Verstärkung für Ihr Team: 3 Tipps aus der Personalberatung

8. März 2018

An der Kaizen-Philosophie gefällt mir besonders gut, dass die Mitarbeiter nicht als bloße Kostenfaktoren, sondern als Potenzial eines Unternehmens gesehen – und entsprechend behandelt – werden. Wir von tempus bieten Unternehmern auch eine umfassende Personalberatung an. Mit fundierten Kenntnissen, aktuellem Wissen und einem reichen Erfahrungsschatz unterstützen wir große sowie kleine und mittlere Unternehmen dabei, ihr Mitarbeiterpotenzial bestmöglich zu gestalten.

Am häufigsten werde ich gefragt, was die Unternehmer selbst tun können, um trotz des Mangels an Fachkräften die am besten geeigneten Mitarbeiter zu finden. Deshalb habe ich die wichtigsten Tipps aus dem Bereich der Personalberatung für Sie zusammengestellt.

INHALTSVERZEICHNIS

Der Platz mit Profil

„Planung beginnt damit, dass man sich überlegt, was man will“, schrieb Ekkehard Kappler. Unsere Erfahrung in der Personalberatung hat gezeigt, dass diese Erkenntnis hier zutrifft.
Wenn Sie einen neuen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin suchen, überlegen Sie also zunächst: Wie ist der zu besetzende Arbeitsplatz beschaffen, welche Aufgaben fallen hier an? Welche fachlichen Fähigkeiten und Qualifikationen – Hard Skills – sind dafür nötig? Welche Erfahrungen soll der Bewerber mitbringen? Und auf welche Schlüsselqualifikationen, so genannte Soft Skills, kommt es an? Ein Kundenberater sollte zum Beispiel sehr gut kommunizieren können, ein Buchhalter sehr detailgenau arbeiten.

Tipp aus der Personalberatung: Wer mit Kunden umgeht, sollte kommunikationsfreudig sein.
Tipp aus der Personalberatung: Wer mit Kunden umgeht, sollte kommunikationsfreudig sein.

In der Personalberatung empfehlen wir die Arbeit mit einem standardisierten Fragebogen für Bewerber. Er enthält alle allgemeinen Informationen, die für Sie von Belang sind. Den einmal erarbeiteten Fragebogen können Sie – eventuelle leicht angepasst und ergänzt – für jeden Bewerber einsetzen. Mit diesem Vorgehen sparen Sie Zeit, denn

  • 1. Sie können schon jetzt erkennen, welche Bewerber über die nötigen fachlichen Voraussetzungen für die Stelle verfügen.
  • 2. Sie sind bestens vorbereitet auf das Bewerbungsgespräch.

Als Anregung habe ich einen

Download-Tipp für Praktische: In unserem Downloadcenter steht ein Personalfragebogen für Sie bereit, den Sie als Anregung nutzen können: Er enthält Angaben zu Schulabschluss und Ausbildung, berufliche Erfahrungen und fachliche Kenntnisse sowie besondere Fähigkeiten.

Wenn Sie einige geeignete Bewerber gefunden haben, geht es an die Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs.
Wenn Sie einige geeignete Bewerber gefunden haben, geht es an die Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs.

Das Gespräch mit Potenzial

Das Bewerbungsgespräch bietet Ihnen und dem Bewerber die Chance, einander persönlich kennenzulernen und eine stimmige Entscheidung zu treffen. Es geht hier auch darum, sich als potentiellen Chef sowie das Unternehmen vorteilhaft zu präsentieren. Deshalb ist eine gute Vorbereitung wichtig. Aus Sicht der Personalberatung haben sich folgende Empfehlungen bewährt:

  • Lesen Sie zur Einstimmung noch einmal die Bewerbungsunterlagen und den Personalfragebogen.
  • Sorgen Sie für eine angenehme, ungestörte Gesprächsatmosphäre. Leiten Sie das Gespräch mit einer kurzen persönlichen Frage ein. Beliebt ist hier die Frage nach der Anreise. Geben Sie einen kurzen Überblick über den Inhalt des Gesprächs und über die dafür eingeplante Zeit.
  • Stellen Sie das Unternehmen kurz vor. Beschreiben Sie auch, für welche Inhalte und Ziele es steht. Hieran kann sich die Beschreibung des Arbeitsplatzes anschließen. Stellen Sie auch dar, welche Möglichkeiten der Arbeitsplatz in Bezug auf Weiterbildung und Aufstiegschancen beinhaltet.
Ein gelungenes Bewerbungsgespräch mit den Tipps aus der Personalberatung.
Ein gelungenes Bewerbungsgespräch mit den Tipps aus der Personalberatung.
  • Stellen Sie offene Fragen – das sind solche, die nicht mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten sind. Dadurch geben Sie dem Bewerber die Gelegenheit, sich ausführlicher zu äußern und erhalten einen differenzierteren Eindruck.
  • Auch die Bereitschaft zur Weiterbildung kann ein wichtiges Kriterium für Ihre Entscheidung sein. Denn noch nie konnten wir uns so wenig auf unserem Wissen „ausruhen“ wie heute.

Achten Sie während des Gesprächs auf Ihr Gefühl: Stimmt die Chemie? Können Sie sich vorstellen, dass der Bewerber dazu beiträgt, die Ziele des Unternehmens zu erreichen? Passt er in das Team?

Zum Abschluss geht es um Bestandteile des Arbeitsvertrages wie zum Beispiel das Eintrittsdatum und die Vergütung.

Tipp:

Arbeiten Sie auch hier mit standardisierten Fragen, die Sie bei Bedarf ergänzen oder abwandeln. Machen Sie sich während des Gesprächs Notizen.

Lese-Tipp:

Als Anregung empfehle ich Ihnen den Artikel „Wie Sie als Chef das Einstellungsgespräch erfolgreich durchführen“ auf unserer Partnerseite ABC-Personal-Strategie.de.

Ist der neue Mitarbeiter gefunden, bereiten Sie alles für die Einarbeitung vor.

Der Start mit Plan

In der Personalberatung empfehlen wir, den ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters sorgfältig vorzubereiten. Dafür eignet sich ein standardisierter Einarbeitungsplan. Dazu gehört bei tempus, dass wir uns schon zwei Wochen vor Arbeitsantritt bei dem neuen Mitarbeiter melden. Das Schreiben an ihn enthält Zeit und Ort des Eintritts sowie als kleines Geschenk ein Buch oder Merchandising-Produkt unseres Unternehmens.

Es sollte selbstverständlich sein, dass auf dem neuen Arbeitsplatz kein Müll des Vorgängers mehr liegt und dass an der Tür bereits der Name des neuen Mitarbeiters steht. Nutzen Sie für den Einarbeitungsplan eine Checkliste. Sie enthält Punkte wie zum Beispiel die neue Visitenkarte, das Einrichten einer neuen E-Mail-Adresse und Telefon-Kennung und einen Blumenstrauß als Willkommensgruß. Damit nichts vergessen wird, empfehle ich Ihnen unseren

Download-Tipp zum Start: Die Büro-Kaizen Checkliste für die Einführung neuer Mitarbeiter enthält alle Punkte, die eine leichte und erfolgreiche Einarbeitung ermöglichen. Laden Sie sich die Liste herunter und nutzen Sie sie als Anregung für eigene Neueinstellungen.

Checkliste für die Einführung neuer Mitarbeiter
Checkliste für die Einführung neuer Mitarbeiter

Die Personalberatung von tempus macht bei der Neueinstellung von Mitarbeitern nicht Halt. Lesen Sie weiter unten Anregungen für eine erfolgreiche Mitarbeiterführung.

#Checklisten erleichtern das #Bewerbungsverfahren und finden schneller den passenden Mitarbeiter. Klick um zu Tweeten

Und Sie?

Wie sind Ihre Erfahrungen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter? Arbeiten Sie mit Checklisten – und falls ja, mit welchen? Schreiben Sie mir oder hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesem Artikel, ich freue mich darauf!

Zum Weiterlesen

Mitarbeiter sind Mitdenker, optimalerweise sogar Mitunternehmer. Dafür müssen sie sich mit dem Unternehmen und ihrem Arbeitsbereich innerlich verbunden fühlen. Wie Sie diese Identifikation unterstützen, lesen Sie in meinem Beitrag Einer für alle, alle für einen.

Eine gute Möglichkeit, mit den Mitarbeitern auch nach der Einstellung im Gespräch zu bleiben, bietet das Mitarbeitergespräch. Wir bei tempus führen einmal im Vierteljahr ein solches Gespräch. Welche Erfahrungen ich persönlich damit gemacht habe und warum ich es deshalb auch in der Personalberatung empfehle, lesen Sie in meinem Beitrag Sprich mit mir.

Das Thema Weiterbildung ist heute wichtiger als je zuvor. Allerdings geht es hier nicht um ein „Gießkannenprinzip“, sondern um systematisch aufgebaute, passgenaue Angebote, die auf dem Wissensstand des einzelnen Mitarbeiters aufbauen. In der Personalberatung empfehlen wir das Führen dafür eines Mitarbeiter-Wissensprofils. Wie eine solche Aufstellung aussehen kann, sehen Sie in meinem

Download-Tipp zur Weiterbildung: Das Wissensprofil enthält alle vorhandenen fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, sowie die angestrebte Entwicklung für die kommenden zwei Jahre. Laden Sie sich als Anregung das Wissensprofil aus unserem Downloadcenter herunter.

Weiterbildung – richtig eingesetzt – wirkt auf die Mitarbeiter motivierend. Das ist auch für den Chef gut, denn motivierte Mitarbeiter sind eine Entlastung. Sehen dazu hier meinen

Kurz-Film-Tipp für mehr motivierte Mitarbeiter:

Kurz-Film-Tipp für mehr motivierte Mitarbeiter:
Kurz-Film-Tipp für mehr motivierte Mitarbeiter:

Weitere praxiserprobte Checklisten für die Personalarbeit finden Sie in unserem Downloadcenter.



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: