Ich hör die Flöhe husten – Lärm im Büro erfolgreich minimieren



Der Drucker rattert, die Kollegin haut einen Bericht in die Tasten und auf dem Flur erzählt der Praktikant von seinen Urlaubserlebnissen. Wer glaubt, es gäbe keinen Lärm im Büro, wird tagtäglich eines besseren belehrt. Doch es reichen oft schon Alltagsgeräusche, um die Konzentration zu stören. Je stärker der Ärger über das Geräusch, desto höher peitscht sich der Stresspegel nach oben. Gleichzeitig nimmt die Lärmempfindlichkeit immer mehr zu und die Leistungsfähigkeit rapide ab. Deshalb ist Lärmschutz ein wichtiges Thema auch im Büro.

Gespräche unter Kollegen empfinden andere Mitarbeiter als Lärm im Büro.
Gespräche unter Kollegen empfinden andere Mitarbeiter als Lärm im Büro.

Was ist das Problem

Im Büro sind im Laufe des Tages unterschiedliche Aufgaben zu erledigen. Wer in der Buchhaltung mit Konten arbeitet, braucht absolute Ruhe. Aber die Kollegin am Tisch gegenüber muss in dieser Zeit Telefonate führen. Am schlimmsten stören allerdings die Gespräche unter Kollegen. Psychologen fanden heraus, dass Hintergrundgeräusche die Konzentration besonders beim Lesen und Schreiben beeinträchtigen. Die Gedanken schweifen immer wieder ab und es schleichen sich Fehler ein. Bestimmt kennen Sie auch Situationen, in denen Sie gerade Gelesenes sofort wieder vergessen haben. Ein steter Lärmpegel verhindert effizientes Arbeiten und stresst alle Beteiligten. Lärm im Büro kann auf Dauer sogar zu gesundheitlichen Problemen und stressbedingten Krankheiten führen.

So funktioniert es

Tipp Nr. 1: Stoppen Sie gesundheitsschädliche Lärmquellen

Zwar sind die Geräuschpegel der modernen Büromaschinen nicht sehr laut, aber in einem Großraumbüro kann es schon sehr turbulent zugehen. Dabei nehmen Mitarbeiter Lärm durchaus unterschiedlich. wahr. Empfindliche Menschen werden oft belächelt. Nehmen Sie Lärmbeschwerden aber immer ernst, denn der Betroffene kann nicht mehr konzentriert arbeiten. Wenn jemand unter Lärm leidet, sollten Sie alles versuchen, um die Störungsquelle zu beseitigen. Finden Sie zunächst die Ursachen heraus, die den erhöhten Lärmpegel in dem Büro verursachen. Das können veraltete EDV-Geräte sein, die extrem laut brummen. Auch die Klimaanlage ist ein typischer Kandidat für laute Geräusche. Nicht zu unterschätzen sind Unterhaltungen der Kollegen, die immer wieder die Konzentration unterbrechen.

Nie wieder #Lärm-Terror – Ruhe im Büro fördert konzentriertes Arbeiten Klick um zu Tweeten

Tipp Nr. 2: Ersetzen Sie veraltete EDV-Geräte

Entsteht der Lärm im Büro durch elektrische Geräte, sind diese in der Regel veraltet oder nicht gut gewartet. Beim Computer liegt es oft am Lüfter, wenn dieser geräuschvoll brummt. Oft reicht es schon aus, den Lüfter vom Staub zu befreien. Eventuell braucht das Gerät aber auch einen größeren Lüfter. Wenn allerdings auch das Laufwerk rattert, ist der PC veraltet und es lohnt sich ein Neukauf. Wer sehr empfindlich ist, sollte die Anschaffung eines Netbooks oder Laptops in Erwägung ziehen. Diese Geräte sind viel leiser. Drucker sind dagegen nie wirklich leise, ein Laserdrucker erreicht schon 50 Dezibel, ein Fotokopierer sogar 70 Dezibel. Wenn diese oft in Betrieb sind, sollten sie in einem externen Zimmer stehen. So stören sie niemanden und gleichzeitig minimieren Sie die Belastung durch den Tonerstaub. Positiver Nebeneffekt: Die Bewegung zum Drucker ist eine gesunde Abwechslung zum ständigen Sitzen.

In einem separaten Raum stört der Multifunktionsdrucker niemanden.
In einem separaten Raum stört der Multifunktionsdrucker niemanden.

Tipp Nr. 3: Bändigen Sie den Lärm im Großraumbüro

Ein Großteil der Büroarbeiter empfinden Großraumbüros aufgrund des ständigen Hintergrundlärms als psychische Belastung, unter der nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auf Dauer auch die Gesundheit leiden kann. Nun lassen sich räumliche Vorgaben nicht ohne weiteres ändern, aber trotzdem können Sie mit gezielten Maßnahmen den Lärm reduzieren. Sie können zum Beispiel mit schallabsorbierenden Trennwänden kleine Ruheinseln schaffen. Auch mobile Raumteiler dämmen die Geräusche und sorgen zusätzlich für Sichtschutz. Weitere Möglichkeiten sind dicke Teppiche und Vorhänge, die den Schall schlucken. Eine sehr elegante Lösung sind Akustikelemente an der Wand oder an der Decke. Sie sehen chic aus und nehmen keinen Platz weg. Auch Grünpflanzen oder Holzmöbel helfen, den Lärm zu reduzieren.

Kleine mobile Stellwände und Grünpflanzen sorgen für Ruhe im Großraumbüro.
Kleine mobile Stellwände und Grünpflanzen sorgen für Ruhe im Großraumbüro.

Extra-Tipp:

Nicht nur Lärm sondern auch chaotische Zustände auf den Schreibtischen sind ein typisches Ärgernis im Großraumbüro. Damit sich alle wohl fühlen, sind gemeinsam beschlossene Spielregeln unerlässlich. Wie Sie die Tücken im Großraumbüro zähmen, verrate ich Ihnen in diesem Blog-Beitrag.

Tipp Nr. 4: Geben Sie lauten Tätigkeiten einen eigenen Raum

Aber auch wenn sich zwei oder drei Mitarbeiter einen Büroraum teilen, ist es schnell mit der Ruhe vorbei. Manchmal klingelt ununterbrochen das Telefon und stört nicht nur den Angerufenen sondern auch den Kollegen im Büro. Dieses Problem lässt sich lösen, indem bestimmte Tätigkeiten in einen separaten Raum verlegt werden. Zum Telefonieren eignet sich besonders gut ein eigenes Telefonzimmer. Diesen Raum nutzen alle Mitarbeiter nach Absprache. So wird niemand durch die Telefonate gestört und auch der Kollege kann in Ruhe mit seinen Gesprächspartnern reden. Wer ungestört an einem wichtigen Bericht oder ähnlichem arbeiten möchte, kann sich mit dem Laptop in ein leerstehendes Zimmer zurückziehen. Ein „Bitte-nicht-stören-Schild“ an der Tür sorgt dafür, dass niemand stört. Wenn alles nichts hilft, vereinbaren Sie mit Ihrem Vorgesetzten, dass Sie bestimmte Arbeiten im Home Office erledigen.

Extra-Tipp:

Die Arbeitswelt ist im Wandel und das klassische Einzelbüro ist out. Aber was bringen die neuen Bürokonzepte wie Desk Sharing, Großraumbüro oder Home Office überhaupt? Wie sich die neuen Büroformen in der Praxis bewähren, erläutere ich Ihnen in diesem spannenden Blog-Beitrag: Marktplatz des Wissens – Moderne Bürokonzepte auf dem Prüfstand.

Tipp Nr. 5: Verscheuchen Sie den Lärm aus Ihrem Kopf

Manchmal nerven Geräusche, obwohl sie gar nicht laut sind. Aber irgendwann fällt der Ton auf und dann beherrscht er in kürzester Zeit die Gedanken. Je mehr Sie sich ärgern oder aufregen, desto schwieriger fällt es Ihnen, das Geräusch zu ignorieren. Dann hört sich das Klackern der Tastatur plötzlich wie ein Trommelfeuer an. Jetzt ist es schier unmöglich, sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Und darüber regen Sie sich noch mehr auf. Bevor Sie sich immer weiter hochschaukeln, machen Sie lieber eine Pause. Verlassen Sie den Raum und kochen Sie sich einen Tee. Oder Sie gehen eine Runde um den Block. Die Bewegung hilft Ihnen, Stress abzubauen und auf andere Gedanken zu kommen. Wenn Sie das Geräusch immer noch nervt, haben sich bei uns im Büro Kopfhörer bewährt. So blenden Sie störende Lärmquellen aus und können konzentriert arbeiten.

Oft ist das größte Problem eine fehlende Kommunikation zwischen den Abteilungen und sogar zwischen den Kollegen, um Lärmquellen auszuräumen. Wie Sie die Effektivität im Team verdoppeln, erkläre ich Ihnen in meinem Podcast auf YouTube. Hören Sie einfach rein.

Extra-Tipp:

Wenn Sie sich leicht bei der Arbeit aufregen, ist das oft ein Zeichen von Überarbeitung. Die aktuelle Work-Life-Balance-Studie von tempus bestätigt, dass viele Büromitarbeiter sich nicht mehr in der Freizeit erholen können. Ein harmonisches Verhältnis zwischen Arbeits- und Privatleben ist aber keine Utopie. Ich zeige Ihnen Wege, wie Sie Ihre Freizeit genießen und trotzdem beruflich erfolgreich sein können.

Darauf kommt es an

Nichts stört die Konzentration so sehr wie ein lautes Gespräch auf dem Flur. Gegen einen kurzen Plausch hat sicher niemand etwas, aber vereinbaren Sie im Teamgespräch, dass störende Gespräche lieber im Besprechungs- oder Pausenraum geführt werden.

Was der Tipp bewirkt

Ob Lärm oder lästige Geräusche, im Büro sollte sich jeder wohl fühlen. Wer von Hintergrundgeräuschen gestresst ist, schafft seine Arbeit nicht mehr. Außerdem führt dieser Stress sehr schnell zu einem Motivationsverlust. Ist die Geräuschquelle beseitigt, steigt automatisch die gute Laune und die Arbeitsmoral der Mitarbeiter.

Und Sie?

Welche Erfahrungen haben Sie mit nervendem Lärm im Büro gemacht? Schreiben Sie mir, ich freue mich über Ihre Kommentare. Für mehr Gelassenheit bei der Arbeit empfehle ich Ihnen auch meine kostenfreie E-Mail-Serie mit meinen 12 effektivsten Strategien: Endlich frei.

Das könnte Sie auch interessieren …



Schlagwörter: , ,


Das könnte Sie auch interessieren...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.