Was mich und mein ultimatives „Ich” trennt – Eine Arbeitswoche ohne meinen größten Effizienzkiller

blogparade-blogger-fazit

Blogparade – Effizienzbremsen erkennen und bewusst ausschalten

Wir alle kennen sie, die kleinen Alltagsausreden: „Ich würde so gerne italienisch lernen,…“, „Ich habe die komplette Sportausrüstung ja schon im Schrank,…“ „Die Idee für meinen Roman habe ich schon so lange im Kopf,…“ „ABER: Ich komme abends um 18 Uhr von der Arbeit, dann muss ich noch *setze eine Freizeitaktivität von Einkaufen bis Hundespaziergang ein* – wann soll ich denn da noch die Zeit finden, um *setze beliebige Wunschaktivität ein* zu machen?“


CTA-Button-Blogparade

 

Mal Hand aufs Herz: Wie viel dieser raren Zeit verbringen wir abends vor dem Fernseher, auf Facebook oder mit anderen Zeitverschwendungen? Die knallharte Wahrheit ist also: Wir könnten über den gesamten Tag verteilt vermutlich genug Zeit für unsere Wunschaktivität einsparen.

Das gilt nicht nur für private, sondern auch für berufliche Ziele. Egal, welches Ziel Sie sich gesetzt haben – lassen Sie sich auf ein Experiment ein, das vielleicht Ihr Leben verändert!

In unserer ersten Blogparade möchten wir von Ihnen wissen: Welche Handlung raubt Ihnen täglich unnötig die meiste Zeit? Und was passiert, wenn Sie an dieser kleinen Stellschraube drehen? Von der Reduzierung der Zeit auf Facebook bis hin zu dem Mut, öfter „Nein“ zu sagen und sich nur noch auf Aufgaben und Aktivitäten zu fokussieren, die sie wirklich glücklich machen und voran bringen – alles ist möglich.

Erkennen Sie Ihre Effizienzkiller, verzichten Sie 5 Werktage darauf – und halten Sie das Ergebnis fest! Gemeinsam werden wir effizient.

Und so geht’s: Sie teilen Ihre Erfahrungen, Tipps und Erlebnisse in Ihrem Blog. Anschließend verlinken Sie Ihren Blogpost mit einer kurzen Zusammenfassung im Kommentar zu diesem Beitrag. Wir erstellen daraus zum Ende der Blogparade eine spannende und hilfreiche Zusammenfassung aller Erfahrungsberichte.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge bis zum 12. September 2016!

Fragen? Wenden Sie sich gerne an Juliane Wernhard.

Sidebar 1

Sidebar 2

Wir sind auf der Suche nach den
schönsten und tollsten Ideen.
Welche Projekte und Träume würden
Sie verwirklichen mit einer
halben Stunde geschenkter Zeit?

Sidebar 3

Sascha Hartmann

Ihre Ansprechpartnerin

Juliane Wernhard

E-Mail: wernhard@jwm.berlin
Telefon: 030 8170 3976

21 Kommentare
  • Hallo Zusammen,

    zunächst lieben Dank an das Büro Kaizen für die Veranstaltung dieser Blogparade. Auch ich habe mir zum Thema „Effizienzkiller“ Gedanken gemacht. In meinem Blogeintrag findet ihr ein paar Anregungen, um euer Ziel mit Gelassenheit zu erreichen. Für mich der Schlüssel zum Erfolg!

    Meinen Eintrag findet ihr hier: http://christian-bremer.de/allgemein/effizienzkiller/
    Ich freue mich auf euer Feedback.

    Gelassenheit gewinnt, euer Christian!

    • Lieber Christian,

      zunächst: Wir nehmen Dich beim Wort, glauben Dir keins und probieren Deine Tipps diese Woche mal aus. Du hast ja Recht, Ärger bremst und macht nervös. Wir werden zukünftig mal „massiv aktiv“ im Stress und testen, ob wir so besser und effizienter vorankommen. Danke fürs Teilen Deiner Erfahrungen und Deine Teilnahme an unserer Blogparade!

      Liebe Grüße vom Orgateam

  • Hallo zusammen,

    auch ich habe mich in letzter Zeit intensiv damit auseinandergesetzt, wie wir effektiver arbeiten können nd Effizienzkiller beseitigen. Was dabei herauskam, war ein kleines Optimierungs-Projekt – für mich selbst und mein gesamtes Team. Denn dieses Thema ist ein Dauerbrenner, der wirklich jeden betrifft.

    Mehr über unser kleines Zeitmanagement-Projekt erfahrt ihr hier: http://persolog-blog.de/allgemein/lieber-5-tage-lang-nachdenken-als-ein-leben-lang-zeit-verschwenden/

    Viele Grüße
    Friedbert

    • Hallo Friedbert,

      vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht! Spannend, Du bist der erste Teilnehmer, der sein Team in das Experiment einbezogen hat. Freut uns sehr zu hören, dass Euch die Suche nach dem passenden Zeitmanagement weiter nach vorne gebracht hat! Es ist ja tatsächlich häufig so, dass wir vorgeben, nicht genügend Zeit zu haben, um uns mit unserem Zeitmanagement auseinanderzusetzen. Erinnert mich immer an die Geschichte von dem Menschen im Wald, der mit einer stumpfen Säge Bäume sägt und auf die Frage, warum er sich kein neues Werkzeug besorgt, mit dem er schneller arbeiten kann, antwortet: „Dafür habe ich keine Zeit, ich muss doch sägen.“
      Lieber gelegentlich reflektieren, als ein Leben lang Zeit zu verschwenden – ein schöner Gedanke, den wir aus Deinem Blogbeitrag mitnehmen. Danke dafür!

      Liebe Grüße vom Orgateam der Blogparade!

  • Hallo und schönen Tag liebe Effizienz-Begeisterte,

    wer von uns möchte nicht effizienter seine Aufgaben erledigen und Ziele erreichen? Mittlerweile sind schon viele tolle Beitrage dazu von Kollegen gepostet worden.

    Bevor ich meine Effizienzkiller ausschalten kann, muss ich sie aber vorher erkennen, mich selbst erkennen! Ich habe die Blogparade zum Anlass genommen, und möchte Euch anhand meiner persönlichen Erfahrungen einen Einblick geben, wie ich meinen Killern auf die Spur komme.

    Mehr dazu lest Ihr auf: http://angelika-philipp.com/blog/artikel/mein-persoenlicher-weg-zum-wohlfuehlgewicht-und-was-das-mit-selbsterkenntnis-und-effizienzkillern-zu-tun-hat/

    Viel Spaß beim Erkennen Eurer Effizienzkiller wünscht Euch
    Angelika

    Mehr zum Thema Ordnung & Struktur findet ihr auf:

    Web http://www.angelika-philipp.com
    Blog http://www.angelika-philipp.com/blog
    XING http://www.xing.com/profile/Angelika_Philipp3
    FB http://www.facebook.com/angelikaphil
    Instag http://www.instagram.com/angelika_philipp

    • Liebe Angelika,

      ein sehr persönlicher Beitrag unserer Blogparade – danke, dass Du Deine Erfahrungen mit uns teilst! Ich finde Deine Learnings sehr hilfreich! Sich selbst die Zeit und den Raum zu geben, Veränderungen umzusetzen und wirken zu lassen, ist so wichtig. Ich habe (auch schon häufig genug an mir selbst) erlebt, dass sowohl Ungeduld als auch mangelnde Disziplin die schönsten Vorhaben im Keim ersticken lassen. Umso wichtiger ist es, sich Ziele in der Zukunft zu setzen und sich bewusst zu machen, dass Veränderungen Zeit und Durchhaltevermögen brauchen. Dass dann am Ende ein tolles Ergebnis steht, auf das man stolz sein kann – dafür ist Deine Geschichte ja das beste Beispiel. Danke für’s Teilen!

      Liebe Grüße vom Orgateam der Blogparade!

  • Liebe Perfektionisten,

    die ihr es sicher alle seid. Neben Prokrastination ist Perfektionismus (gern in Kombination bei mir) wirklich mein größter Effizienzkiller. Meistens basiert es bei mir auf der Annahme, nicht (gut) genug zu sein. Gibt es das schon? Schaffe ich das? Reicht das? Ich bin passenderweise zum Start der Blogparade mit meinem Blog und YouTube-Kanal SO GEHT FREIHEIT gestartet und habe einfach mal gemacht. Das Thema passte auch so schön: Mehr FREIHEIT durch weniger Perfektionismus. Herrlich! Danke für die Einladung, liebes Büro-Kaizen-Team.

    Der Artikel auf meinem Blog:
    http://sogehtfreiheit.de/perfektionismus-was-mich-von-meinem-ultimativen-ich-trennt/

    SO GEHT FREIHEIT YouTube-Kanal:
    https://www.youtube.com/channel/UCIgpOYvZIoonI6nn_VBXTJQ

    Cheers,
    Jan :)

    Noch mehr von SO GEHT FREIHEIT gibt es hier:

    Facebook: http://facebook.com/sogehtfreiheit/
    Instagram: http://instagram.com/janstiewe/
    Snapchat: @janstiewe
    Twitter: http://twitter.com/janstiewe
    Blog: http://www.sogehtfreiheit.de

    • Hi Jan,

      Deine Effizienzbremse kennen wir hier nur zu gut ;-) Aber erst einmal: Danke für Deinen Beitrag! Ich würde mal sagen, da ist Dir ein ziemlich ordentlicher Projektstart gelungen! Sich mit Grübelei darüber aufzuhalten, ob das denn nun alles auch so umsetzbar ist oder ob es nicht noch Optimierungspotenzial gibt, kann einem den Start in ein neues Projekt ziemlich verhageln. Da hilft es meist, einfach zu machen – das zeigt Dein Beispiel par excellence. Und mit Deinem Beitrag hast Du auch alles richtig gemacht – wir haben ihn jedenfalls sehr gerne gelesen! Sehr gute Idee auch, zusätzliche Quellen anzugeben – das inspiriert. Wir würden uns freuen, wenn Du bei der nächsten Blogparade auch wieder dabei wärst!

      Schöne Grüße vom Orgateam der Blogparade!

  • Hallo zusammen,

    die Ideensprudler unter uns kennen das: wir wollen top-effizient (also mit geringem Aufwand) eine Aufgabe erledigen. Und machen uns frohen Mutes an die Sache: ja keine unnötige Mehrarbeit. Ja keine unnötigen Schnörkel. Einfach gute Basisarbeit leisten. Und fertig.
    Angeregt von der Blogparade von Jürgen hatte ich dazu auch gleich ein tolles Projekt: eines meiner Bücher erscheint im Januar 2017 in einer Neuauflage. Mein Vorhaben: in nur 5 Tagen das Buch überarbeiten, top-effizient nur Kleinigkeiten ändern und die größte Zeitfalle der Kreativen Chaoten – Das Rad neu erfinden – verhindern. Wie es mir dabei gegangen ist, habe ich in meinem Beitrag festgehalten: http://www.Gluexx-Factory.de/effizienzkiller

    Motivierte Grüße
    Cordula

    • Hallo Cordula,

      Dein Effizienzkiller kommt mir sehr bekannt vor! Besonders wenn man in die Arbeit regelmäßig viel Liebe steckt und viel individuelles Gedankengut einfließt, bleibt oft nichts anderes als das Rad neu zu erfinden. Ich jedenfalls habe dagegen noch keine Strategie entwickeln können ;-) Wie Du aber schon sagst – bei einigen Aufgaben ist es auch einfach mehr zufriedenstellend, wenn man sich Zeit nehmen kann, um die Dinge neu zu denken. Solange ich mich anschließend bei weniger individuellen Aufgaben nicht verzettele, halte ich das für eine gute Sicht auf die Dinge.

      Danke Dir für Deine Teilnahme an unserer Blogparade und viel Erfolg für die Neuauflage!

      Schöne Grüße vom Orgateam!

  • Eine der größten Herausforderungen heute ist, fokussiert zu arbeiten. Deshalb habe ich einen Test gemacht und eine Woche ausschließlich am iPad gearbeitet. Meine These: am iPad ist fokussiertes Arbeiten einfacher.
    Ob das ging, welche Erfahrungen ich gemacht habe und wie’s für mich und mein iPad weitergeht, könnt ihr hier nachlesen:
    https://ivanblatter.com/ipad-only/

    Mit produktiven Grüßen
    Ivan Blatter

    • Hallo lieber Ivan,

      vielen, vielen Dank für Deinen Beitrag. Zwei Mal „vielen“, weil wir uns mit unserem Faible für das iPad im Arbeitsalltag manchmal etwas alleine auf weiter Flur fühlen. Sicher, manche Anwendungen sind noch nicht optimal für iOS ausgelegt – und oft genug ist es auch schlicht unpraktisch, Aufgaben mit dem iPad anzugehen. Aber einmal eingespielt können Tablets den Arbeitsalltag auch wahnsinnig erleichtern und verschlanken. Ich persönlich musste mich erst an neue Workflows gewöhnen – besonders die Speicherorte waren für mich eine Umstellung, denn der Desktop/Schreibtisch fällt bei iOS und Android ja weg. Aber ist es nicht auch schön, sich neuen Aufgaben zu stellen, um im Grunde eine ganz neue, riesige Vielfalt an Möglichkeiten zu entdecken? Ich finde schon. Und was das fokussierte Arbeiten angeht, stimme ich Dir absolut zu. Am iPad erlebe ich weniger Ablenkung durch geöffnete Fenster, einfach „weil sie eben da sind“, wie Du so schön schreibst. Sehr hilfreich übrigens zu lesen, wie Du größere und kleinere Hindernisse, beispielsweise das Druckproblem gelöst hast. Danke für’s Teilen!

      Schöne Grüße vom Orgateam der Blogparade!

    • Hallo Stefan,

      Du hast nicht zu viel versprochen, danke für Deine Teilnahme an unserer Blogparade! Was uns am meisten beschäftigt hat – vor allem, weil wir uns kleinlaut eingestehen mussten, dass es stimmt –war der Abschnitt zu den Unterbrechungen. 88 Unterbrechungen von unserer Arbeit pro Tag mit anschließend je ca. 33 Minuten Einarbeitungszeit – das ist ja grauenhaft! Hier bei uns in der Agentur müssen wir zwar einfach immer sehr generalistisch arbeiten und viele thematisch sehr unterschiedliche Aufgaben angehen, aber um richtig in die Tiefe gehen zu können, schotten wir uns tatsächlich auch gelegentlich ab. Mecklenburg-Vorpommern eignet sich für solche Tagungen sehr gut, dort hat man an vielen Stellen ohnehin weder Empfang noch einen WLAN-Hotspot ;-)
      In jedem Fall hast Du Recht, wenn Du sagst, dass es gut tut, sich regelmäßig zurückzubesinnen. Dass man dafür nicht unbedingt wie Du zum Grand Canyon reisen muss, ist schön zu hören – danke für die hilfreichen Tipps!

      Liebe Grüße vom Orgateam der Blogparade!

  • Hallo Ihr effizienten Leute,

    ich finde die Idee dieser Blogparade super und möchte Euch gerne herausfordern, das Thema Effizienz im Umgang mit E-Mails mal etwas weiter zu betrachten. Wir haben nämlich viel bessere Möglichkeiten als noch vor einigen Jahren und nur wenige von uns nutzen diese. Hier der Blog-Artikel über meine Optimierung und Automatisierung von beruflichen E-Mails: http://arminruser.com/blog/meine-optimierung-und-automatisierung-von-beruflichen-e-mails

    Ich bin gespannt, was Ihr dazu denkt!

    Viele Grüße
    Armin

    • Hallo Armin,

      ein sehr facettenreicher Blick, den Du in Deinem Beitrag auf den effizienten Umgang mit E-Mails wirfst. Danke für Deine Teilnahme an unserer Blogparade! Ich persönlich bin auch ein ganz großer Freund davon, den Mailverkehr generell zu verschlanken und halte auch meine Kunden immer dazu an, die Kommunikation so weit wie möglich in slack zu verlagern. Spannender Punkt übrigens, dass sich bei eingehenden Mails dieses kleine neugierige Stimmchen in unserem Kopf meldet und wissen will, was wir da für eine neue Nachricht bekommen haben. Das spielt unterbewusst mit Sicherheit auch eine wichtige Rolle! Mit diesem Wissen im Hinterkopf lässt sich mit Sicherheit die eine oder andere Ablenkung abwenden.
      Die Tipps in puncto Vertrieb und Automatisierung werden wir in den nächsten Tagen direkt umsetzen und testen, vielen Dank für’s Teilen!

      Liebe Grüße vom Orgateam der Blogparade!

  • Hallo Zusammen,

    meinen Beitrag wird es zwar erst am 22. August 2016 geben, aber ich gebe Euch schon einmal einen kleinen Einblick auf das was kommt. Ohne natürlich schon zu viel zu verraten :-). Es wird um eine 12-Tägige Grand Canyon Tour gehen, ohne elektronische Medien und Erreichbarkeit. Ich habe auf dieser Reise einfach gemerkt, wie sehr man sich von äußeren Einflüssen treiben lässt. Im Beitrag wird es um die Reduktion von Medienkonsum und Erreichbarkeit gehen. Des Weiteren schildere ich, wie ich meine Gewohnheiten steuern konnte, wie man gewisse Glaubensätze verändern und verinnerlichen kann und was man dafür tun muss, um sich selbst zu reflektieren. Und eins kann ich doch schon verraten: Mit dieser Ruhe kam meine Intuition, mein Bauchgefühl zurück, welches mir im Getöse des Alltags abhandengekommen war…

    Ich hoffe das euch der Beitrag gefallen wird und euch ebenso hilft wie mir selbst.

    Viele Grüße
    Stefan

    • Hi lieber Stefan,

      das hört sich spannend an – schön, dass Du mitmachst! Ich bin letztes Jahr mit dem Rad alleine von Rügen nach Berlin gefahren – als absoluter Medienjunkie. Habe den Trip überlebt und auch einige Learnings aus der Zeit offline gezogen, allerdings habe ich die Prinzipen nach der Rückkehr nach Berlin schnell über Bord geworfen. Die Verlockung ist einfach zu groß ;-)
      Freuen uns auf den 22. August! Dir bis dahin eine gute Zeit!

      Liebe Grüße vom Orgateam der Blogparade!

  • Hallo zusammen,

    dann poste ich mal den ersten Beitrag der Blogparade. :-)
    Ich habe in den letzten Tage nach meinem Effizienzkiller gesucht – aber ihn leider nicht gefunden. Im Gegenteil – ich habe entdeckt, dass vermeintliche Effizienzbremsen für mich eigentlich ganz hilfreich sind. Mehr dazu lest ihr in meinem Blogbeitrag: http://www.sekretaria.de/buerowelt/meine-effizienzkiller/?utm_source=sbk&utm_medium=blog&utm_campaign=blogparade

    Viele Grüße, Melanie

    • Hi liebe Melanie,

      schön, dass Du teilnimmst, vielen Dank für Deinen Beitrag! Dass es manchmal sinnvoller ist, sich auch einen unproduktiven Moment zu erlauben, um danach wieder frisch ans Werk zu gehen, müssen wir uns auch immer wieder ins Gedächtnis rufen. Grade für Freelancer eine richtige und wichtige Botschaft :-) Danke für Deinen Beitrag!

      Liebe Grüße vom Orgateam der Blogparade!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.