Sieben Top-Tipps für mehr Konzentration am Arbeitsplatz


Wir haben einen Berg von Aufgaben, und täglich, ja, stündlich kommt etwas Neues hinzu. Wenn wir das vorige noch nicht fertig bearbeitet haben, verschiebt sich alles, und manches verschwindet sogar ganz aus dem Blickfeld. Wir werden unkonzentriert, machen Fehler, vergessen Aufgaben, verzetteln uns in langen E-Mails anstatt ein Projekt zu beenden, und dann klingelt auch noch dauernd das Telefon.

To-do-Liste nicht missbrauchen
Die tägliche To-Do-Liste ist lang – dafür braucht es Konzentration.

7 Tipps für weniger Stress und mehr Konzentration

So kommen wir natürlich aus dem Stress gar nicht mehr heraus. Nicht einmal der schöne Urlaub in der Mittelmeersonne hält länger als ein paar Stunden vor. In so einem Zustand lässt es sich nicht vernünftig und effizient arbeiten, und schon gar nicht Rückstände aufholen.
Wenn wir uns aber besser konzentrieren könnten, vollständig auf das fokussieren, was vor uns liegt, dann erfahren wir einen erstaunlichen Energieschub, der mit deutlich erhöhter Effizienz und Verlässlichkeit einhergeht.
Wie das gehen kann? Ich zeig’s Ihnen.

1. Machen Sie einen Tagesplan!

Wenn Sie sich jeden Tag kurz vor Feierabend ein paar Minuten Zeit nehmen, um einen Arbeitsplan für den nächsten Tag zu erstellen, dann haben Sie nicht nur alles für den nächsten Tag im Blick. Sie können auch ganz beruhigt nach Hause gehen und entspannen – und diese Entspannung ist dann auch wirklich Entspannung.

erschoepfung-rechtzeitig-vorplanen
Machen Sie sich jeden Tag einen genauen Tagesplan!

2. Priorisieren Sie Ihre Aufgaben!

Listen Sie alle Aufgaben für den nächsten Tag auf und geben Sie jeder Aufgabe einen Wert, je nachdem, welche Priorität diese Aufgabe hat. Standards wie E-Mails beantworten, Anrufe tätigen usw. können Sie dann dazwischen einfügen.

3. Beschränken Sie Ihre Aufgabenliste!

Führen Sie nur eine Liste! Entscheiden Sie, ob Sie Ihre Aufgaben in einem Notizbuch, in Outlook oder mit OneNote führen. Tragen Sie dort sowohl berufliche als auch private Aufgaben ein. Die Konzentration auf eine Liste verringert die Gefahr, dass Sie sich doch noch verzetteln.

4. Legen Sie E-Mail-Zeiten fest!

Bearbeiten Sie Ihre E-Mails nur zu festen Zeiten, die Sie vorher festlegen. Denn wenn Sie die ständig zwischendurch lesen und beantworten, unterbrechen Sie ja wieder eine andere Arbeit dafür. Wählen Sie stattdessen zwei, drei Uhrzeiten am Tag (morgens als erstes, mittags nach dem Essen, abends vor dem Tagesplanerstellen), an denen Sie sich ausschließlich um die Mails kümmern.

Dauerhafte Entlastung Ihrer Ablage
Unterstützen Sie sich selbst, z. B. mit einer cleveren, natürlichen Begrenzung Ihres Lesestapels.

5. Begrenzen Sie Ihre Lesestapel!

Sie können beim besten Willen nicht all das lesen, was Sie gern lesen würden. Ich habe deswegen den Platz für meine Zeitschriften usw. nach oben begrenzt. Ist die obere Grenze erreicht, muss ich aussortieren. Mehr zum Thema Lesestapel finden Sie in meinem Artikel „Zeitfresser Zeitschriften und Prospekte – so bekämpfen Sie Ihre Lesestapel“.
Richten Sie sich auch digital einen Leseordner ein. Begrenzen Sie den Ordner auf 15 Links und Artikel.

6. Bündeln Sie Ihren Posteingang!

Arbeiten Sie auf Ihrem Schreibtisch mit nur einer einzigen Posteingangsschale. Weitere Posteingangsschalen schaffen Unklarheiten für die Person, die Ihnen eine Nachricht hinterlassen will und verhindern Ihre Konzentration auf das Wesentliche.
Für die Bündelung im digitalen Posteingang lesen Sie mehr in meinem Artikel „Suche E-Mail biete nichts als Ärger – Beenden Sie das Chaos in Ihrer E-Mail-Ablage!“

arbeitsplatz-einrichten-posteingangsschale
Nutzen Sie nur eine einzige Posteingangsschale!

7. Schalten Sie Handy und Internet aus!

Wenn Sie an Aufgaben arbeiten, für die Sie weder einen Internetzugang noch Ihr Handy benötigen, dann schalten Sie beides auf jeden Fall aus. Jedes Pling für ankommende E-Mails, jede Whatsapp-Nachricht stört sonst Ihre Konzentration.

Bekämpfen Sie Ihre Aufschieberitis!

Weitere Tipps wie Sie sich viel, viel besser konzentrieren und wie Sie Ihre Aufschiebe-Praxis langfristig loswerden können, finden Sie in meinem Artikel “Aufschieberitis wirksam bekämpfen – so geht`s ein für alle Mal!”.

Sie werden mit diesen Tipps sehr bald erleben, wie sich plötzlich Freiräume auftun und Sie mit viel mehr Konzentration Ihre Aufgaben erledigen können. Sie werden für alle Beteiligten verlässlicher, und Sie werden sehr viel entspannter arbeiten können.

Das könnte Sie auch interessieren:


Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: