In der Ruhe liegt die Kraft – Warum Sie mit Gelassenheit erfolgreicher arbeiten



Probier’s mal mit Gemütlichkeit, singt Balu der Bär im Disney Klassiker „Das Dschungelbuch“. Diese Lebenseinstellung ist zwar sympathisch, aber im Berufsleben setzen die meisten Menschen eher auf Tempo, Stress und Hektik. Sie wollen Dinge vorantreiben und Ergebnisse sehen. Prima, aber wer immer nur nach vorne stürmt, übersieht schnell kleine aber wichtige Details. Je höher das Arbeitstempo, desto leichter schleichen sich Fehler ein. Besser ist ein effizientes und organisiertes Vorgehen. Wenn Sie mit mehr Gelassenheit Ihre Arbeitsabläufe planen, schaffen Sie sogar mehr. Wie das gelingen kann, erkläre ich in dem folgenden Artikel.

Mit mehr Gelassenheit bei der Arbeit sind Sie beruflich erfolgreicher.

Warum Sie das Stress-Problem jetzt angehen müssen

In vielen Unternehmen, die ich berate, spüre ich Anspannung statt Gelassenheit. Oft liegt das an unklaren Zielen oder einem schlechten Zeitmanagement. Durch chaotische Abläufe entstehen unnötige Wartezeiten, die die Beschäftigten stressen. Nicht selten fehlt ihnen der Mut oder auch die Gelegenheit, diese Missstände anzusprechen oder auch einfach nur einmal „Nein“ zu sagen. Die folgenden Tipps enthalten zahlreiche praxiserprobte Anregungen, wie Sie Ihren beruflichen Alltag besser strukturieren können. Denn auf Dauer machen Stress, Hektik und Termindruck krank. Setzen Sie lieber auf mehr Ruhe und Konzentration.

Mit diesen 5 Tipps arbeiten Sie endlich gelassener

Tipp Nr. 1: Mit gemeinsamen Zielen zu ruhigem Fahrwasser

Fragen Sie Führungskräfte, dann ziehen im Unternehmen alle an einem Strang. Aber die Realität sieht oft ganz anders aus. Ein typisches Beispiel: In Produktionsunternehmen gibt es sehr häufig unterschiedliche Zielsetzungen beim Vertrieb und der Produktion. Während der Vertrieb alles schnell gefertigt haben möchte, um den Kunden kürzere Lieferzeiten anbieten zu können, wäre es der Produktion lieber, etwas längere Lieferzeiten zu haben, um besser planen und kostengünstiger fertigen zu können. Oft erlebe ich in Unternehmen, dass jeder für sich versucht, Dinge zu optimieren. Wenn jedoch die gemeinsame Richtung fehlt, entstehen Reibungsverluste und Konflikte.

Durch Gelassenheit Konflikte verhindern
Konflikte sind das Ergebnis widerstrebender Interessen.

Bestimmen Sie Ziele mit der SMART-Methode:
Damit alle das Unternehmensziel oder die Zielsetzung der Abteilung vor Augen haben, halten Sie diese schriftlich fest. Dafür empfehle ich Ihnen die SMART-Methode aus dem Bereich des Projektmanagements (Specific - Measurable - Accepted - Realistic - Time Bound). So schaffen Sie es, Ihre Ziele klar zu formulieren und zu realisieren.

Die einzelnen Buchstaben stehen für:

  • S – spezifisch: Formulieren Sie das Ziel konkret, spezifisch und präzise.
  • M – messbar: Sie brauchen ein Kriterium, an dem Sie den Erfolg bzw. die Umsetzung des Ziels erkennen können. Optimal ist ein Zeitrahmen.
  • A – angemessen und attraktiv: Ein Ziel darf Sie weder über- noch unterfordern.
  • R – realistisch: Utopische Zielvorgaben demotivieren, denn sie sind nicht machbar.
  • T – terminiert: Setzen Sie einen klaren Termin, wann das Ziel erreicht werden soll.

Wie Sie SMART-Ziele erfolgreich einsetzen, erkläre ich Ihnen ausführlich in meinem Blogbeitrag: The winner takes it all – Erfolgreiche Sieger setzen sich SMART-Ziele.

Tipp Nr. 2: Lernen Sie auch einmal Nein zu sagen

Klar festgelegte Ziele helfen Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wichtige von unwichtigen Aufgaben zu trennen. Weil die Strategie klar ist, wissen sie, was sie zu tun haben, um mit ihrer Arbeit erfolgreich zu sein. Und Sie wissen, welche Ablenkungen Sie vermeiden, weil diese nicht zum Ziel führen. Erfolg entsteht durch Konzentration, nicht durch Verzettelung. Wer immer ”Ja„ sagt und ständig neue Arbeiten annimmt, verfolgt die Interessen von jemand andern. Sagen Sie deshalb freundlich aber bestimmt, wenn Sie ausgelastet sind und lehnen Sie zusätzliche Projekte ab. Das fällt Ihnen anfangs bestimmt nicht immer leicht. Damit Sie und die Kollegin oder der Kollege sich trotzdem gut fühlen, zeigen Sie Hilfsmöglichkeiten, Auswege oder Alternativen auf. So fühlt sich die oder der andere nicht vor den Kopf gestoßen sondern ernst genommen.
Weitere Tipps zum Thema erhalten Sie in meinem Artikel: Wer kann dazu schon nein sagen? 7 Tipps sich abzugrenzen.

Durch Gelassenheit Wertschöpfung erfahren
Ein "Nein" ist einfacher zu ertragen, wenn es mit Wertschätzung begründet wird.

Tipp Nr. 3: Kontern Sie Stress mti einer optimalen Planung aus

Häufig geraten Büromitarbeiter in Hektik und Zeitdruck, weil sie sich zu viel Arbeit aufbürden. Hier hilft eine gute Planung. Blocken Sie sich jeweils zum Ende der Woche und zum Ende des Tages Zeit zur Planung und entwerfen Sie einen Wochen- und einen Tagesplan. Streichen Sie zunächst die schon erledigten Aufgaben durch. Dann überprüfen Sie, ob die Prioritäten noch stimmen und welche nächsten wichtigen Schritte Sie Ihren Zielen näher bringen. Ich mache gute Erfahrungen damit, nur 60 Prozent meiner Zeit zu verplanen. Die verbleibenden 40 Prozent bleiben als Puffer, um ohne Zeitmangel gelassen auf Unerwartetes reagieren zu können.

Lesen Sie weitere Informationen zur Terminplanung!

Gelassenheit und Zeitpuffer für Effektivität
Gönnen Sie sich Zeitpuffer in Ihrer Planung.

Tipp Nr. 4: Ordnung fördert Ihre Gelassenheit

Wenn Sie nicht finden, was Sie suchen, bricht ganz schnell Hektik aus. Offensichtlich hat niemand Zeit um aufzuräumen, aber es macht nichts, endlose Zeit mit Suchen zu verschwenden. Zusätzlich raubt Ihnen das Suchen viel Energie und Konzentration. Fangen Sie sofort an und schaffen Sie endlich Ordnung auf Ihrem Schreibtisch. Räumen Sie zunächst die Oberfläche leer. Ja, so viel Platz haben Sie an Ihrem Arbeitsplatz! Und jetzt stellen Sie nur noch die Dinge auf, die Sie täglich brauchen: Monitor, Tastatur, Maus und eine Posteingangsschale. Was Sie mehrmals in der Woche benötigen, verstauen Sie in den Schubladen. Beschriftungen sorgen dafür, dass Sie diese Ordnung auch beibehalten. Auf den Schreibtisch legen Sie jetzt nur noch die Unterlagen ab, die Sie gerade bearbeiten.
Wie Sie Ihren Schreibtisch dauerhaft aufräumen, erläutere ich Ihnen kurz und anschaulich auf meinem YouTube-Podcast.

Tipp Nr. 5: Optimieren Sie Prozessabläufe gemeinsam mit dem Team

Kennen Sie dieses Szenario: Da fragt der Kunde wiederholt nach einem Angebot, doch Sie können nicht reagieren, weil Sie auf die Zuarbeit aus einer anderen Abteilung warten. Sind die Prozesse nicht aufeinander abgestimmt, entstehen leider oft unnötige und nervende Warte-, Such- und Wegezeiten. Schauen Sie sich immer wieder die Abläufe im Unternehmen an und fragen Sie sich und Ihr Team, wie Sie diese optimieren können. Noch besser ist es, wenn Sie diesen Engpässen proaktiv zuvorkommen. Optimal ist ein Vorschlagwesen. Hier haben die Beschäftigten die Chance, sich aktiv einzubringen und Verbesserungen vorzuschlagen. Damit nutzen Sie das Potential Ihres Teams, denn die Sacharbeiter kennen sich am besten aus. Diese fühlen sich aber auch ernst genommen und sind deshalb wesentlich motivierter, gemeinsam am Erfolg des Unternehmens mitzuarbeiten. Und als positiven Nebeneffekt optimieren alle gemeinsam die Abläufe und Prozesse im Unternehmen.

Durch Vorschlagswesen Vorschlag ideal einbringen
Mit den Verbesserungsvorschlägen nutzen Sie die Kompetenz Ihres Teams.

Warum Sie sich von Perfektionismus befreien müssen

Gelassenheit ist vor allem eine Entscheidung, die in Ihrem Kopf passiert. Nicht immer sind es die Arbeit, die Aufträge, der Kunde oder die Chefs, die stressen. Oft stressen wir uns selbst mit einer zu perfektionistischen Einstellung. Sie müssen nicht immer Volldampf geben, meistens reichen locker 80 Prozent. Lassen Sie sich dafür überzeugen, wie Sie Ihren Perfektionismus ablegen und trotzdem erfolgreich arbeiten.

Endlich Zeit schaffen für die wirklich wichtigen Dinge

Wenn Sie beginnen, die oben genannten Tipps Schritt für Schritt umzusetzen, werden Sie ruhiger und entspannter. Ohne Hektik bleiben Sie der Chef im Ring und verlieren nicht den Überblick. Davon profitiert auch Ihr Privatleben. Sie haben endlich wieder Energie für Hobbys oder Unternehmungen mit der Familie und Freunden.

Und Sie?
Haben Sie Kolleginnen und Kollegen oder Freunde, denen dieser Artikel helfen würde? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen und auf uns aufmerksam machen!



Auf der Suche nach mehr Tipps zum Themenschwerpunkt: Arbeitsplatz? Wir haben die wichtigsten Erfolgsstrategien zum Thema “persönlicher Arbeitsplatz” aufbereitet. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.




Schlagwörter: