Berufsalltag – 4 hilfreiche Tipps, wie Sie trotz Routine innovativ und wettbewerbsfähig bleiben

13. Mai 2020

Der Berufsalltag hat die meisten Unternehmen fest im Griff. Am Morgen kommt man in der Firma an, arbeitet die Tagesaufgaben ab, geht nach Hause – und am nächsten Morgen geht das Ganze wieder von vorne los.

Was viele Unternehmen bei diesem eingespielten Rhythmus aus dem Blick verlieren, sind die eigentlichen Unternehmensziele. „Wo wollten wir eigentlich mal hin?“, fragt sich manch einer und reibt sich verwundert die Augen. Sind wir vom Weg abgekommen? Warum? Und wie könnten wir den Weg zum Ziel wieder einschlagen und optimal gestalten?

Was ist das Problem

Abläufe und Arbeitsprozesse, die sich über Jahre bewährt haben, sind gut. Aber wenn alles immer in demselben Trott läuft, führt das nach und nach zur Verlangsamung – bis hin zur Stagnation.
Es scheint eine ungeschriebene Regel zu sein: Haben Unternehmen einen gewissen Status erreicht und sich am Markt etabliert, dann zeigen viele einen gewissen Sättigungsgrad. Weiteres Wachstum und Anpassung an den sich wandelnden Markt werden häufig vernachlässigt.

Sicher, die an der Spitze machen sich Gedanken um die Zukunftsfähigkeit der Firma. Doch selten geht dies über ein Mindestmaß hinaus. Es mag vorkommen, dass neue Methoden kurzerhand im Unternehmen ausprobiert werden, doch ohne Rücksicht darauf, ob Potenzial dafür vorhanden ist. Wie Testballons, deren Folgen nicht wirklich durchdacht sind. Denn längst nicht alles, was von den internationalen Märkten an Ideen und Methoden zu uns herüber schwappt, lässt sich nachhaltig und praxisnah in jedem Unternehmen umsetzen.

Experimente solcher Art mögen zu Murren in der Belegschaft führen. Niemand verlässt gerne die ausgetrampelten Pfade, überdies kommt eine Bevormundung „von oben“ nicht sonderlich gut an. Im folgenden zeige ich Ihnen, wie Sie Veränderungen angehen und Ihre Mitarbeiter dabei konstruktiv mit einbeziehen. Beginnen Sie als erstes mit Verbesserungsvorschlägen, an denen sich jeder beteiligen kann: das Formular finden Sie hier.

Unternehmensziele im Berufsalltag strategisch umsetzen: Das geht unter Einbeziehung aller Mitarbeiter einfach besser

So funktioniert es

Auch wenn der Berufsalltag fordernd ist, finde ich es wichtig, immer wieder mal auf die sogenannte „Meta-Ebene“ zu klettern. Also mit einem gewissen Abstand mein Unternehmen zu betrachten und bisherige Zielsetzungen auf ihre Alltags- und Zukunftstauglichkeit hin zu überdenken.

Bevor man zu Höhenflügen „abhebt“, sollte jedoch überprüft werden, ob das Fundament solide ist: Das zeigt sich häufig am Ist-Zustand der Büros und Gemeinschafts- und Meetingräume. Chaos ist ein Indiz für Überforderung oder ganz einfach Schlendrian.

Um Veränderungen anzugehen, sollten sie also groß denken und im Kleinen sorgsam handeln.

Tipp 1: Schaffen Sie mehr Kreativität durch mehr Ordnung im Berufsalltag

Ein leerer Schreibtisch bewirkt einen klaren Kopf.
Sollten Sie über diesen Satz zweifeln, dann probieren Sie seine Wirkung selber aus: Denken Sie sich eine Aufgabenstellung, zu der Sie ein paar Ideen sammeln wollen. Dann setzen Sie sich an einen bis oben hin vollgepackten Schreibtisch und überlegen. Zählen Sie, wie viele Ideen Sie in fünf Minuten gesammelt haben. Setzen Sie sich dann mit einer ähnlichen Aufgabenstellung an einen sehr aufgeräumten, leeren Schreibtisch und sammeln Sie wieder Ideen. Wie viele haben Sie nun in fünf Minuten zusammengebracht? In der Regel sind es wesentlich mehr. Lesen Sie hier nach, was noch für einen leeren Schreibtisch spricht.

Tipp 2: Verbessern Sie den Informationsfluss im Berufsalltag durch Regeln

In jedem Unternehmen gibt es immer ein paar Mitarbeiter, die nichts mitbekommen. Oder die etwas falsch verstehen. Das geschieht gar nicht aus Widerstand oder mangelnder Aufmerksamkeit. Meist ist der Informationsfluss in den betreffenden Unternehmen fehlerhaft, unvollständig und somit ineffizient.

Bringen Sie deshalb, wenn Sie schon Ihren Berufsalltag aufräumen, auch Ihren Informationsfluss in Ordnung. Sorgen Sie für lückenfreie Kommunikationsketten, und klären Sie alle Mitarbeiter darüber auf, wie diese Ketten funktionieren. Legen Sie Regeln fest, nach denen Memos verteilt und Aushänge angebracht werden und wer über welche Neuigkeiten informiert werden muss.

Nehmen Sie sich mitten im Berufsalltag die Zeit, um neue Ideen für Ihr Unternehmen zu entwickeln

Tipp 3: Setzen Sie feste Zeiten für große Ziele in Ihrem Berufsalltag

Wenn Ihr Berufsalltag sehr fordernd ist und Ihnen kaum Zeit lässt zum Durchatmen, dann sollten Sie sich ein paar Termine fest in Ihren Kalender eintragen: Das sind die Zeiten zur Überprüfung Ihrer Unternehmensziele.

Vielleicht denken Sie häufig daran: „Ach, stimmt ja, das wollte ich schon so lange endlich mal machen!“ Doch bei vielen folgt unweigerlich ein Aber: „Mir fehlt einfach die Zeit für so etwas.“

Nehmen Sie sich diese Zeit unbedingt. Denn wie sagte Mark Twain einmal so treffend: „Als wir unser Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.“ Oder anders gesagt: ohne Ziel nehmen die Umwege zu.

Erarbeiten Sie die Unternehmensziele nicht allein. Setzen Sie sich mit Ihren Angestellten (und nicht nur deren Abteilungsleitung) zusammen und besprechen Sie, wie Prozesse optimiert und zukunftsfähig gemacht werden können. Alle Mitarbeiter sollten ihre eigenen Prozesse und Ziele nach Möglichkeit ebenfalls regelmäßig überprüfen. Läuft irgendetwas nicht rund, haben sie Fragen oder Bedenken, sollte in Ihrem Unternehmen immer dafür Gesprächszeit sein.

Tipp 4: Verfolgen Sie Ihre Ziele im Berufsalltag mit der SMART-Methode

Eine Methode, die nach meiner Erfahrung beim Überarbeiten der Unternehmensziele besonders gut funktioniert, ist die SMART-Methode. Die Buchstaben SMART stehen dabei für:

S – spezifisch
M – messbar
A – angemessen und attraktiv
R – realistisch
T – terminiert

Ausführlicheres zur SMART-Methode finden Sie in meinem Artikel „The winner takes it all – Erfolgreiche Sieger setzen sich SMART-Ziele.

Was der Tipp bewirkt

Regelmäßig zu festen Terminen die Unternehmensziele zu überprüfen und gemeinsam mit den Angestellten anzupassen, erspart Ihnen im Zweifel sehr viel Geld. Denn so können Sie Fehlinvestitionen vermeiden, Lücken rechtzeitig füllen und die Zufriedenheit Ihrer Angestellten erhöhen, was wiederum deren Leistungsfähigkeit und Effektivität positiv beeinflusst. Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass Ihre Mitarbeiter einsehen, dass Sie durch ein ordentlich gestaltetes Umfeld und durch geordnete Abläufe die Grundlage für mögliche Veränderungen selber schaffen.

Und Sie?

Diese Tipps sind nur einige von zahlreichen anderen, die Ihnen Ihren Berufsalltag erleichtern können. Und wenn Sie tiefer in die Materie einsteigen möchten, schauen Sie sich meine Bücher und Webinare an, z. B. die Prinzipien erfolgreicher Unternehmen.



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: