Einer für alle, alle für einen: Identifikation im Büro



Der obige Leitspruch verband vor 150 Jahren die Musketiere; die tapferen Kämpfer für die französische Krone. Heute braucht es andere Methoden, um die Identifikation mit dem Unternehmen herzustellen. Da sind zum Beispiel die umsichtige Einführung des neuen Mitarbeiters, die klare Zielvereinbarung, das faire Feedback und die konstruktive Kritik.

identifikation-im-buero-motiviert-mitarbeiter
Identifikation mit dem Unternehmen motiviert die Mitarbeiter.

Viele Studien haben gezeigt, dass Identifikation mit dem Unternehmen für die Mitarbeiter eine Quelle des Wohlfühlens und der Motivation ist. Sie richten ihre beruflichen Ziele an den Unternehmenszielen aus, sind produktiv und engagiert. Das kommt dem Unternehmen zugute; Identifikation schafft also eine klassische Win-win-Situation.

Büro-Kaizen strebt genau diese Situation an, denn hier steht der Mensch im Mittelpunkt. Das fängt schon bei der Einführung neuer Mitarbeiter an:

Identifikation für Einsteiger: So begrüßen Sie den Neuling

Der junge D’Artagnan hatte es nicht gerade leicht, in die Riege der Musketiere aufgenommen zu werden: Die drei Freunde stellten immer wieder seine Fähigkeiten auf die Probe. Er hätte seine Leidenschaft und seine besonderen Fähigkeiten sicher auch an einem anderen Platz entfalten können. Oft entscheidet schon der Einstieg darüber, wie stark die Identifikation mit dem Team wird.

Wenn der „Neuling“ auf ein Team trifft, das ihm noch keinen Platz eingeräumt hat, wird seine Identifikation mit dem Unternehmen erschwert. Leider nehmen sich viele Firmen nicht die Zeit dafür, einen neuen Mitarbeiter positiv zu empfangen und in die Firma einzuführen.

Dabei ist das eine lohnende zeitliche Investition, denn umso schneller entfaltet der „Neuling“ seine Fähigkeiten und Motivation. Deshalb hier einige bewährte Tipps von mir:

  • 1. Senden Sie dem neuen Mitarbeiter schon vor Arbeitsantritt Material über das Unternehmen und seinen Arbeitsplatz zu.
  • 2. Sorgen Sie dafür, dass Sichtmappe, Visitenkarten, Posteingangsschale und Namensschild bereitliegen.
  • 3. Richten Sie die Namenskennung auf dem Telefon ein.
  • 4. Am ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters: Planen Sie Zeit für den Betriebsrundgang ein.
  • 5. Denken Sie an einen Blumenstrauß zur Begrüßung.

identifikation-im-buero-begrueßung-neulinge-blumen
Eine aufmerksame Begrüßung erleichtert jedem „Neuling“ die Identifikation mit dem Unternehmen.

Tipp: Laden Sie sich kostenlos meine Checkliste zur Einführung neuer Mitarbeiter herunter.

checkliste-einfuehrung-neuer-mitarbeiter-download
Sie bekommen einen neuen Mitarbeiter. Um ihm und Ihnen die Einarbeitung so leicht wie möglich zu machen, nutzen Sie unsere Vorlage und vergessen Sie nichts mehr was bis zum Eintritt erledigt sein muss.

Ziele formulieren: Identifikation durch Klarheit

D’Artagnan hatte den brennenden Wunsch, der Vierte in der Elitetruppe zum Schutz der Krone zu sein. Er identifizierte sich mit dem Ziel der Musketiere, die für den Schutz der Krone kämpften. Das gab ihm die Kraft, alle Herausforderungen zu überwinden und sich immer wieder neu zu beweisen.

Die Kraft der Identifikation wirkt auch heute: Mitarbeiter, die mit ihrem Unternehmen verbunden sind, passen ihre eigenen Ziele den Unternehmenszielen an. Sie setzen sich leidenschaftlich und kreativ dafür ein, ihren Beitrag zum Erreichen der Unternehmensziele zu leisten.

identifikation-im-buero-ziele-unternehmenszielen
Identifikation entsteht, wenn die eigenen Ziele mit den Unternehmenszielen im Einklang sind.

Wir zum Beispiel sind begeistert davon, unseren Kunden das Prinzip von Büro-Kaizen zu vermitteln. Wir sind stolz, dass es den Unternehmen damit gelingt, effizienter, produktiver und gelassener zu arbeiten. Das motiviert uns, unsere individuellen Ziele engagiert anzusteuern.

Tipp: Ziele sollten konkret messbar und realistisch sein. Also nicht: Suchzeiten verkürzen, sondern: Jede Unterlage und jedes Bürowerkzeug ist innerhalb einer Minute zur Hand. Weitere Anregungen zum Thema Ziele finden Sie in meinem Artikel „Endlich vorbei mit dem Leipziger Allerlei“.

Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen: Eine Ressource, die Sie nutzen sollten! Klick um zu Tweeten

Wertschätzung schafft Identifikation

Wertschätzung und Anerkennung motivieren jeden Menschen, ob im privaten oder beruflichen Umfeld. Es scheint allerdings oftmals so, als seien diese einfachen Mittel ein rares Gut. Dabei kosten sie nicht viel und führen über manche Klippe hinweg, erzeugen neue Ideen und stärken die Verbundenheit zwischen Mitarbeiter und Unternehmen.
Ein einfaches, ehrlich gemeintes „Gut gemacht“ spornt jeden an, weiterhin sein Bestes zu geben.

Tipp: Lesen Sie hierzu auch meinen Artikel „Respekt Alter!“.

Identifikation durch faire, konstruktive Kritik

In Unternehmen, die eine gelingende interne Kommunikation pflegen, ist die Mitarbeiterzufriedenheit höher und die Kreativität größer. Das erleichtert den Mitarbeitern die Identifikation mit dem Unternehmen. Umgekehrt können ungeschicktes Feedback und abwertende Kritik den Mitarbeiter blockieren und seine Produktivität beeinträchtigen.

identifikation-im-buero-misslungen
„Das ist völlig unzureichend“ – Identifikation misslungen.

Nun können wir nicht immer nur Positives zurückmelden, manchmal ist Kritik einfach notwendig und auch sinnvoll. Es gibt einfache Regeln, die aus einem „Abwatschen“ eine echte konstruktive Kritik machen, die dem Mitarbeiter hilft, seine Leistung zu verbessern.

So geht Kritik

  • Beschreiben Sie genau, was Ihnen nicht gefallen hat.
  • Wählen Sie Worte, die nicht abwerten, verurteilen, verletzen. Bemühen Sie sich um eine sachliche Ausdrucksweise.
  • Machen Sie konkrete Vorschläge zur Verbesserung. Im Idealfall ist die Kritik für den Mitarbeiter eine Chance, aus dem Feedback zu lernen.
  • Geben Sie dem Gegenüber die Möglichkeit, auf Ihr Feedback zu antworten.

Wird Kritik sachlich und auf Fakten bezogen vorgetragen, ist sie vom Empfänger leichter anzunehmen.

identifikation-im-buero-gelungen
„Diesen Punkt hätte ich gern etwas ausführlicher“ – Identifikation gelungen.

Tipp: Das Verhältnis von Lob und Kritik sollte insgesamt ausgeglichen sein. Dazu müssen Sie nicht jede Kritik mit einem Lob abfedern. Geben Sie lieber zwischendurch ehrliche Anerkennung für gute Leistung.

Lesen Sie dazu auch meinen Beitrag: „Perfektionismus ade“. Hier geht es darum, dass Fehler eine Chance zur Verbesserung sind und wir sie deshalb als Ratgeber sehen.

Extra-Tipp: Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wie Büro-Kaizen die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen fördert, lesen Sie mein kostenloses E-Book „Für immer aufgeräumt“.

buch-fuer-immer-aufgeraeumt-download
Alle Downloads aus dem Buch "Für immer aufgeräumt"

Und Sie?

Womit erreichen Sie, dass die Identifikation Ihrer Mitarbeiter mit dem Unternehmen klappt? Schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen, ich bin gespannt darauf!



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: