Füllen Sie Ihre Ablage P und nicht Ihr Büro – wie Sie mit Strategie entrümpeln!



Sitzen Sie gerade an Ihrem Schreibtisch? Erlauben Sie mir einen Blick darauf? Haben Sie einen leeren Schreibtisch vor sich oder quellen die Stapel bereits über? Und die Schubladen? Die Schränke und Regale? Enthalten sie die Dinge, die Sie wirklich für Ihre tägliche Arbeit brauchen oder sind darunter jede Menge Sachen, die Ihnen irgendwie ans Herz gewachsen sind, aber seit Jahren nicht mehr benutzt werden? Machen Sie diesen Tag zu einem Festtag für Ihre Ablage P! Trennen Sie sich von allen unnötigen Dingen!

Ablage P nutzen
Trennen Sie sich von allem unnötigen und nutzen Sie die die Ablage P!

Was ist das Problem?

Unordnung entsteht überall dort, wo Dinge sich stauen und Platz fehlt. Alte Akten, seit Jahren nicht benötigte Materialien, unbrauchbare EDV-Ersatzteile blockieren den Platz und es entsteht Stau. Um gar nicht erst einen Stau zu produzieren, ist es wichtig, dass das, was nicht benötigt wird, weggeworfen wird.

Ablage P schafft Übersicht
Ihre Ablage P schafft Platz und Übersicht!

So funktioniert es

Entfernen Sie alles mit der Ablage P, was nicht gebraucht wird. Nicht selten gibt es jede Menge Dinge in Schubladen, Schränken und Regalen, die seit Jahren unbeachtet dort lagern!

Beginnen Sie, wie folgt zu sortieren:

  • Alles, was Sie täglich brauchen, bleibt in Schreibtischnähe.
  • Alles, was Sie regelmäßig aber nicht täglich brauchen, wird in die Schränke und Regale in Ihrem Büro einsortiert.
  • Alles, was nicht mehr gebraucht wird, landet in der Ablage P. Stellen Sie dafür Behälter für Altpapier, Restmüll und auch für Elektrogeräte bereit.

Zielgerichtet in Ablage P werfen
Wenn Sie ausmisten, werfen Sie Dinge zielgerichtet in die Ablage P.

Darauf kommt es an

Gehen Sie Schritt für Schritt vor. Wenn Ihr Schreibtisch der Mittelpunkt Ihrer Arbeit ist, beginnen Sie hier. Ausgehend vom Schreibtisch lässt sich dann das unmittelbare Umfeld in Angriff nehmen.

Eine sinnvolle Abfolge für das Aussortieren könnte so aussehen:

    1. Der Schreibtisch
    2. Die Schreibtischschubladen und Rollcontainer
    3. Der Platz unter dem Schreibtisch und auf dem Fußboden
    4. Die Sideboards, Regale oder Schränke
    5. Die Fensterbänke und andere horizontale Flächen

Sollte Ihr Schreibtisch sehr voll sein und Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen, starten Sie einfach links oben und arbeiten Sie sich nach rechts unten durch, Stapel für Stapel.

Unordnung entsteht überall dort, wo Dinge sich stauen und Platz fehlt. Klick um zu Tweeten

Was der Tipp bewirkt

Das Ergebnis ist ein beachtlicher Flächen- und Raumgewinn. Ihre Suchzeiten werden deutlich reduziert. Das steigert das eigene Wohlbefinden und hebt die Motivation. Außerdem erlebe ich immer wieder in meiner Beratungstätigkeit, wie ansteckend aufräumen sein kann. Fast überall beginnen weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Aufräumen, wenn einer erst den Anfang gemacht hat. Die aufgestellten Behälter füllen sich ohne Aufforderung, weil sie von Kolleginnen und Kollegen genutzt werden.

Extra-Tipp

Wer mit dem Aussortieren beginnt, stößt immer wieder auf Dinge, die noch einen Wert haben, oder es hängen Erinnerungen an ihnen. Für Unterlagen und Gegenstände, die Sie nicht mehr am Arbeitsplatz benötigen, aber noch nicht wegwerfen möchten, gibt es die Möglichkeit des Wegwerfens auf Probe. Hier finden Sie mehr dazu.

Und Sie?

Sortieren Sie noch oder genießen Sie schon den Freiraum? Zeigen Sie uns Ihre Vorher-/Nachherbilder!





Schlagwörter: , ,


Das könnte Sie auch interessieren...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.