Ich sehe was, was du nicht siehst – Oh Schreck, ein blinder Fleck (Teil 1/2)



Neulich beim Spaziergang im Park wurde ich an ein altes Spiel erinnert: Ich beobachtete ein etwa fünf Jahre altes Mädchen mit seinem Vater. Kind: „Ich sehe was, was du nicht siehst, und das sieht rot aus.“ Vater: „Das Feuerwehrauto auf dem Plakat? Die rote Bank dort?“ Das Mädchen antwortete jedes Mal mit einem Kopfschütteln. Bis der Vater an sich herabschaute und etwas verlegen auf seine Krawatte zeigte: „Meinst du den Ketchupfleck hier?“ Die Kleine strahlte den Vater an und nickte heftig mit dem Kopf.

Was der Vater entdeckt hatte, wird auch „blinder Fleck“ genannt. Etwas, das wir selbst nicht wahrnehmen, unsere Mitmenschen dagegen schon. Das können kleine oder größere Fehler oder Schwächen sein, wie der Ketchupfleck auf der Krawatte. Erst wenn uns ein blinder Fleck bewusst wird, können wir etwas verändern. Das tat auch der Vater des kleinen Mädchens. Er nahm die Krawatte einfach ab und steckte sie in die Tasche. Ohne den Fingerzeig seiner Tochter wäre er weiter mit der beschmutzten Krawatte unterwegs gewesen. Das erinnerte mich an das Fehlermanagement im Kaizen. Wenn wir Fehler entdecken, können wir die Situation verbessern.

Selbst im Park kann man beobachten, wie sich ein blinder Fleck zeigt.
Selbst im Park kann man beobachten, wie sich ein blinder Fleck zeigt.

Hinweise unserer Mitmenschen können uns helfen, uns selbst und unser Tun klarer zu sehen und, wenn wir es möchten, Veränderungen vorzunehmen. Innerhalb eines Teams leisten wir damit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen unserer gemeinsamen Ziele. Wie das möglich wird, zeige ich Ihnen heute. Dabei fehlen natürlich auch Empfehlungen zum Weiterlesen und Tipps für Downloads nicht. Ganz unten – „last, but not least“ – biete ich Ihnen einen unserer Top-Downloads an. Und das ist garantiert kein blinder Fleck. Lassen Sie sich überraschen!

Wer bin ich und wer bist du: Jeder hat einen blinden Fleck

Wie wir selbst uns wahrnehmen, weicht meist davon ab, wie andere uns wahrnehmen. Die Differenz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung wird in der Psychologie auch „blinder Fleck“ genannt. Das sind Eigenschaften, die wir an uns nicht wahrnehmen, unsere Mitmenschen aber schon. Diese blinden Flecken können den Umgang der Teammitglieder untereinander erschweren. Denn wir oft reagieren auf das, was wir am anderen wahrnehmen, demjenigen selbst jedoch gar nicht bewusst ist. Das kann zu Konflikten führen, die Zeit und Kraft kosten.

Ein Team, in dem die Mitglieder immer wieder Kraft für Konflikte verbrauchen, kann seine Ziele schwerer oder gar nicht erreichen. Wo Menschen nicht miteinander können, ist alles ein Problem, und so können schon Kleinigkeiten zu „Sand im Getriebe“ der Arbeitsabläufe werden.

Vorschaubild

Was ein blinder Fleck mit Team-Effizienz zu tun hat und wie bedeutsam Kommunikation ist, zeigt dieser Film von Kurz-TV.

Die Lösung heißt: Kommunikation. Wenn wir einander mitteilen, was wir wahrnehmen, können alle davon profitieren. Allerdings nur, wenn dieses Feedback wertschätzend und frei von Schuldzuweisung erfolgt.

Lese-Tipp für Teamplayer: Lesen Sie hier, wie aus einem Team ein erfolgreiches Team wird: Wenn Teamaufgaben Frust statt Lust bringen

Bitte recht freundlich: Das Feedback zeigt den blinden Fleck

Ich habe ja schon öfter darüber geschrieben, dass mir die vierteljährlichen Mitarbeitergespräche sehr wichtig sind. Dieser regelmäßige vertrauensvolle Austausch mit meinen Mitarbeitern trägt wesentlich dazu bei, dass wir einander besser kennenlernen. Zu diesen Gesprächen gehört auch das gegenseitige Feedback.

Vertrauensvolle Kommunikation im Team deckt gewinnbringend so manchen blinden Fleck auf.
Vertrauensvolle Kommunikation im Team deckt so manchen blinden Fleck auf.

Meinen Mitarbeitern gebe ich Rückmeldung auf der Grundlage von regelmäßigen Leistungsbeurteilungen. Dabei zeigt sich immer wieder, dass meine Wahrnehmungen und die Wahrnehmung des Mitarbeiters nicht ganz übereinstimmen. Dadurch erkennt der Mitarbeiter, wo er sich noch verbessern kann. Ohne diese Rückmeldung wäre ihm dieser blinde Fleck nicht bewusst geworden.

Download-Tipp für Zeitsparer: Laden Sie sich unsere Vorlage für die ausführliche Leistungsbeurteilung von Mitarbeitern herunter.

Genauso kommt es aber auch vor, dass ich durch die Rückmeldung meiner Mitarbeiter auf eigenes Verhalten aufmerksam werde, das mir bis dahin nicht bewusst war. So manch ein blinder Fleck wird uns auf diese Weise bewusst. Das gibt uns die Chance, uns weiter so zu verbessern, dass wir unsere Unternehmensziele noch effizienter ansteuern können.

Download-Tipp: Wie Zielvereinbarungen gelingen, habe ich Ihnen in einem kostenlosen White Paper zusammengestellt. Laden Sie sich hier Ihr Exemplar herunter: So gelingen Zielvereinbarungen

Popstar und Hochleistungssportler Joey Kelly über das Erreichen von Zielen. Dazu gehört auch das Bewusstmachen von blinden Flecken.

Wenn wir einander unsere blinden Flecken aufzeigen kommt es darauf an, dass wir ein konstruktives Fehlermanagement etablieren. Denn es geht nicht um Perfektion, sondern um ständige Verbesserung.

Lese-Tipp für Unperfekte: In meinem Artikel Good News beschreibe ich, warum wir mehr Erfolg haben, wenn wir unseren Perfektionismus ablegen.

Erfahren Sie im nächsten Teil unseres Themas, wie Sie Ihre Schwächen zu Stärken machen und welche Tipps Ihnen dabei helfen.





Schlagwörter:


Das könnte Sie auch interessieren...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.