“0815-123” – Bist Du Dir sicher??? Besser geht es mit einem Passwortmanager!


Passwörter, Pins, Zugangscodes – schon, wenn Sie in mehr als drei Onlineshops und bei einem Handyanbieter angemeldet sind, ist es schwierig, sich all die Passwörter und Pins ohne Passwortmanager zu merken. Lesen Sie, wie der Passwortmanager 1Password Sie unterstützen kann und welche alternativen Passwortmanager es gibt.

Was ist das Problem

Es ist ja nicht nur die pure Anzahl unterschiedlicher Passwörter, die es sich zu merken gilt. Sicherheitsexperten raten auch noch, dass Passwörter mindestens zehn Zeichen lang sein und Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen enthalten sollen. Und am besten wählen Sie alle halbe Jahre ein neues Passwort. Doch wer soll sich das alles behalten? Ein Passwortmanager ist eine mögliche, gute Lösung!

Passwortmanager verhindern langes nachdenken
Wie soll man sich all die Passwörter behalten?

So funktioniert es

Der gebräuchlichste Passwortmanager für Mac ist “1Password”. Inzwischen gibt es den Passwortmanager auch für Windowsrechner. Wie der Name es sagt: Sie erstellen ein Passwort und haben Zugriff auf alle Webseiten. Im App-Store kostet der Passwortmanager 34,99 €. Das ist ein stolzer Preis. Doch es lohnt sich. Mit dem Erwerb können Sie das Programm auf verschiedenen Plattformen nutzen und stets auf alle Daten zugreifen. Gerade im Zusammenspiel von IPhone, IMac und IPad ist das genial. Der Passwortmanager ermöglicht den schnellen Login auf Webseiten sowie das Anlegen sicherer Notizen für Ihre PINs oder Telefonpasswörter.

Vorteil Nr. 1: Ersparen Sie sich die ständig neue Eingabe von Passwörtern!

Mit der Unterstützung durch einen Passwortmanager können Sie sämtliche Zugangsdaten und Kennwörter verschlüsselt speichern und verwalten. Sie müssen nur noch einmalig nach dem Starten des Computers Ihr Masterpasswort eingeben, um die Software zu öffnen. Danach können Sie auf die Daten zugreifen und sich automatisch auf Webseiten einloggen.

Passwortmanager bieten großartige Unterstützung
Der Passwortmanager 1Password bietet eine großartige Unterstützung.

Vorteil Nr. 2: Überlassen Sie dem Passwortmanager die Wahl Ihres Kennwortes

Mit einem Passwortmanager ist es auch möglich, Kennwörter zu erzeugen. Wenn Sie einen Passwortmanager nutzen, müssen Sie sich nur noch das Hauptkennwort merken, mit dem Sie das Tool in Gang setzen, den Rest erledigt die Software.

Passwortmanager erstellen sichere Passwörter
Der Passwortmanager erstellt sichere Passwörter.

Vorteil Nr. 3: Überprüfen Sie die Sicherheit Ihrer Passwörter!

Wenn Ihnen die Wahl des Passwortes durch den Passwortmanager zu umständlich ist, wählen Sie weiter Ihr eigenes Passwort. 1Password zeigt Ihnen, wie sicher Ihr Passwort ist. Sichere Passwörter sollten stets Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten.

Passwortmanager zeigen die Sicherheit an
Es wird angezeigt, wie sicher bestehende Passwörter sind.

Vorteil Nr. 4: Der Passwortmanager kann noch viel mehr!

Auch wenn Sie neben Passwörtern auch andere Informationen wie Kreditkarten, sichere Notizen oder Lizenzen speichern wollen, ist der Passwortmanager 1Password genau das Richtige für Sie. Dabei ist das Programm übersichtlich und lässt sich intuitiv bedienen. Die Passwörter sind sogar durchsuchbar. 1Password ist eine Art “Tresor”, der sich durch das Master-Passwort öffnen lässt und so Zugriff auf die darin abgelegten Passwörter, Zugangscodes und sonstigen sensiblen Daten bietet.

Passwortmanager können weitere Informationen speichern
Es lassen sich weitere Informationen sicher ablegen.

Und wenn ich immer noch keinen Passwortmanager benutzen möchte?

Tipp Nr. 1: Nutzen Sie ein Grundpasswort

Wenn Sie mit keinem zentralen Passwortmanager arbeiten wollen, können Sie ein Grundpasswort nutzen, das Sie bei unterschiedlichen Webseiten leicht verändern. Das eine Grundpasswort sollten Sie sich anhand eines Merksatzes einprägen.

Passwortmanager verwalten Ihre Passwörter zentral
Überlegen Sie sich einen griffigen Merksatz.

Solch ein Merksatz könnte lauten: „Meine Mutter hat 2 Katzen!“. Dies wäre der Merksatz für das Passwort „MMh2K!“ Sie merken sich also einen Satz, der vielleicht sogar mit Ihnen persönlich etwas zu tun hat und nehmen jeweils die Anfangsbuchstaben, Zahlen und Satzzeichen als Ihr Passwort.

Glauben Sie mir, Hacker sind schlaue Menschen! Achten Sie deshalb auf sichere Passwörter! Klick um zu Tweeten

Tipp Nr. 2: Passen Sie das Grundpasswort an!

Doch es ist entscheidend, dass Sie dieses Grundpasswort nicht auf jeder Webseite in gleicher Weise nutzen, sondern dass Sie es leicht abwandeln. Dafür können Sie beispielsweise immer die ersten beiden Buchstaben der Adresse ans Ende oder den Anfang Ihres Passwortes setzen. Das könnte für den Zugang zu unserer Community-Webseite des Büro-Kaizen Profiprogramms http://www.fuer-immer-aufgeraeumt.de/community/ so aussehen: Sie nutzen das Passwort, das Sie sich mit dem Merksatz merken – MMh2K!- und ergänzen es um die beiden Anfangsbuchstaben der “fu”. Das vollständige Passwort lautet somit: “MMh2K!fu”.

Passwortmanager machen Sie zum Sieger
Durch kleine Veränderungen sind Sie auf der sicheren Seite!

Tipp Nr. 3: Unwichtige Passwörter im Adressbuch speichern!

Es gibt eine Reihe von Passwörtern, mit denen Sie Zugang zu Internetseiten erhalten, bei denen nichts passieren kann, wenn sie geknackt werden sollten. Solche Zugangsdaten bewahre ich in meinen Kontaktdaten auf. Mit einem Klick erhalte ich so in Outlook alle Informationen, die ich benötige.

Welche Alternativen gibt es sonst noch?

Alternative Nr. 1: KeePass

„KeePass Password Safe“ ist ein kostenloses Programm zur Kennwortverwaltung unter Windows. Es funktioniert auf mehreren Plattformen sowie in mehreren Sprachen und verschlüsselt die gesamte Kennwortdatenbank. Die Passwörter kann KeePass in die Zielanwendungen – beispielsweise den Webbrowser – übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.keepass.info

Alternative Nr. 2: Die im Betriebssystem eingebauten Funktionen nutzen

Betriebssysteme wie Mac OS bieten ebenfalls Möglichkeiten, sichere Kennwörter zu erzeugen und zu verwalten. Per Cloud lassen sich diese auch mit anderen Geräten wie Tablets und Smartphones synchronisieren. In der Apple-Welt nennt sich dieser Passwortmanager: “Schlüsselbund”. Die Funktionen sind nicht so umfangreich wie bei dem Passwortmanager 1Password, aber von den einen oder die anderen mögen sie völlig ausreichend sein.

Weitere Passwortmanager
www.ascendo-inc.com/DataVault.html
www.jinx.de/Keychain2Go.html
www.lastpass.com
www.securesafe.com/de/

Sicher ist sicher bei Passwortmanager
Sicher ist sicher! Lassen Sie es nicht darauf ankommen!

Darauf kommt es an

Notieren Sie sich keine Passwörter auf Klebezetteln am Bildschirm oder unverschlüsselt in Ihrem Adressbuch. All das ist sehr unsicher. Außerdem sollten Sie vermeiden, Geburtsdaten oder andere Informationen als Passwort zu nutzen, die für eine große Personengruppe schnell zugänglich sind. NoGos sind auch Passwörter á la “12345” oder “0815”. Glauben Sie mir, Hacker sind schlaue Menschen und Sie testen in automatisierten Abläufen als erstes solche einfachen Zahlenkombinationen.

Was der Tipp bewirkt

Ein Passwortmanager ist ein wichtiges Tool, um Passwörter sicher und effizient abzuspeichern. Sie vermeiden, dass Sie Passwörter vergessen und sparen sich die Zeit, die Sie benötigen, um die Passwortkombination nachzuschlagen und einzutippen.

Und Sie?

Welche Tools und Tricks kennen Sie, um Ihre Passwörter zu managen? Schreiben Sie mir, ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Das könnte Sie auch interessieren:


Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

1 Kommentar
  • Ich benutze ein Master Passwort das ich mit dem jeweiligen Passwort kombiniere. So komme ich zu einem langen Passwort das ich auch irgendwo notieren kann. Wie die beiden Passwörter zusammen gehören weiß nur ich.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: