Was Gesundheit am Arbeitsplatz mit Teamarbeit zu tun hat



In Zeiten zunehmender Digitalisierung sprechen alle nur noch von möglichst großer Effizienz. Immer schneller muss es gehen, immer flexibler müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sein. Dass die eigene Gesundheit am Arbeitsplatz dabei nicht auf der Strecke bleibt, ist eine Herausforderung unserer modernen Zeit. Welchen Anteil der Faktor Teamarbeit dabei hat, wird aber völlig unterschätzt. Lesen Sie, warum.

Was ist das Problem

Wir befinden uns im Wandel auf dem Weg zur Arbeit 4.0. Flexiblere Lösungen zu Arbeitszeitmodellen, technische Tools, die uns das Leben erleichtern und vor allem das Arbeitspensum besser stemmen lassen und immer neue Trends zum Zeitmanagement, überfluten den Markt. Dass die Lösung oft in vermeintlich kleinen Dingen steckt, wissen Sie als Leser des Büro-Kaizen®-Blogs bereits. Doch trotz aller sinnvoller Kniffe und Pläne wird ein Faktor meist völlig vergessen: das Miteinander. Denn gerade das hat für die Gesundheit am Arbeitsplatz eine enorme Bedeutung.

Gesundheit am Arbeitsplatz: Alles fängt beim guten Miteinander an.
Gesundheit am Arbeitsplatz: Alles fängt beim guten Miteinander an.

So funktioniert es

Wenn keiner mit dem anderen kann, hilft die beste Struktur nichts. Ich möchte Ihnen dazu gerne ein kurzes Video zeigen, das dies verdeutlicht.

Hier geht's zum Video.

Um Gesundheit am Arbeitsplatz zu erhalten, ist es also nicht nur wichtig, Prozesse zu optimieren, um Überforderung zu vermeiden. Es ist mindestens genauso entscheidend, dass Sie am Miteinander arbeiten. Denn im guten Miteinander der Mitarbeiter liegt der Schlüssel zum Erfolg. Und die Basis gesunder und ausgeglichener Mitarbeiter. Drei konkrete Praxistipps hierzu folgen nun.

Das gute #Miteinander ist die Basis für jeden #Erfolg. Klick um zu Tweeten

Tipp 1: Miteinander sprechen

Wenn Sie sich einmal näher mit dem Thema Burnout beschäftigen, werden Sie staunen. Denn die völlige Erschöpfung basiert nicht nur auf rein praktischer Überforderung. Sondern oftmals auch auf dauerhaft ausgehaltenem Frust. Frust, der häufig entsteht, weil Mitarbeiter nicht klar miteinander kommunizieren. Was läge im Sinne einer guten Gesundheit am Arbeitsplatz also näher, als mehr miteinander zu sprechen? Im Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen halte ich für eine der elementaren Grundregeln unter Kollegen und Vorgesetzten. Meine klare Empfehlung: Treffen Sie sich regelmäßig und tauschen Sie sich zu Ihrer Arbeit aus! Eine hervorragende Plattform hierfür ist das Jour Fixe Meeting, ein regelmäßiger Termin im Kalender für jedermann. Richtig organisiert ist dieses Meeting ein echter Gewinn für jeden im Team. Wie Sie es richtig organisieren, lesen Sie in drei Minuten in meinem Artikel rund ums Jour Fixe.

Sich nichts zu sagen haben, wirkt sich negativ auf die Gesundheit am Arbeitsplatz aus.
Sich nichts zu sagen haben, wirkt sich negativ auf die Gesundheit am Arbeitsplatz aus.

Tipp 2: Gemeinsame Leitlinien

Miteinander sprechen bedeutet auch miteinander zu arbeiten. Miteinander, wohlgemerkt, nicht gegeneinander. Denn ein stabiles Teamgefühl ist Gold wert, um die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu erhalten. Sehr förderlich sind hier gemeinsame Leitlinien. Denn, wenn nicht jeder seine eigene Baustelle eröffnet, sondern gemeinsam Hand in Hand gearbeitet wird, ist das wesentlich angenehmer und natürlich auch effizienter. Sehr deutlich wird dies bei meinen Beratungsterminen immer, wenn wir ein kleines Spiel spielen. Beim Kofferspiel erhalten zwei Freiwillige jeweils einen Koffer mit Büromaterialien. Dabei ist einer nach einer festgelegten Packliste sortiert und einer völlig konfus zusammengestellt. Dass nun der Mitarbeiter mit dem sortierten Kofferinhalt schneller findet, wonach er sucht, versteht sich von selbst. Worauf ich aber hinaus möchte: Gemeinsame Leitlinien und gemeinsame Standards erleichtern allen im Büro das Leben. In diesem Fall war es die zuvor gemeinsam festgelegte Packliste für den Koffer. Möchten Sie diesen Augenöffner selbst einmal spielen? Dann holen Sie sich hier die kostenlose Checkliste fürs Kofferspiel und legen Sie los.

Tipp 3: Voneinander profitieren

Ich betone es noch einmal, weil es so wichtig ist. Es geht um das Miteinander! Damit jeder sich wohlfühlt, sollten alle an einem Strang ziehen. Das ist auch für die Gesundheit am Arbeitsplatz förderlich, weil sich jeder gleich wichtig und gleich ernst genommen fühlt. Dass jeder seinen Beitrag leisten kann und jeder für die Einheit und Leistungsfähigkeit des Teams wichtig ist, können Sie mit einer einfachen Veranschaulichung herausarbeiten. Erstellen Sie doch einmal eine Qualifizierungsmatrix, aus der hervorgeht, welche Qualitäten die einzelnen Mitarbeiter haben. Dabei geht es gar nicht darum, sich gegenseitig auszustechen, sondern vielmehr darum, gemeinsame Aufgaben durch einen großen Pool an gemeinsamer Kompetenz effizienter zu lösen. Noch mehr zu diesem Thema und warum es wichtig ist, Talente richtig zu fördern, steht in meinem Beitrag zum richtigen Talentmanagement.

Jeder kann etwas und leistet seinen Teil fürs Team. Das dient dem Miteinander und der Gesundheit am Arbeitsplatz.
Jeder kann etwas und leistet seinen Teil fürs Team. Das dient dem Miteinander und der Gesundheit am Arbeitsplatz.

Was der Tipp bewirkt

Die absolute Basis ist es, sich im Team wohlzufühlen. Denn dann sind wir leistungsfähig, motiviert und engagiert. Genau dabei, diese Basis zu einem stabilen Fundament auszubauen, helfen Ihnen die drei eben genannten Tipps.

Gemeinsam sind Sie stark und leisten Positives für die Gesundheit am Arbeitsplatz.
Gemeinsam sind Sie stark und leisten Positives für die Gesundheit am Arbeitsplatz.

Und Sie?

Gesundheit am Arbeitsplatz kann letztlich jeder gebrauchen, oder? Teilen Sie Ihr neu erworbenes Wissen mit Ihren Kollegen und profitieren Sie so gemeinsam davon. Und wenn die Basis steht, lohnt sich der nächste Schritt fürs ganze Team. Wie jeder von Ihnen täglich 30 Minuten Zeit sparen kann, erkläre ich Ihnen in meinem Tippfeuerwerk „Endlich geschafft!“

Weiterführende Informationen:



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: