Raus aus dem Schneckenhaus – Wie Sie mit 5 Tipps das Grübeln stoppen



Die Besprechung läuft und der Chef erzählt von den neusten Plänen. Das ist wichtig, aber Sie sind nicht bei der Sache. Stattdessen denken Sie immer nur daran, wie schroff der Abteilungsleiter auf Ihre Begrüßung reagierte. Haben Sie einen Termin verpasst oder ist Ihnen ein Fehler unterlaufen. Ihre Gedanken rasen im Kreis und Sie werden immer panischer. Für die Besprechung haben Sie kein Ohr und Sie verpassen ohne es zu merken wichtige Informationen. Wenn Sie sich immer öfter dabei ertappen, dass Sie in die Grübelfalle tappen, dann ist Vorsicht geraten. Setzen Sie die folgenden Tipps konsequent ein, um das Grübeln rechtzeitig zu stoppen.

Während Sie sich mit Ihren negative Gedanken beschäftigen, bleibt Ihre Arbeit unerledigt liegen.
Während Sie sich mit Ihren negative Gedanken beschäftigen, bleibt Ihre Arbeit unerledigt liegen.

Was ist das Problem

Statt in der Gegenwart zu leben, hängen notorische Grübler verpassten Chancen in der Vergangenheit nach und malen sich die Zukunft schwarz aus. Unglücklich sein kann ganz schnell zu einer schlechte Angewohnheit werden, die frustriert, krank macht und im schlechtesten Fall Panikattacken auslöst. Denn die Gedanken kreisen um ein vermeintliches Problem, ohne jedoch eine konkrete Lösung zu finden. Damit verdirbt der Grübler nicht nur die eigene Laune sondern er nervt auch seine Umgebung mit der Schwarzseherei. Wer in der Gedankenfalle steckt, ist blockiert und kann überhaupt nicht mehr logisch auf einfache Situationen reagieren. Wenn Sie das Grübeln nicht stoppen, ruinieren Sie nicht nur Ihre Gesundheit sondern auch Ihre berufliche Karriere.

So funktioniert es

Tipp Nr. 1: Proaktiv zu einem glücklichen Arbeitstag

Wer immer nur auf Zuruf reagiert, fühlt sich den Widrigkeiten des Lebens ausgeliefert. Das führt oft dazu, sich immer nur auf das Negative zu konzentrieren. Sie durchbrechen den Kreislauf der negativen Gefühle ganz einfach, indem Sie aktiv werden. Machen Sie einen Tagesplan und gestalten Sie Ihren Arbeitstag proaktiv. Das gelingt am besten, wenn Sie Prioritäten setzen wie bei der 25.000-Dollar-Methode. Sie half dem Milliardär Charles Schwab, seine Zeit besser zu nutzen. Schreiben Sie möglichst am Vortag eine Liste mit allen Aufgaben des nächsten Tages. Wenn Sie heute nur eine Arbeit erledigen könnten, für welche würden Sie sich entscheiden? Diese Aufgabe erhält die Priorität eins. Betrachten Sie nun die verbliebenen Aufgaben und überlegen Sie wieder, welche würden Sie auswählen, wenn Sie nur eine Tätigkeit erledigen könnten. Diese Aufgabe erhält die Priorität zwei. Vergeben Sie nach diesem Muster weitere Prioritäten. An nächsten Tag erledigen Sie Ihre wichtigste Aufgabe eins, ohne sich unterbrechen zu lassen.
Um die sinnvolle Verteilung von persönlichen Ressourcen geht es auch in der Pareto-Regel. Sie erreichen mit weniger Einsatz viel Erfolg!

Das Grübeln stoppen Sie, indem Sie proaktiv Ihren Arbeitstag gestalten.
Das Grübeln stoppen Sie, indem Sie proaktiv Ihren Arbeitstag gestalten.

Tipp Nr. 2: Entdecken Sie das Geheimnis der Achtsamkeit

Wer in der Grübelfalle steckt, verliert das Gespür für die Gegenwart. Mit Achtsamkeitsübungen lenken Sie Ihre Gedanken auf den Moment und unterbrechen die Grübelei. Achtsamkeitsübungen können Sie unproblematisch während der Arbeitszeit oder in der Pause durchführen. Konzentrieren Sie sich nur auf die Tätigkeiten, wenn Sie sich einen Kaffee oder Tee kochen. Wie fühlt sich die Tasse an. Ist das Porzellan kühl und glatt? Wie duftet das Getränk? Genießen Sie den Moment mit allen Sinnen. Wenn Sie das Thema interessiert, finden Sie hier weitere Achtsamkeitsübungen für das Büro.

Extra-Tipp:

E-Mails sind wahres Zeitfresser und Grund für viel Stress. Das kann zu Grübelattacken führen. In meinem YouTube-Podcast verrate ich Ihnen fünf Schritte zum effizienten Verarbeiten von E-Mails.

Tipp Nr. 3: Lieber Turnen statt Grübeln

Um das Grübeln zu stoppen, ist es notwendig, das Gehirn mit etwas anderem zu beschäftigen. Optimal ist jede Art von Bewegung. Sobald Sie Sport treiben, muss Ihr Gehirn die Abläufe im Körper koordinieren. Die negative Gedankenkette wird zwangsläufig unterbrochen. Suchen Sie sich aber unbedingt eine Sportart aus, die Ihnen Spaß macht. Das kann auch ein Spaziergang während der Mittagspause im nahen Park sein. Vielleicht machen Ihre Kollegen auch bei der Bürogymnastik mit. Mit auflockernden Bewegungen schütteln Sie die negativen Gedanken ab und tanken neue Energien. In meinem Blog-Beitrag zum Thema Bürogymnastik erkläre ich Ihnen fünf entspannende Übungen.

Mit Bürogymnastik lockern Sie die Muskeln und vertreiben düstere Gedanken
Mit Bürogymnastik lockern Sie die Muskeln und vertreiben düstere Gedanken

Tipp Nr. 4: Minimieren Sie Ihre Stressoren

Wenn Sie immer unter Zeitdruck geraten und stundenlang in Aktenbergen nach Unterlagen suchen müssen, brauchen Sie ein dickes Fell, um die negativen Kommentare oder Blicke der Kollegen zu ignorieren. So ein Chaos nagt am Selbstbewusstsein und schon schleichen sich negative Gedanken ein. Statt stundenlang über Missgeschicke zu grübeln, räumen Sie lieber dauerhaft auf. Wie das geht, erkläre ich Ihnen in vier einfachen Schritten. Wenn Sie lieber eine anschauliche Erklärung mögen, schauen Sie sich meinen Film auf You-Tube an: Sieben Schritte zum für immer aufgeräumten Schreibtisch.

  • Sortieren Sie zunächst die Schreibtisch-Oberfläche leer. In Zukunft stehen nur noch Materialien auf den Tisch, die Sie täglich brauchen.
  • Räumen Sie die Schubladen oder Rollcontainer auf. Mit Beschriftungen sorgen Sie dafür, dass alles seinen festen Platz erhält. So ist es leichter, die Ordnung einzuhalten.
  • Jetzt wenden Sie sich dem Fußboden zu. Unterlagen gehören in die Ablage und Kartons in das Archiv.
  • Vergessen Sie nicht, auch die horizontalen Flächen wie die Fensterbänke ordentlich herzurichten.

Wie Sie dauerhaft Ihren Schreibtisch aufräumen, erkläre ich Ihnen ausführlich in diesem Beitrag.

Tipp Nr. 5: Zelebrieren Sie Ihren Feierabend

Sie leben nur einmal, deshalb genießen Sie Ihren Feierabend! Viele Menschen neigen dazu, sich in den eigenen vier Wänden zu vergraben, um über die Arbeit nachzudenken. So verschlimmert sich der Zustand leider noch mehr. Pflegen Sie stattdessen Ihre sozialen Kontakte, erleben Sie positive Momente und Glücksgefühle und unterbrechen die negative Gedankenkette. Am besten beenden Sie den Arbeitstag mit einem Ritual: Räumen Sie Ihren Schreibtisch auf, sortieren Sie Unterlagen in Aktenordner oder schreiben Sie Ihre To-Do-Liste für den nächsten Tag. Wenn Sie keine Rufbereitschaft haben, schalten Sie Ihr Diensthandy aus und lesen Sie keine beruflichen E-Mails. So können Sie abschalten und den Feierabend entspannt genießen. Lesen Sie auch meinen Blog-Beitrag, wie Erfolgsmenschen Ihren Feierabend gestalten.

In der Natur können Sie abschalten und Ihren Feierabend genießen.
In der Natur können Sie abschalten und Ihren Feierabend genießen.

Darauf kommt es an

Warten Sie nicht darauf, dass sich irgendwann die Verhältnisse in Ihrem Unternehmen ändern. Es liegt ganz allein an Ihnen, das Grübeln zu stoppen. Die Tipps helfen Ihnen, Ihr Leben positiv zu organisieren. Wenn Sie trotzdem weiterhin in der Grübelfalle feststecken, dann scheuen Sie sich nicht, einen Therapeuten aufzusuchen.

Was der Tipp bewirkt

Wer grübelt, vermiest sich selbst das Leben. Indem Sie konsequent dagegenwirken, bleiben Sie entspannt und gelassen. Ohne den selbstgemachten negativen Druck, fällt es Ihnen leichter Ihre Arbeit zu erledigen. Dadurch haben Sie auch mehr Energie, um Ihre Freizeit zu genießen.

Und Sie?

Was tun Sie, um das Grübeln zu stoppen? Verraten Sie mir und meinen Lesern Ihren Geheimtipp. Für mehr Gelassenheit empfehle ich Ihnen meine kostenfreie E-Mail-Serie: Endlich frei. Sie erhalten meine 12 effektivsten Strategien, wie Sie erfolgreich und gelassen arbeiten.



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: