Android Emulatoren als willkommene Abwechselung zur mobilen Welt

2. Oktober 2020

Digitalisierung ist das große Wort dieser Zeit. So viele Prozesse wie möglich werden digitalisiert, Geräte werden immer noch mobiler und wenn wir für einen Vorgang mal keine App verwenden können, dann sind wir schon ziemlich enttäuscht. Die Gewohnheit bringt diese Erwartungshaltung mit sich. Während die älteren Generationen noch gut ohne das Smartphone auskommen, ist die Generation Z mit ihm schon auf die Welt gekommen. So wundert es auch nicht, wenn man viele junge Menschen ausschließlich mit dem Smartphone in der Hand begegnet. Es ist das Accessoire dieser Zeit. Gleichzeitig entsteht ein Gegentrend, der den Verzicht auf mobile Geräte unterstützt.

„Handyfasten“ könnte man es nennen. Es geht darum, dem extremen Konsum von Smartphone und Co zu entsagen. Nun gut, komplett verzichten muss gar nicht sein. Das Gerätchen tageweise liegen zu lassen, wäre ein guter Anfang. Oder wenn es darum geht, die Augen zu schonen und nicht immer auf den kleinen Bildschirm zu starren, ist auch der Gebrauch von Apps auf einem größeren Bildschirm möglich. Das funktioniert dann, wenn Sie auf Ihrem PC einen Android Emulator einsetzen. Sie fragen sich, was das ist? Wir erklären es Ihnen.

Inhalt: Das lesen Sie hier

    1. Was ist ein Android Emulator und was kann ich damit tun?
    2. Welchen Unterschied gibt es bei der Nutzung von Apps für das Smartphone oder Tablet?
    3. Sind Android Emulatoren sicher?
    4. Was sind die besten Android Emulatoren?

Was ist ein Android Emulator und was kann ich damit tun?

Mit einem Android Emulator können Sie Applikationen und auch Dokumente oder Bilder von Ihrem Smartphone auf Ihren Desktop übertragen. Sie simulieren in diesem Fall die Oberfläche Ihres Smartphones auf dem Bildschirm Ihres PCs. Sie nutzen sozusagen ein virtuelles Android Gerät.

Warum möchte man dies tun? In manchen Fällen kann es sein, dass die Bedienung mit einem PC, sprich mit Tastatur, Maus und Bildschirm, angenehmer ist, als auf dem Smartphone zu tippen. In diesem Fall ist es praktisch, wenn Sie die Oberfläche der mobilen Anwendung auf Ihren Desktop projizieren.

android-emulator-ansicht-genymotion
Bild 1: Emulator-Ansicht Genymotion auf dem Desktop (Quelle: genuine-lamps.com)

Ursprung dieser Idee ist die Entwicklung von Software und Funktionen für Smartphones. Entwickler können während dieser Phase ihre Anwendungen direkt am PC testen, ohne dass Sie die App auf dem Smartphone oder dem Tablet installieren müssen. Außerdem ist es durch das Nachbilden des Android Betriebssystem auf dem PC möglich Anwendungen zu testen, im Falle keine passende Hardware, wie bspw. das Smartphone, zur Verfügung steht. Auch hier ist das Emulieren der Android-Umgebung auf dem Desktop eine praktische Hilfe.

Für Privatanwender kommen Emulatoren dann in Frage, wenn sie z. B. Android Spiele auf dem Bildschirm simulieren wollen oder wenn bestimmte Android-Apps nicht mit dem PC-Betriebssystem genutzt werden können. Hier wird dann das Android-System per Emulator nachgebildet und die App kann auf dem Rechner installiert werden. Auch hier ist es möglich, dass Sie kein Android Smartphone oder Tablet besitzen, jedoch auf die Vielzahl der Apps im Google Play Store nicht verzichten wollen. Nutzen Sie hierfür den Android Emulator und schon können Sie die Anwendungen am PC herunterladen und installieren.

Wenn Sie einen Emulator nutzen möchten, kommt es vor allem darauf an, auf eine gute technische Performance zurückgreifen zu können. Das heißt, dass Sie eine schnelle und leistungsstarke Internetverbindung benötigen, sowie einen großen Arbeitsspeicher. Hinzu kommt, dass ein guter Bilderschirm, sowie eine hervorragende Grafikkarte von Vorteil sind, besonders wenn Sie beabsichtigen, Spiele nachzubilden. Grundlegend können Sie jedoch davon ausgehen, dass die Qualität längst nicht so gut sein wird, wie auf Ihrem mobilen Gerät.

Des Weiteren ist es möglich, dass Sie je nach Emulator entweder das gesamte Betriebssystem simulieren können oder nur einzelne Apps. Allerdings bieten einige Emulatoren genau diese Möglichkeit, den Google Play Store auf dem Desktop zu öffnen, um darüber neue Apps installieren zu können. Welche Typen dies können, lesen Sie weiter unten in der Empfehlung zu den aktuell besten Android Emulatoren.

Was ist bei der Benutzung eines Emulators zu berücksichtigen?

Auf den ersten Blick erscheint die Nutzung des Emulators praktisch und ohne Probleme umsetzbar. Sie können sowohl Ihr Smartphone als auch das Tablet mit der virtuellen Android Umgebung koppeln. Was Sie jedoch berücksichtigen können ist, dass manche Apps speziell für Tablets konzipiert und entwickelt wurden, sodass die Darstellung im Vergleich zu Apps für Smartphones abweichen kann. Dimension, Auflösung und Grafik können sich somit unterscheiden.

Das ist gewiss keine entscheidende Hürde beim Einsatz eines Android Emulators. Was sich jedoch immer wieder als Schwierigkeit erweist, sind die Einschnitte in der Qualität der Übertragung. Hier kann die Grafik sehr verpixelt sein, sodass die Bedienung am PC an Attraktivität verliert. Hinzu kommt, dass Apps auf mobilen Geräten per Touch-Funktion gesteuert werden. Da kann das Handling am PC via Maus und Tastatur schon einmal zur Tortour werden.

Ja und am Ende stellt sich immer auch die Frage: Wie sicher sind Emulatoren?

Sind Android Emulatoren sicher?

Geht es um die Frage der Sicherheit, so kann an dieser Stelle keine verbindliche Aussage getroffen werden. Vielmehr geht es darum, auf die verschiedenen Stolperstellen hinzuweisen, die einen Emulator „unsicher“ machen.

  • Laden Sie daher die Software zur Installation nur von seriösen Webseiten herunter
  • Prüfen Sie die Datei vor der Installation mit einem Virenscanner
  • Informieren Sie sich über Android Emulatoren und lesen Sie die Bewertungen von Usern
  • Entscheiden Sie sich für einen Emulator, der Ihrer beabsichtigten Nutzung entspricht
  • Arbeiten Sie mit starken Passwörtern und schützen Sie Ihre Anmeldedaten
  • Bearbeiten Sie schützenswerte Dokumente ggf. auf Ihrem PC-Betriebssystem

Insgesamt geht es darum, den Android Emulator mit Bedacht einzusetzen und genau abzuwägen, welche Tätigkeiten darüber ausgeführt werden können und welche eher unterlassen werden. Verlassen Sie sich auf Ihre Erfahrung im Hinblick auf PC-Sicherheit und Datenschutz.

Was sind die besten Android Emulatoren?

Nun möchten wir Ihnen ein paar der gängigsten und womöglich auch besten Android Emulatoren vorstellen. Seit geraumer Zeit befinden sich in den Listen der Besten häufig die gleichen Anbieter, sodass Ihnen sicherlich schon der eine oder andere Name geläufig sein wird.

BlueStacks – Der Emulator für Spiele

  • Kostenfrei
  • BlueStacks 4 für Android 7
  • Für Windows, OS (MAC)
  • Google Play Store: ja
  • Nutzt Grafikressourcen des PCs

Genymotion – Der Entwickler-Emulator

  • Kostenfrei mit der Bezahlvariante 99,00 Euro / Jahr
  • Genymotion 3.1 für Android 8
  • Für Windows, OS (MAC) und Linux
  • Google Play Store: nein
  • Für den Test von App-Entwicklungen auf dem PC

MEmu – Der vielseitige Emulator

  • Kostenfrei
  • MEmu 7.2.1 für Android 7
  • Für Windows
  • Google Play Store: ja
  • Neben guter Game-Performance auch Multiuser-Funktion

LDPlayer – Der praktische Emulator

  • Kostenfrei
  • LDPlayer 3.0 für Android 5
  • LDPlayer 4.0 für Android 7
  • Für Windows
  • Google Play Store: ja
  • Benutzerfreundliche Oberfläche zur bequemen Bedienung am PC

Nox – Der Gamer-Emulator

  • Kostenfrei
  • NoxPlayer 6.6 für Android 7
  • Für Windows
  • Google Play Store: ja
  • Neben Gaming auch Funktionen wie Screencast und Standortübertragung

In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass der Hype um Android Emulatoren längst nicht mehr so hoch ist. Was dazu führt, dass die Weiterentwicklung der Emulatoren abflacht und somit auch Auswirkungen auf Qualität und Sicherheit haben kann.

Entscheiden Sie sich also eines Tages für den Einsatz eines Android Emulators, informieren Sie sich über die neueste Version bzw. die zuletzt veröffentlichte Version (diese sollte keine Jahre zurück liegen), als auch über die aktuellen Bewertungen und Erfahrungsberichte. Dann kann der Nutzung so gut wie nichts mehr im Wege stehen.



Abo-Team

Ihre Experten im Büro-Kaizen Blog (von links):

Patrick Kurz

Experte für modernes und agiles Arbeiten

Jürgen Kurz

Gründer und Erfinder von Büro-Kaizen

Marcel Miller

Experte für digitales Arbeiten mit Office 365

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.


Schlagwörter: