Erfolg ist messbar, Herr Nachbar!



Was würde passieren wenn nicht für alle vereinbart wäre wie lang ein Meter ist? Wir hätten das perfekte, weltweite Chaos. Dieses Chaos wird jedoch glücklicherweise wirksam verhindert, schließlich haben wir uns ja auf eine Maßeinheit für die Länge geeinigt und diese als „Meter” definiert – kurz gesagt: wir haben eine Dimension messbar gemacht. Etwas messbar machen heißt also auch, die uns umgebenden Ereignisse und Prozesse richtig einzuordnen und steuern zu können.

So wie Länge, Zeit, Gewicht und viele andere Dinge selbstverständlich messbar für Sie sind, sollten Sie auch Ihre Geschäftsprozesse, die internen Abläufe und die Erfolge in Ihrem Unternehmen messbar machen. Denn getreu der alten Managerweisheit „If you can’t measure it, you can’t manage it” können Sie nur gestalten und handeln, wenn Sie jederzeit über alles informiert sind. Prägnant zusammengefasst: „Miss es oder vergiss es!”

Klare Ziele machen Erfolge messbar

Um in Ihrem Unternehmen messbare Ziele einzuführen, müssen Sie diese zunächst klar definieren. Wenn Sie bereits Erfahrung mit unseren Tipps zum Büro-Kaizen haben, sind Ihnen Zielvorgaben auch schon an anderer Stelle begegnet. Diese befassten sich allerdings mit intelligenter Materialverwaltung oder waren in praktischen Tipps gegen Verschwendung enthalten.

Kennzahlen sind messbar
Kennzahlen sind leicht messbar und aussagekräftig.

Jetzt geht es darum, die gesamten Strategie und Ausrichtung Ihres Unternehmens mit nachvollziehbaren und messbaren Kennzahlen zu dokumentieren. Aufgrund der branchenspezifischen Unterschiede können wir hier natürlich nur eine Auswahl an möglichen Erfolgsindikatoren darstellen. Dennoch können Sie mit diesem Rüstzeug Ihre Prozesse grundlegend beschreiben und Probleme und Potentiale messbar machen.

Messen Sie, was messbar ist: So gewinnen Sie alle relevanten Daten für Ihr Management. Klick um zu Tweeten

Wichtige Kennzahlen für Ihr Unternehmen

Bearbeitungs- und Durchlaufzeit: Messbare Produktivität

Die Bearbeitungs- und Durchlaufzeit für ein Projekt, einen Kundenauftrag oder ein Produkt ist mit wenig Aufwand messbar und eine der wichtigsten Kennzahlen für effizientes unternehmerisches Handeln. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten erfassen und bewerten können.

Termintreue: Ist Ihr Unternehmen pünktlich?

Termine sind im Prozessablauf alles: Gerät die Bearbeitung ins Stocken, kommen alle folgenden Arbeitsschritte in Verzug. Die Termintreue gehört daher zu den besonders wichtigen Kennzahlen – und auch Sie ist mit wenig Aufwand messbar. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag Termintreue mach Kunden froh – und die Mitarbeiter ebenso.

Termintreue ist messbar
Auch die Termintreue ist mit wenig Aufwand messbar.

Reklamationsquote: Qualität, messbar gemacht

Ausgehend vom Kaizen-Gedanken wird nicht nur der Endkunde als König behandelt: Auch die im Prozess nachfolgenden Abteilungen müssen bereits vollauf zufriedengestellt werden. Daher ist eine niedrige Reklamationsquote nicht nur für die Endkontrolle, sondern für jeden Mitarbeiter anzustreben. Messbar sind beispielsweise die Zahl der notwendigen Nachfragen oder der Anteil fehlerhafter bzw. unvollständiger Informationen oder Zurückweisungen aufgrund von Fehlern innerhalb der Prozesskette.

Um die Reklamationsquote dauerhaft niedrig zu halten, sollten Sie Ihren Mitarbeitern unbedingt das Recht einräumen, fehlerhafte Lieferungen interner Lieferanten zurückzuweisen. Jeder Mitarbeiter in der Prozesskette hat den Anspruch auf ein fehlerfreies (Halb)Produkt und muss selbst gegebenenfalls nachbessern. Die Reklamationsquote hilft so, die prozessinterne Qualität zu optimieren, die Kenntnis des Gesamtprozesses bei den Mitarbeitern zu vertiefen und „Bereichsegoismen” abzubauen.

Verwaltungskosten: Messbar, optimierbar, steuerbar

Der Kostenanteil der Verwaltung an der Gesamtleistung des Unternehmens ist ein entscheidender Faktor für die Zukunftsfähigkeit. Eine Faustformel für die Berechnung des Anteils gibt es jedoch leider nicht, da die zugrundeliegenden Gegebenheiten und Faktoren so unterschiedlich wie die Unternehmen selbst sind. Messbar ist beispielsweise die Höhe der Ausgaben der Kontenklasse 4 (Bürokosten etc.). Bei Steuer- oder Unternehmensberatern kann es auch sinnvoll sein, den Umsatzanteil pro Mitarbeiter zu beobachten.

Haben Sie die in Ihrem Unternehmen messbaren Kennzahlen zu den Verwaltungskosten erst einmal ermittelt, können Sie sanft steuernd eingreifen. Allerdings wirken sich gerade in diesem Bereich Maßnahmen nur langfristig aus. Kenntnis über die Zahlen ist jedoch auch hier alles – was messbar ist, sollte auch gemessen werden.

Verwaltungskosten sind messbar
Behalten Sie den Überblick über Ihre messbaren Kennzahlen.

Verbesserungsvorschläge: Innovationskraft, messbar gemacht

Die Ermittlung der Kennzahlen im Bereich Verbesserungsvorschläge ist denkbar einfach: Zählen Sie die gemachten Vorschläge pro Mitarbeiter/Jahr und halten Sie auch die umgesetzten bzw. zurückgewiesenen Vorschläge nach. Wichtig ist nur, dass Sie alle Vorschläge berücksichtigen – ob umgesetzt oder nicht.

Die ermittelten Zahlen können Sie dann mit anderen Unternehmen vergleichen: Durchschnittlich werden 0,6 Vorschläge pro Jahr und Mitarbeiter eingereicht. Den Weltrekord hält Toyota mit über 60 Vorschlägen pro Mitarbeiter und Jahr. Wenn Ihre Mitarbeiter sich hier in der Mitte einordnen, haben Sie schon sehr viel erreicht.

Messen, was messbar ist

Neben gutem Gespür, Ideen und einer Nase für gute Geschäfte ist Unternehmensführung vor allem ein zahlenbasiertes Geschäft. Wie Sie an diesem Artikel sehen, muss man aber kein Mathematikstudium absolviert haben, um die wichtigsten Unternehmensfaktoren in Beziehung zu setzen. Daher: Messen Sie alles, was messbar ist und ziehen Sie aus den gewonnenen Daten Rückschlüsse für Ihren Erfolg. Der Datenschatz in Ihren Systemen wartet oft nur darauf, gehoben zu werden!



Schlagwörter: , ,


Das könnte Sie auch interessieren...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.