Keller aufräumen: 5 raffinierte Tipps für einen Super-Keller



Als Kind hatte ich immer Angst im Dunkeln. Wenn mich meine Eltern für irgendetwas in den Keller geschickt haben, habe ich alle verfügbaren Lichtschalter betätigt. Man weiß ja nie, was hinter der nächsten Ecke auf einen wartet. Das elektrische Licht hatte schon immer die Eigenschaft, Angst und Unsicherheit im Keller zu vertreiben.

Doch ich kenne einige Menschen die würden am liebsten im Dunkeln ins Untergeschoss laufen. Warum? Der Keller sieht furchtbar aus. Jemand müsste schon seit Jahren den Keller aufräumen. Da tapsen einige doch wohl lieber durch das Halbdunkel, tasten sich durch Berge von Kartons, hustend vom Staub und mit Spinnweben im Haar, um das eingelagerte Objekt der Begierde – tapfer und so schnell wie möglich – aus den Klauen der Unordnung zu befreien.

Es geht allerdings auch anders. Das zeige ich Ihnen heute. Denn der Keller – ob zu Hause oder im Büro - ist ein wertvoller Raum, den Sie sinnvoll nutzen und mit einem guten Gefühl betreten sollten. Mit diesen 5 Tipps ist das schnell geschafft.

Keller aufräumen-5 Tipps
Alles durcheinander? Nichts zu finden? Dann ist es Zeit zum Keller aufräumen.

 

1.      Tipp zum Keller aufräumen: Lassen Sie das Licht erstrahlen

In den meisten Kellern ist die Beleuchtung spärlich. Kein Wunder, dass dann alles durcheinander gerät und nichts mehr zu finden ist. Holen Sie sich zusätzliche Lampen. Das Licht hält wach und sorgt für den nötigen Überblick.

Tipp: Es gibt moderne Lampen speziell für den Keller, die Sie mit Batterien oder mit Akkus betreiben können, so dass Sie keinen Stromanschluss benötigen.

2.      Tipp zum Keller aufräumen: Zeit ist Geld

Sie meinen, es gibt Wichtigeres zu tun als den Keller aufzuräumen? Dann setzen Sie sich doch ein Limit. Ich empfehle hierfür zwei bis drei Stunden. So unterteilen Sie das große Vorhaben in kleine Zeitabschnitte und bleiben auch mit Ihren anderen Aufgaben auf dem Laufenden.

3.     Tipp zum Keller aufräumen: Kleine Einheiten anstatt große Brocken

Ihre Aufgaben in der kühlen Tiefe sind vielfältig. Nutzen Sie die ersten Zeitabschnitte lediglich zum Wegwerfen und Entrümpeln. Nur so gewinnen Sie Platz für die angestrebte Ordnung.
Bevor Sie fragen: Nein, diese alte Bohrmaschine werden Sie nicht mehr reparieren. Entsorgen Sie sie oder verschenken Sie sie an einen Bastler. Auch Objekte sentimentaler Bedeutung dürfen Sie bei der Gelegenheit hinterfragen. Manches hat sich vielleicht einfach inzwischen „überlebt“.

Extra-Tipp: Wenn Sie unsicher sind, ob Sie eine Sache doch noch behalten möchten, praktizieren Sie Wegwerfen auf Probe. Wie das geht, lesen Sie in meinem Beitrag Wie Sie Dinge entsorgen und dennoch behalten können.

4.      Tipp zum Keller aufräumen: Was Sie behalten, kommt in Behälter

Im Keller ist es oft feucht und immer dunkel; der perfekte Ort für Pilze, Staub und Spinnweben.
Bedenken Sie: Was im Keller einmal im Keller gelandet ist, bleibt meistens länger dort. Ob Akten, Textilien oder Büromaterial: Alles was bleiben darf, sollte als Schutz vor Feuchtigkeit und Gerüchen in einem Behälter aufbewahrt werden. Dafür eignen sich große Kisten mit einem gut schließenden Deckel.

5.      Tipp zum Keller aufräumen: Machen Sie ein Schild dran

Wenn Sie die geschaffene Ordnung dauerhaft erhalten wollen, dann empfehle ich Ihnen, die Kisten gleich zu beschriften. So finden Sie die Dinge auf Anhieb wieder.

Tipp: Nutzen Sie dicke, abwaschbare Folienstifte. So sind Sie bei der Beschriftung flexibel und können die Kisten auch für andere Zwecke verwenden.

Keller aufräumen-Kisten
Beschriftete Kisten erhalten die Ordnung nach dem Keller aufräumen.

Für „Kleinkram“ empfehle ich Ihnen flache Kisten, denn hier behalten Sie eher die Übersicht. Wie Sie die Ordnung darin dauerhaft erhalten, zeige ich Ihnen in meinem Beitrag Schubladendenken? Na klar.

Und hier für Sie noch ein:

Extra-Tipp: Gönnen Sie sich und Ihrem Keller einen Feuer- und auch Wassermelder für wenige Euro. Die gibt es nicht nur mit Batterie, sondern auch im Netzbetrieb. So sind Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Und Sie?

Wie sieht es in Ihrem Keller aus? Verwenden Sie vielleicht ein anderes Ordnungssystem? Schreiben Sie mir! Ich freue mich immer auf Ihre Rückmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Sie Ordnung auch an Ihrem Arbeitsplatz herstellen und dauerhaft erhalten wollen, dann empfehle ich Ihnen meine 10 Spielregeln für Aufräum-Sieger.

 

 

 




Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: