Gedanken loslassen, Feierabend genießen – mit Büro-Kaizen® zu mehr Zufriedenheit und Entspannung



Kennen Sie das: Sie kommen nach Hause, haben endlich Feierabend, aber den ganzen Abend lang drehen sich Ihre Gedanken noch um die Arbeit? Viele Menschen wünschen sich, sie könnten endlich ihre Gedanken loslassen, sich in Ruhe entspannen und aufhören, an die Arbeit zu denken.

Gedanken loslassen unmöglihc durch Zettel
Sieht Ihr Schreibtisch morgens so aus? Dann ist es kein Wunder, dass Sie abends die Gedanken nicht loslassen können.

Was ist das Problem

Wer immerzu an die Arbeit denkt und diese Gedanken nicht loslassen kann, fühlt sich bald gestresst, müde und irgendwann auch krank. Denn es fehlt die echte Erholungsphase nach der Arbeit, das Abschalten. Das wirkt sich nicht nur aufs Privatleben aus, sondern auch auf die berufliche Tätigkeit. Man wird unkonzentriert, braucht für alles wesentlich länger und die Effizienz, aber auch die Qualität der Arbeit leidet. Doch es gibt Abhilfe!

So funktioniert es

Wir brauchen in dieser immer komplexer werdenden Welt wieder mehr Klarheit in dem Umfeld, in dem wir uns aufhalten. Nur, wenn wir Klarheit am Arbeitsplatz haben, können wir abends die Gedanken loslassen und uns entspannen.

Ein Weg dorthin ist das System des Büro-Kaizen®. Es besteht aus mehreren Schritten, wie Sie Ihren Tag und Ihr Büro aufräumen können, um nicht nur effizienter arbeiten zu können, sondern auch entspannter und zufriedener dabei zu sein. Und das System, das Ihnen helfen kann, Ihre Gedanken loszulassen und den Feierabend zu genießen, beginnt immer am Vortag.

Gedanken loslassen durch optimale Vorplanung
Wenn der Tag gut vorgeplant ist, fällt es Ihnen leichter, abends die Gedanken loszulassen

1. Tipp: Reservieren Sie sich täglich eine Viertelstunde vor Feierabend als Termin

Bevor Sie das Büro zum Feierabend verlassen, nehmen Sie sich täglich eine Viertelstunde Zeit. Halten Sie sich diese Zeit als täglich wiederkehrenden Termin fest. Wichtig ist, dass Sie nicht durch diesen neuen Termin hindurch hetzen, weil der Bus sonst weg ist. Es kann sein, dass Sie bald weniger Zeit benötigen werden. Doch nehmen Sie sich am Anfang ruhig Zeit, um sich an diesen Ablauf zu gewöhnen.

2. Tipp: Listen Sie alle anstehenden Termine + Aufgaben auf

Sammeln Sie nun sämtliche Termine und Aufgaben, die Sie am nächsten Tag erledigen müssen, auf einer Liste. Verteilen Sie sie nun auf die passenden Uhrzeiten.

Bleiben Sie dabei realistisch: können Sie das wirklich alles an einem Tag schaffen? Wenn mal eine Aufgabe zu viel auf der Liste steht, ist das nicht schlimm. Aber mit der Zeit werden Sie ein Gefühl dafür entwickeln, wie lange Sie tatsächlich benötigen und wie viel Sie am Tag schaffen können.

Schieben Sie Aufgaben aber nicht ewig vor sich her. Wenn eine solche Aufgabe die ganze Zeit nebenher mitschwimmt, ohne dass Sie sie angehen, dann müssen Sie überprüfen, ob ihr Abarbeiten wirklich notwendig ist. Ist es das, sollten Sie sich diese Aufgabe mit einem realen Zeitrahmen in den Tagesplan schreiben. Ist die Aufgabe eher unwichtig, dann prüfen Sie, ob Sie sie überhaupt erledigen müssen. Streichen Sie sie, wenn das nicht der Fall ist.

Denn solche Aufgaben sind die perfekten Stress-Faktoren – sie üben unterschwellig Druck aus und Sie können den Gedanken daran nie so recht loslassen.

Gedanken loslassen und Klarheit gewonnen
Haben Sie Klarheit über den nächsten Tag, können Sie schneller ablehnen oder annehmen, wenn jemand Sie um Hilfe bittet

3. Tipp: Lernen Sie, auch mal nein zu sagen

Diese Tagesplanung hilft Ihnen dabei, einen guten und schnellen Überblick zu bekommen, was für Sie am kommenden Tag ansteht. Wenn dann noch jemand den Kopf zur Tür hineinsteckt und sagt: „Hör mal, ich muss morgen früher gehen. Kannst du für mich … übernehmen?“, dann können Sie sofort sagen: „Ja, dafür habe ich Zeit“ oder aber auch „Nein, tut mir leid, aber das kriege ich absolut nicht mehr unter“.

Das ist nicht immer leicht, denn wir möchten unseren Kolleginnen und Kollegen helfen – nicht nur, weil wir hoffen, dass sie uns in Notsituationen auch einmal helfen werden. Doch gibt es Menschen im Büro, die sich sehr gerne und recht häufig helfen lassen, selbst wenn es gar nicht wirklich nötig wäre. Sie delegieren ihre Lasten, ihren Druck einfach weiter auf andere, die ihre Grenzen nicht so klar kennen.

Bislang haben Sie diesen Bitten vielleicht immer entsprochen. Und manchmal werden Sie sich dann wohl geärgert haben, weil die Aufgabe länger dauerte oder schwieriger war, als Sie dachten. Und schon verstärkt sich wieder der Druck.

Mit Ihrer neuen Tagesplanung können Sie lernen, diesen Menschen gegenüber auch mal nein zu sagen. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, gut begründet abzulehnen und dann Ihren Feierabend genießen zu gehen: indem Sie die Gedanken ans Büro loslassen, da Sie wissen, dass der nächste Tag gut durchgeplant ist.

Tipps zum besseren Nein-Sagen finden Sie auch auf meiner Website.

Darauf kommt es an

Planen Sie Ihren Tag realistisch: wenn Sie zu wenig Zeit für etwas einplanen, haben Sie am Ende des Tages mehrere unerledigte Aufgaben. Am Ende der Woche oder des Monats umso mehr. Die ganze schöne Tagesplanung nützt Ihnen gar nichts, wenn Sie zum Schluss noch einen Berg Arbeit vor sich herschieben, der Ihnen wieder Druck macht. Druck, den Sie mit nach Hause nehmen, wo Sie sich trotz Tagesplanung nicht entspannen können. Also: immer schön realistisch bleiben!

Was der Tipp bewirkt

Dieser Tipp hat zweierlei Auswirkungen. Zum einen unterstützt er Sie dabei, Ihre Arbeitszeit und Energie sinnvoll einzuteilen und Ihre Arbeit effektiv zu erledigen.

Zum anderen aber ist es auch ein enorm gutes Gefühl, am Abend zu sehen: diese Dinge habe ich alle geschafft!

Sie haben nicht mehr eine diffuse Wolke irgendwelcher Tätigkeiten hinter sich liegen, von der sie am nächsten Tag gar nicht mehr so genau sagen können, was sie alles beinhaltet hat. Stattdessen haben Sie Klarheit über Ihren Tag.

Und genau diese Klarheit hilft Ihnen auch, zu Feierabend die Bürotür zu schließen und zu Hause die Gedanken loslassen und sich entspannen zu können.

Gedanken loslassen durch optimale Planung
Eine gute Wochenplanung ist wie ein perfekt aufgeräumtes Vorratslager: Sie wissen frühzeitig, was kommt und wo die Zeit knapp wird.

Extra-Tipp

Wenn Sie das Ganze um einen Level verbessern möchten, dann machen Sie jeden Freitag eine Wochenplanung für die kommende Woche. Wenn Sie nicht nur den Tag, sondern auch die ganze Woche vorab planen, dann haben Sie noch mehr Überblick über die anstehenden Aufgaben. Sie können jeden Abend aus diesen Aufgaben flexibel wählen, was Sie am nächsten Tag erledigen wollen, ohne dass Ihnen wichtige Aufgaben entfallen. Das hilft bei der Konzentration auf die Arbeit und bei der anschließenden Entspannung am Wochenende. Tipps hierzu finden Sie in den Artikeln „Getting things done – So bekommen auch Sie die Dinge geregelt: Garantiert“ und „Werden Sie zum Termin-ator!“.





Schlagwörter:


Das könnte Sie auch interessieren...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.