Erste Hilfe bei Platzbedarf: 3 Schritte zur Lösung des Problems



Platz ist in der kleinsten Hütte, hat Friedrich Schiller gesagt. Was er damals wohl nicht wusste: Im Büroalltag wird selbst die größte Hütte zu klein, wenn man nicht konsequent aufräumt. Denn Platz hat die Eigenart, sich von selbst zu füllen: Mit alten Akten-Ordnern, mit Dingen die man irgendwann wegräumen will, oder mit meinem persönlichen Favorit – ausgedienten Elektrogeräten. Die Folge: Der Platzbedarf steigt stetig an. Doch dem lässt sich mit konsequentem Aufräumen gegensteuern.

Schritt Nr. 1: Ist-Zustand fotografieren

Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Werfen Sie einen ehrlichen Blick auf den Ist-Zustand, bevor Sie aufräumen. Dabei helfen Fotos, denn diese schaffen Distanz. Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz auf einem Foto sehen, wirkt die Situation anders, als wenn Sie direkt am Schreibtisch sitzen. Eine solche „Schocktherapie” kann sehr nützlich sein.

Platzbedarf bei vollen Schreibtischen
Je voller der Schreibtisch wird, desto mehr steigt der Platzbedarf.

Bei Platzbedarf und Aufräumaktionen stehen vor allem diese Bereiche im Mittelpunkt:

  • Schreibtische:
    Bei den meisten Menschen herrscht hier chronischer Platzbedarf und immer scheint der Tisch zu klein. Das liegt aber nur daran, dass alle möglichen Dinge auf dem Tisch herumliegen – von denen bei Licht betrachtet nur ein kleiner Bruchteil benötigt wird.
  • Schränke:
    Hier sammeln sich häufig leere Kartons und andere Dinge, die überhaupt nicht mehr gebraucht werden. Vor allem ganz oben im oder auf dem Schrank entstehen über die Jahre regelrechte Kuriositätensammlungen. Diese zu entdecken, kann richtig erheiternd sein. Manchmal stellt sich auch heraus, dass der Schrank selbst schon lange nicht mehr benutzt wurde.
  • Fußboden:
    Werfen Sie einmal einen kritischen Blick unter Ihren Schreibtisch und in ungenutzte Büroecken. Meist sind sie voller Gerümpel, denn in vielen Büros wird freier Platz einfach zugestellt.

Platzbedarf auf dem Fußboden
Halten Sie Ihren Fußboden rein – unnötige Dinge sollten keinen Platzbedarf beanspruchen dürfen.

Achten Sie auch auf interessante Details. Diese sind in jedem Büro zu finden. Zum Beispiel die Sammlung aus Wein- und Schnapspräsenten auf dem Schrank. Bei einem Kunden der überraschend zu Besuch kommt, könnte diese aber ziemlich seltsam wirken.

Platzbedarf durch unnötige Dinge
Eine Flaschensammlung sollte nicht Ihren Platzbedarf beeinflussen.

Schritt Nr. 2: Sortieren Sie systematisch aus

Schauen Sie sich jetzt Ihren Arbeitsplatz nochmals an. Vermutlich stellen Sie bei näherer Betrachtung fest, dass Sie sehr viele Dinge nicht oder nicht mehr brauchen.
Gehen Sie jetzt folgendermaßen vor:

  • Werfen Sie alles weg, was Sie nicht mehr benötigen
  • Dinge, die ins Archiv können, bringen Sie dorthin
  • Bewahren Sie an Ihrem Arbeitsplatz nur die Dinge auf, die Sie dort auch tatsächlich brauchen
  • Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen: Beginnen Sie links oben und arbeiten Sie sich nach rechts unten durch, Stapel für Stapel.

Schritt Nr. 3: Was nicht mehr gebraucht wird, wird sofort entsorgt

Entsorgen Sie konsequent alles, was nicht mehr gebraucht wird. Stellen Sie bei Ihrer Aufräumaktion für Papier und Restmüll einen Behälter bereit und – sofern notwendig – auch für Elektrogeräte. Am meisten macht das Aufräumen der Arbeitsplätze Spaß, wenn mehrere mitmachen – die Erfahrung hat übrigens gezeigt, dass Aufräumen auch ansteckend auf andere Kollegen wirkt.

Ausmisten um Platzbedarf zu schaffen
Wenn Sie Platzbedarf benötigen, misten Sie am besten alte Dinge aus.

Tipp: Nehmen Sie sich nur so viel vor, wie Sie wirklich schaffen können

Überfordern Sie sich nicht, indem Sie gleich das gesamte Büro ins Visier nehmen. Besser, Sie gehen in kleinen Abschnitten vor, die sie auch wirklich bewältigen können. Der Platzbedarf ist direkt am Schreibtisch meist am größten, deshalb ist es sinnvoll, hier anzufangen. Eine bewährte Abfolge für das Aussortieren kann so aussehen:

      1. Auf dem Schreibtisch
      2. In den Schreibtischschubladen
      3. Im Rollcontainer
      4. Unter dem Schreibtisch, auf dem Fußboden
      5. In den Sideboards, Regalen, Schränken
      6. Auf den Fensterbänken und anderen horizontalen Flächen

Bei der Aussortier-Aktion ist es immer wieder erstaunlich, welche Unmengen an Papier, nicht mehr benötigten Aktenordnern, Ablageschalen und ähnlichen Dingen zusammenkommen. Deshalb: Bei Platzbedarf immer erst Aussortieren, bevor Sie zusätzliche Lagerflächen schaffen.

Papier ausmisten schafft Platzbedarf
Benötigen Sie mehr Platzbedarf? Oftmals entsteht beim Ausmisten mehr freier Platz, als man denkt.

Was der Tipp bewirkt

Sie werden feststellen, dass Sie nachher deutlich weniger Platzbedarf haben als vorher. Damit sich der leere Platz nicht von selbst wieder füllt, schaffen Sie als letzte Maßnahme die leergewordenen Rollcontainer, Regale etc. aus dem Büro. Sie sagen, die Möbel waren zu teuer zum Entsorgen? Denken Sie daran, wieviel Zeit Sie mit Suchen im Gerümpel verbracht haben. Das ist noch viel teurer.

Platzbedarf bei vollen Schreibtischen
Sobald Sie ausgemistet haben, müssen Sie Ihren Platzbedarf sinnvoll verwalten.

Extra-Tipp

In unserem Blog-Beitrag „Mach mal Platz da! – 5 Tipps bei mehr Platzbedarf” verraten wir weitere Tipps für Archiv und Aktenschrank.

Und Sie?

Haben Sie Ihren Platzbedarf schon im Griff? Schicken mir gerne Ihre Vorher-Nachher-Fotos. Ich bin gespannt.



Schlagwörter: ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.