Leistungskurve und Tagesplan: Ein gutes Gespann



Als Auto hätten Sie es leicht: Mit genügend Benzin, Öl und intakter Technik würden Sie Ihre Spitzengeschwindigkeit leicht erreichen und halten, egal zu welcher Tageszeit. Doch Sie sind kein technisches Konstrukt, sondern ein biologisches Wesen.

Damit schwankt Ihre Leistungskurve innerhalb des Tages um bis zu 40 Prozent. Gegen 10 Uhr erreichen Sie 120 Prozent, mittags um die 100 und gegen 14 Uhr vielleicht noch 80 Prozent. Das sind natürlich nur allgemeine Werte. Doch es kann sich lohnen, dass Sie Ihre eigene Leistungskurve beobachten und Ihren Zeitplan danach gestalten.

Termine entsprechend Ihrer Leistungskurve planen
Ideal, wenn Sie Termine entsprechend Ihrer Leistungskurve planen.

Die Leistungskurve am Morgen: Aller Anfang ist schwer

Falls Sie nicht zu den „Lerchen“ gehören, die schon morgens um 6 Uhr in Höchstform erstrahlen, bevorzugen Sie wahrscheinlich eher einen gemächlichen Start in den Tag. Das heißt, vor 10 Uhr „laufen Sie sich warm“. Erledigen Sie jetzt möglichst solche Aufgaben, bei denen Sie Ihre Konzentration langsam steigern. Dazu gehören Routineaufgaben, Ablagevorgänge und Telefonate. Auch den E-Mail-Eingang können Sie in dieser Zeit gut bearbeiten.

Ab 10 Uhr haben viele Büroarbeiter ein Leistungshoch. Jetzt ist eine gute Zeit für Besprechungen. Probieren Sie einmal, Besprechungen im Stehen durchzuführen. Sie werden staunen, wie zeitsparend das ist. So bleibt noch Zeit für kniffelige Projekte und schwerwiegende Entscheidungen während der Hochphase Ihrer Leistungskurve.

Die Leistungskurve am Mittag: Bitte kein „Suppenkoma“

Zwischen 12 und 14 Uhr kann es zu einem Absinken der Konzentration kommen, vielen auch als „Suppenkoma“ bekannt. Deshalb nehmen Sie mittags am besten nur eine leichte Mahlzeit zu sich. Eine zweistündige Pause ist nicht nötig und meist auch nicht möglich. Gönnen Sie sich stattdessen einen flotten Spaziergang und einen Tee oder ein großes Glas Wasser. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Leistungsfähigkeit insgesamt steigern können.

Ein Spaziergang regt Leistungskurve an
Ein flotter Spaziergang regt die Leistungskurve an.

Die Leistungskurve am Nachmittag: Wieder aufdrehen

Bis 16 Uhr steigt Ihre Leistungskurve kontinuierlich an. Nun ist noch einmal Gelegenheit, anspruchsvolle Herausforderungen zu bewältigen. Die Preisverhandlung mit dem Kunden, die Auswertung von Kennzahlen oder der Plan für ein neues Projekt sind in dieser Zeit gut aufgehoben. Ab 16 Uhr nimmt Ihre Konzentration wieder ab.

Telefonate während Leistungskurve hoch führen
Legen Sie schwierige Telefonate in eine Hochphase Ihrer Leistungskurve.

Die Leistungskurve am Abend: Den Schlaf einläuten

Ab 18 Uhr sinkt die Leistungskurve bei vielen Menschen rapide ab. Diese Zeit dient am besten der Erholung: Eine leichte Mahlzeit, entspannende Bewegung und andere angenehme Aktivitäten sind hier gut aufgehoben. Verschieben Sie berufliche Aufgaben wie das Bearbeiten von E-Mails und das Vorbereiten von Präsentationen lieber auf den nächsten Tag, damit Ihre Gedanken sich allmählich entspannen können. So finden Sie leichter in einen erholsamen Schlaf.

Kaizen vereinfacht Abläufe, das ist auch in Tiefphasen der Leistungskurve nützlich. Klick um zu Tweeten

Falls bei Ihnen die Leistungskurve des Tages anders verläuft, ist das kein Grund zur Sorge, denn ich habe Ihnen hier ein Modell vorgestellt, in die Messergebnisse vieler Menschen eingeflossen sind.

Die Leistungskurve: Für und Wider

Die oben beschriebenen Phasen der Leistung bilden Durchschnittswerte ab. Diese Kurve berücksichtigt nicht die individuellen Eigenheiten jedes Menschen. Wenn Sie zum Beispiel eine „Nachtigall“, also ein typischer Abendmensch sind, sind Sie gern abends aktiv und werden am nächsten Morgen nicht vor 10 Uhr „ansprechbar“ sein.

Natürlich können wir Termine nicht immer so legen, dass sie unserer Leistungskurve entsprechen. Es ist jedoch gut, wenn wir uns selbst so gut kennen, dass wir immer dort, wo es möglich ist, die Arbeit unserer Tagesform entsprechend organisieren können.

Tipp: Vereinfachen Sie Routineaufgaben, indem Sie sich in meinem Downloadcenter kostenlose Checklisten herunterladen.

Und Sie? Kennen Sie Ihre persönliche Leistungskurve?

Wie geht es Ihnen mit der schwankenden Tagesform? Welche Aufgaben lösen Sie bei Leistungstiefs und welche dann, wenn Sie in Hochform sind? Schreiben Sie mir zum Thema Leistungskurve, ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: