Resilienz erreichen: So machen Sie Ihr Unternehmen stressfest



Wieso schaffen es manche Unternehmen, schwere Krisenzeiten wie Rezessionen oder sogar Kriege unbeschadet zu überstehen, ja sogar gestärkt aus ihnen hervorzugehen? Warum sind manche Menschen in der Lage, sprichwörtlich aus der Not eine Tugend zu machen und unter Druck und widrigen Umständen nicht nur zu überleben, sondern ihr wahres Können zu zeigen und über sich hinaus zu wachsen? Kurz: Wie kann man etwas oder auch sich selbst so stark machen, dass Krisen und gravierende Veränderungen keine katastrophalen Folgen haben? Darüber möchte ich in diesem Beitrag mit Ihnen sprechen.

Resilienz braucht Struktur

Das Haus steht leicht windschief, das Dach ist undicht und der Keller ist auch schon feucht? Klare Sache: Der Winter wird unangenehm werden. Wenn die Herbststürme erst toben und der erste Schnee kommt, ist es für Reparaturen zu spät - Flickschusterei kann jetzt nur den Zusammenbruch verhindern.
Leider wird Krisenmanagement in vielen Unternehmen ganz ähnlich gesehen: So lange alles in den vorhergesehenen Parametern läuft, besteht kein Anlass, die Personaldecke zu verstärken oder die Prozesse mit ausreichenden Zeit- und Ausweichreserven zu versehen. Resilienz bedeutet aber nicht maximal schlank, sondern solide zu planen.
Machen Sie sich daher rechtzeitig ein differenziertes Bild mit den richtigen "Was wäre, wenn?"-Fragen:

  • Was wäre, wenn die Grippewelle oder das Norovirus zuschlägt?
  • Was wäre, wenn die Konjunktur sich eintrübt?
  • Was wäre, wenn bestimmte Steuern oder Einkaufspreise stark steigen?
  • Was wäre, wenn Großaufträge Ihre bisherigen Strukturen stark herausfordern?
  • Was wäre, wenn dir Nachfrage nach Ihrer Arbeit sprunghaft ansteigt?
  • Was wäre, wenn (...)

Sie können die Liste an dieser Stelle beliebig fortsetzen. Wichtig ist, dass Sie auf alle Fragen eine Antwort haben, die im Sinne einer stabilen Resilienz funktioniert.

Resilienz und Zusammenarbeit gemeinsam stark
Resilienz, oder: Wie Sie auch in Krisenzeiten gemeinsam stark bleiben.

Resilienz braucht Ordnung

Wer im Falle eines Feuers erst den Feuerlöscher suchen muss, weil er unter X und nicht unter F einsortiert wurde, hat ein Problem. Resilienz in Bezug auf Brandgefahr bedeutet, dass Feuerlöscher perfekt zugänglich sind.

Ähnlich sollte es sich mit wichtigen Unterlagen in Ihrem Büro verhalten: Sammeln Sie alle "Notfallprozeduren" in Sichtbüchern für die jeweiligen Abteilungen. Schaffen Sie klare, transparente und allgemein verständliche Ablagesysteme. Schaffen Sie Ordnung und Überblick im Büro und auf den Schreibtischen.

Biegsam im Sturm: Resilienz schafft Kraft für schlechte Zeiten. Klick um zu Tweeten

Ein so aufgestelltes Büro wird äußerliche und innerliche Belastungen deutlich besser abfedern können und in herausfordernden Situationen deutlich besser funktionieren - ganz im Sinne der Resilienz.

Resilienz als persönliche Frage

Wie sieht es mit Ihrem persönlichen Stresslevel aus? Und wie mit dem Stresslevel Ihrer Mitarbeiter? Geht noch was oder sind Sie und Ihr Team bereits am Anschlag?

Wer mit den bestehenden Aufgaben vollkommen ausgelastet oder gar überlastet ist, hat im Krisenfall ein Problem. Resilienz bedeutet auch, Reserven für den Ernstfall zu haben. Brennen die Nerven durch, hilft dies niemandem und bereits entstandene Probleme werden nur noch größer.

Sorgen Sie daher mit einer ausgeglichenen Work-Life-Balance, Möglichkeiten zur Entspannung und Angeboten zum Betriebssport für gesunde und fitte Mitarbeiter, die im Falle eines Falles ihre Frau und ihren Mann stehen können.

Resilienz um Zukunft gelassen anzugehen
Resilienz bedeutet auch, der Zukunft gelassener entgegen blicken zu können.

Resilienz und Sie persönlich

Stellen Sie ganz zuletzt an sich selbst die Frage: Wie sind Sie auf mögliche Probleme und Untiefen des Geschäftsalltags vorbereitet? Wie ist es um die finanziellen, wie um die personellen Reserven Ihres Unternehmens bestellt? Wie sehen Ihre psychischen Reserven aus, an wen können Sie sich um Rat wenden, wenn Sie nicht weiterwissen?

All diese und noch mehr Gründe gibt es, sich mit dem Thema Resilienz eingehend zu beschäftigen. Fangen Sie daher heute noch an Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter und sich selbst dem Resilienztest zu unterziehen. Dies hat nichts mit Pessimismus, sondern mit Vorbereitung zu tun. Ein superschlanker, aber fragiler Unternehmensaufbau ist langfristig keine Basis, um ruhig schlafen zu können und den möglichen Herausforderungen der Zukunft gelassen entgegen blicken zu können.

Ihre Meinung zum Thema Resilienz

Haben Sie sich schon mit dem Thema Resilienz in Ihrem Unternehmen und persönlich beschäftigt? Wenn nein, sollten Sie dies dringend nachholen. Schildern Sie mir Ihre Erfahrungen in Krisensituationen oder wie Sie sich auf solche vorbereiten, teilen Sie mir Ihre Meinungen und Anregungen mit - ich freue mich auf ihre Zuschriften. Entweder per Mail oder hier in der Kommentarsektion.
https://www.buero-kaizen.de/wie-sie-mit-einem-kaum-bekannten-gegenstand-ihren-schreibtisch-besser-organisieren/

Ablagesysteme:
https://www.buero-kaizen.de/ablagesystem-buero/

Work-Life-Balance:
https://www.buero-kaizen.de/work-life-balance/

Entspannung:
https://www.buero-kaizen.de/entspannen/

Betriebssport:
https://www.buero-kaizen.de/betriebliche-gesundheitsfoerderung/





Schlagwörter:


Das könnte Sie auch interessieren...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.