ihr Privatleben besser genießen.

  • S – spezifisch: Formulieren Sie das Ziel konkret, spezifisch und präzise.
  • M – messbar: Sie brauchen ein Kriterium, an dem Sie den Erfolg bzw. die Umsetzung des Ziels erkennen können.
  • A – angemessen und attraktiv: Ein Ziel darf weder über- noch unterfordern.
  • R – realistisch: Utopische Zielvorgaben demotivieren.
  • T – terminiert: Setzen Sie einen klaren Termin, wann das Ziel erreicht werden soll.

Sie interessiert das Thema? Lesen Sie, wie Sie im Arbeitsleben Ziele definieren und erreichen.

Mehr Tipps zum Erhalt Ihrer Schaffenskraft lesen Sie im zweiten Teil zum Thema.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: